Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Auf DVD: 800-Jahre-Party für Zuhause
Lokales Oberhavel Auf DVD: 800-Jahre-Party für Zuhause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 08.09.2016
Ingo Pahl aus Marwitz hat das Festprogramm mitgeschnitten. Quelle: privat
Anzeige
Kremmen

Als auf dem Kremmener Kirchplatz Mitte Juli das 800. Jubiläum der Ersterwähnung gefeiert worden ist – stand immer ganz oben und hatte alles fest im Blick: Ingo Pahl. Der Marwitzer war mit seiner Kamera vor Ort und hat das komplette Bühnenprogramm vor der Nikolaikirche mitgefilmt.

„Die 800-Jahr-Feier in Kremmen war eine gelungene Veranstaltung“, sagt er. In den vergangenen Wochen saß er zu Hause und hat das mitgeschnittene Material angesehen und bearbeitet.

„Über zwei Tage gab es diverse Vorführungen von Kita- und Schulkindern sowie ein Musical der Kirchengruppe“, so Ingo Pahl. „Für die musikalische Unterhaltung waren die Band Spilwut, Andreas Dalibor mit dem Kremmen-Lied und MTS mit einem Zwei-Stunden Konzert auf der Bühne. Zum Abschluss wurden die Gäste noch von einem Gaukler und dem Monbijou-Theater unterhalten. Dieses gesamte Bühnenprogramm habe ich aufgezeichnet, bearbeitet und auf elf DVDs verteilt kopiert.“

Elf DVDs. Quelle: privat

Im Kremmener Pfarrhaus am Kirchplatz 1 liegt nun eine Liste aus, in der die „Wunsch-DVD“ zum Selbstkostenpreis von 5 Euro bestellt werden kann.

Eine Besonderheit gibt es: Durch einen technischen Fehler wurde das Mikrofonsignal beim Auftritt von Andreas Dalibor nicht an die Kamera von Ingo Pahl übertragen und musste dann später nachvertont werden.

Von MAZonline

Erheblichen Widerstand hat eine 36-jährige ausreisepflichtige Kamerunerin geleistet. Die Frau war am Mittwoch von einem Asylheim in Hennigsdorf zum Flughafen Tegel gebracht worden, wo sie eine Mitarbeiterin der Ausländerbehörde biss und Polizisten bespuckte. Nachdem sich der Flugkapitän weigerte, die Frau mitzunehmen, wurde sie zurück nach Hennigsdorf geschickt.

08.09.2016
Oberhavel Ermittlungen gegen Stadtverordneten aus Hennigsdorf - Bundespräsident Gauck sieht von Anzeige ab

Ersäufen oder totprügeln könne man Joachim Gauck, das soll der Stadtverordnete Uwe Goßlau aus Hennigsdorf (Oberhavel) auf Facebook geschrieben haben. Der Fall sorgte für einen Polit-Skandal in der Stadt, Goßlau musste aus der NPD austreten. Doch der Bundespräsident sieht von einer Anzeige ab. Erledigt ist der Fall damit aber noch lange nicht.

08.09.2016

Er ist in mehr als 200 Filmen dabei gewesen, darunter internationale Toperfolge wie etwa „Cloud Atlas“. André Streit aus Lehnitz (Oberhavel) kann viel über seine Filmabenteuer erzählen und weiß, welche Eigenschaften ein Komparse braucht. Die MAZ hat ihn am Set für die ARD-Komödie „Liebling, lass die Hühner frei“ getroffen.

08.09.2016
Anzeige