Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Auf dem Weg zur Sängerin
Lokales Oberhavel Auf dem Weg zur Sängerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 07.06.2017
Constanza Filler mit Anja Ganschow und dem PIanisten Andreas Vermesy. Quelle: privat
Anzeige
Oranienburg

Bei Constanza Filler kommt wohl zusammen, was eine angehende Sängerin vereinen sollte: Ehrgeiz, Zielstrebigkeit, natürlich Talent und eine Portion Ausstrahlung. „Ich mag es, wenn jemand weiß, was er will. Und ich mag Kämpferinnen”, sagt Anja Ganschow. Und auch deshalb stimmt wohl die Chemie zwischen der Gesangspädagogin und ihrer Schülerin. Bei der Sopranistin Anja Ganschow geht die 17-Jährige aus Eden seit 2011 „in die Lehre“. Der Fleiß ihres Schützlings, der die 12. Klasse des Mendheim-Oberstufenzentrums in Oranienburg besucht, hat sich jetzt erneut ausgezahlt: Beim 9. Internationalen Malchower Kirchenpreis der Carl Büchsel-Stiftung gehörte Constanza Filler zu den Preisträgern. Es ist ein Musikwettbewerb für den Nachwuchs: Sänger, angehende Klaviervirtuosen, Organistennachwuchs – sie alle können sich bewerben. 59 junge Musiker stellten sich Anfang Mai der Konkurrenz aus Polen, Lettland und Deutschland – Constanza Filler vertrat den Landkreis Oberhavel und gehörte zu den Preisträgern, die in den verschiedenen Kategorien gekürt worden sind.

Am 12. Mai stand die Schülerin auf der Bühne. An ihrer Seite András Vermesy, der sie auf dem Klavier begleitete. Der Profimusiker ist selbst Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe. Und natürlich hat Anja Ganschow die Daumen gedrückt. Auf die Sekunde zehn Minuten hatte jeder Teilnehmer Zeit, von seinem Können zu überzeugen. Constanza brachte Gesang aus der Messe Solennelle von Cesar Franck, Già il sole dal Gange von Alessandro Scarlatti und das Ave Maria von Giulio Caccini zu Gehör.

Es sind nicht die ersten Lorbeeren, die die Schülerin, die 2018 das Abi macht, eingeheimst hat. 2014 beziehungsweise in diesem Jahr belegte sie beim Regionalwettbewerb von „Jugend musiziert“ in der Kategorie Sologesang in Rathenow jeweils den 1. Platz. Sie singt im Landesjugendchor Brandenburg seit Anfang letzten Jahres und wird dort auch eine Solopartie bekommen. Erste Konzertreisen führten sie 2016 nach Lissabon in Portugal und dieses Jahr bisher zum Festival zeitgenössischer Vokalmusik „upgrade“ in Donaueschingen und im September geht es zum Internationalen Festival der Chöre und Orchester in Prag.

Natürlich ist sie auch Mitglied im Projektensemble „Studio vocale“ von Anja Ganschow, sang in der Kulturkirche in Pinnow, in der Stadthalle Hohen Neuendorf und auch in der Nicolaikirche Oranienburg. Jede Woche nimmt sie 90 Minuten Gesangsunterricht, spielt auch Klavier und Geige und liebt das Fach Sport.

„Constanza hat einen enormen Entwicklungsschub gemacht. Sie war bestens vorbereitet und ich bin stolz auf ihren Erfolg“, so Anja Ganschow.

Am 23. Juni reist Constanza Filler zur Preisverleihung, die am 12. Stiftungstag der Carl-Büchsel-Stiftung in Ludwigsburg stattfindet. Und bedankt sich dort mit – natürlich Gesang.

Das „Studio für Gesang und Stimme Oranienburg“ besteht seit 2009.

Anja Ganschow bietet Gesang- und Stimmbildung, Sprecherziehung, Körper- und Atemschulung, Rhetorikkurse, nicht nur für Anfänger.

Das Projektensemble „Studio vocale“ vereint Nachwuchssängerinnen, singt Klassik und Populäres.

Die Sopranistin arbeitet als Dozentin in der Musikwerkstatt Eden, hat Lehrstühle mit Schwerpunkt Lehrerbildung an der HU Berlin und der Leibnitz Uni Hannover.

Auftritte 2017: Kammerkonzert im Bösendorfer-Saal im Mozarthaus Vienna-Wien in Österreich – mit András Vermesy am Klavier.

Von Heike Bergt

An der Böschung gegenüber der Waschanlage „Waschbär“ in der Oranienburger Friedensstraße hat es am Dienstag gegen 20.45 Uhr gebrannt. Offensichtlich hatten Unbekannte einen Haufen Müll inmitten der trockenen Böschung angesteckt. Die Feuerwehr konnte die Flammen schnell löschen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

07.06.2017
Oberhavel Graffiti-Attacke bei Bombardier - Drei Waggons vollgeschmiert

Bei Bombardier in Hennigsdorf sind in der Nacht vom 2. zum 3. Juni drei Bahnwaggons auf einer Länge von rund 30 Metern mit Graffiti beschmiert worden. Die Tat ist am Dienstag der Polizei gemeldet worden. Wie es hieß, seien die Zeichen und Symbole für Außenstehende unlesbar. Die Schadenssumme wird auf rund 5000 Euro geschätzt.

07.06.2017

Tatjana Stuchly bietet seit zehn Jahren touristische und geschichtliche Führungen in Velten an. Die Stadtspaziergänge stießen anfangs auf Skepsis, etablierten sich aber schnell. An dem Programm wird ständig gefeilt.

09.06.2017
Anzeige