Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Auf ein Wort Ungebetene Gäste in Lauerstellung
Lokales Oberhavel Auf ein Wort Ungebetene Gäste in Lauerstellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:59 14.08.2014
Quelle: Frank Rumpenhorst

Wo ein Wille ist, da ist ein Gebüsch, sagt der Volksmund schmunzelnd. Doch Vorsicht, liebe Liebenden! Wer sich gegenwärtig in die Wälder schlägt, muss damit rechnen, nicht allein zu sein. Zeckenalarm! Knapp 82 Fälle von Borreliose sind in diesem Sommer bereits in Oberhavel festgestellt worden. Wer sich mit der Krankheit schon herumschlagen musste, weiß, dass das alles andere als spaßig ist. In einigen Gegenden scheint es besonders gefährlich zu sein, die Natur hautnah genießen zu wollen. Als ich neulich Urlaub machen wollte, wurde mir eine ganze Impfserie empfohlen. Das Serum bezahlt die Krankenkasse. Allerdings nur, weil ich nach Österreich wollte. Das Land gehört zu den Risikogebieten der ebenfalls von Zecken übertragenen FSME. Fakt ist, dass nach jeder Wald-und-Wiesen-Safari eine gründliche Kontrolle auf ungebetene Gäste ratsam ist. Leichter ist es übrigens, wenn man sich gegenseitig absucht. Und das könnte unternehmungslustigen Pärchen doch schon wieder Spaß machen.

Von Bert Wittke

Bert.Wittke@MAZ-online.de

Auf ein Wort Auf ein Wort von Klaus D. Grote - An die Mauer erinnern

Auf ein Wort, das ist die MAZ-Kolumne über Interessantes, Kurioses, Witziges aus dem Alltag. Heute: Klaus D. Grote über einen Turm in Oranienburg, unüberwindbare Schutzwälle und eine unvorstellbare Form der Freiheitsberaubung.

13.08.2014
Auf ein Wort Auf ein Wort von Heike Bergt - Aha, eine Wiese!

Auf ein Wort, das ist die MAZ-Kolumne über Interessantes, Kurioses, Witziges aus dem Alltag. Heute: Heike Bergt über eine Grünfläche für Sonnenanbeter, eine unnötige Liegewiese in Lehnitz und einen Aufklärungsversuch.

12.08.2014
Auf ein Wort Auf ein Wort von Ulrich Bergt - Endlich mal Ruhe

Auf ein Wort, das ist die MAZ-Kolumne über Interessantes, Kurioses, Witziges aus dem Alltag. Heute: Ulrich Bergt über S-Bahn-freie Bahnhöfe, automatische Lautsprecherdurchsagen und drei Wochen voll wunderbarer Ruhe.

11.08.2014