Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Auf der Jagd nach dem Schweinchen

Schönfließ Auf der Jagd nach dem Schweinchen

Etwa ein Dutzend Schönfließer treffen sich jeden Sonnabend um 15 Uhr auf dem Bouleplatz, um gemeinsam eine ruhige Kugel zu schieben. Bei dem Spiel gilt es, dem Schweinchen – einer kleinen roten Kugel – mit den Boulekugeln möglichst nah zu kommen. Das Spiel verbindet die Nachbarschaft.

Voriger Artikel
Brennende Baracke und zerstörte Einkaufswagen
Nächster Artikel
Angeln liegt voll im Trend

Der roten Zielkugel, dem „Schweinchen“ (vorn im Bild), gilt es beim Boule möglichst nah zu kommen. Der Wanderpokal (kleines Foto) geht ans Siegerteam.

Quelle: Fotos: R. Roeske,

Schönfließ. Es ist ein grauer Sonnabend, fünf Minuten vor Drei. Auf dem kleinen Bouleplatz am unteren Regenrückhaltebecken im Wohngebiet Bieselheide ist es totenstill. Doch nach und nach strömen aus den Häusern der Nachbarschaft Leute auf den Sandplatz. Keine zehn Minuten später macht sich hier ein gutes Dutzend warm, zwischen ihren Beinen wetzen Kinder auf der Boulebahn rum. „Genau deswegen tun wir das hier jeden Sonnabend“, sagt Harald Grimm vom Bürgerverein Bieselheide, „wir bringen die Nachbarschaft zusammen.“ Denn immer wieder ziehen Leute in das Wohngebiet, das Mitte der 1990er-Jahre entstanden ist. Und oft kommt es vor, dass neue Nachbarn den Boulespielern zuschauen, etliche sind heute selbst jede Woche dabei. An guten Tagen wächst die Gruppe auf 20 Spieler an. Es braucht also nicht immer gleich die integrative Kraft des Fußballs, um Menschen zusammenzubringen. Manchmal reicht es, gemeinsam eine ruhige Kugel zu schieben. „Boule kann jeder spielen“, sagt Harald Grimm.

Angefangen hat alles im September 2015, als der Bürgerverein Bieselheide sein 15-jähriges Bestehen mit einem Sommerfest auf den Grünanlagen zwischen Feldahornstraße und unterem Regenrückhaltebecken feierte. „Wir wollten Boule spielen, allerdings hatten wir nur Rasen“, erinnert sich SPD-Mann Grimm. Die Stadtverwaltung ließ kurzerhand eine wettkampftaugliche Boulebahn mit Baumstämmen als seitlicher Begrenzung und Pflasterungen an den Abwurfflächen bauen. Eingeweiht wurde sie beim damaligen Fest mit einem Turnier, an dem sechs Mannschaften teilnahmen.

Die Nachbarschaft war schnell begeistert vom französischen Kugelsport, bei dem es grob gesagt darum geht, welches Team seine bis zum 800 Gramm schweren Metallkugeln am dichtesten ans „Schweinchen“ wirft – so wird die kleine rote Zielkugel genannt. Immer mehr Nachbarn schafften sich ein Set aus sechs Kugeln an, der Andrang an den Sonnabenden wurde größer. Also erweiterte die Stadtverwaltung die Anlage im vergangenen Jahr um eine zweite Boulebahn. Um die Pflege kümmern sich die Mitglieder des Bürgervereins, die auch das Gros der Spieler stellen.

Die Anlage wird immer besser, kürzlich ließ die Verwaltung zwei Bänke aufstellen. Und im Frühjahr rechnet der Bürgerverein damit, dass ein Unterstand gebaut wird – Tisch und Schrank für eine Platzwalze sollen hier auch bald stehen. Nicht aber der „Wanderpokal“, ein kleiner Boule-Spieler aus Metall. Den nimmt das jeweils siegreiche Team mit nach Hause. Denn auch beim Boule gilt der Konkurrenzgedanke – selbst wenn die Teams zusammen Cidre trinken. „Sobald man die Kugel in der Hand hat“, sagt Harald Grimm. „will man auch gewinnen.“

Von Marco Paetzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg