Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Auf ein Wort Ausgebremst, Alter!
Lokales Oberhavel Auf ein Wort Ausgebremst, Alter!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 26.05.2014
Quelle: dpa

Leute über 40 sind ja kaum zu bremsen. Das erlebe ich von Zeit zu Zeit in einer Trainingsgruppe, die sich mittwochs im Oranienburger Mosaik-Gymnasium zusammenfindet. Ein Sportlehrer bietet für Kollegen, Schüler und Eltern zwei Stunden Fitnessboxen an. Nach dem erwärmenden Seilspringen wird erst auf Schatten und dann auf Mattenstapel eingeschlagen. Dann folgt ein schweißtreibendes Kreistraining – die intensive Version von Bauch, Beine, Po. Höhepunkt des Abends sind ausgiebige Dehnungsübungen, die im sportlichen Alltag sonst oft zu kurz kommen. Die Mittvierziger schonen sich nicht bei all diesen Herausforderungen. Obwohl der Trainer sich regelmäßig nach dem Befinden erkundigt und stets mahnt, sich nicht zu überfordern, lichten sich in letzter Zeit die Reihen. Einem zwickt’s in der Achillesferse, dem Nächsten in der Schulter und sogar der Trainer selbst musste zuletzt wegen Rückenproblemen pausieren. Nur seine Stimme war stark wie eh und je. Bei den Fitnessübungen drängt sich eine herbe Erkenntnis auf: Man ist mitunter älter, als man glaubt.

Von Helge Treichel

Helge.Treichel@MAZ-online.de

Auf ein Wort Auf ein Wort von Bert Wittke - Kurz vorm Ziel ausgebremst

Auf ein Wort - Die MAZ über Interessantes, Kurioses, Witziges aus dem Alltag. Heute: Bert Wittke über Kaffe, Stullenpakete, drohende Staus und stockenden Verkehr. Asbesserungsarbeiten auf der B96 können schon nerven.

26.05.2014
Auf ein Wort Auf ein Wort von Mischa Karth - Schlafender Floh im Ohr

Auf ein Wort - Die MAZ über Interessantes, Kurioses, Witziges aus dem Alltag. Heute: Mischa Karth über einen sonnigen Tag im Park, einen Floh im Ohr, den Verfassungsschutz und ein Nickerchen auf der Parkbank.

26.05.2014
Auf ein Wort Auf ein Wort von Klaus D.Grote - Ich bin altmodisch

Auf ein Wort - Die MAZ über Interessantes, Kurioses, Witziges aus dem Alltag. Heute: Klaus D. Grote über die virtuelle Realität, Apps, Messages, den Vorteil kein Smartphone zu besitzen und die beängstigenden Möglichkeiten der digitalen Welt.

26.05.2014