Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Aus Verzweiflung Haus angesteckt – nun in Haft
Lokales Oberhavel Aus Verzweiflung Haus angesteckt – nun in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 04.05.2016
Am Mittwoch fiel im Landgericht Neuruppin das Urteil gegen einen 47-jährigen Mann aus Fürstenberg. Quelle: dpa
Anzeige
Fürstenberg

Er bereue sehr, was er getan habe und sei froh, dass niemand zu Schaden gekommen ist, sagte Marko K. Dass weder bei dem Brand noch bei der anschließenden Autofahrt in selbstmörderischer Absicht in der Nacht zum 25. Oktober 2015 niemand verletzt wurde,war großes Glück. „Auch für den Angeklagten“, meinte Richter Udo Lechtermann.

Zu fünf Jahren Haft verurteilt

Das Landgericht Neuruppin verurteilte am Mittwoch Marko K. wegen schwerer Brandstiftung und versuchten Totschlags zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren. Die Staatsanwältin sah in der Brandstiftung einen versuchten Mord verwirklicht und hatte eine Strafe von acht Jahren gefordert. Für die Verteidigung lag nur eine schwere Brandstiftung vor. Sie hielt eine Bewährungsstrafe für ausreichend.

Das Gericht ging davon aus, dass der 47-jährige Fürstenberger zur Tatzeit an einem Tiefpunkt seines Lebens angekommen war. Er bewältigte sein Leben, so lange alles in geordneten Bahnen verlief, so Richter Lechtermann. „Verliert Marko K. den äußeren Halt, setzt eine Abwärtsspirale ein.“

Diese begann mit dem Verlust der Arbeitsstelle im Juli 2015. Marko K. verkroch sich in seinem Garten, zog sich auch von seiner langjährigen Partnerin zurück und suchte zunehmend Zuflucht im Alkohol.

Angeklagter war depressiv

„Seine Grundstimmung war, es hat alles keinen Zweck“, so Lechtermann. So reifte in dem Angeklagten der Gedanke daran, sich umzubringen. Am Tattag besorgte er sich an der Tankstelle einen Kanister Benzin, wartete nachts, bis er nichts mehr vom Nachbarn hörte und steckte die mit Benzin getränkte Couch an. „Er wollte Spuren von sich beseitigen, sozusagen ein Fanal setzen“, sagte Richter Lechtermann. Der Nachbar bemerkte rechtzeitig das Feuer und konnte sich und andere retten. Aufgrund seiner damaligen psychischen Verfassung könne das Gericht nicht von einem versuchten Mord ausgehen. Der Angeklagte hatte damals eine eingeschränkte Wahrnehmung. „Es kann sein, dass er das Schicksal seiner Nachbarn gar nicht auf dem Schirm hatte“, so Lechtermann.“Direkt nach seiner Verhaftung hatte Marko K. sich alles von der Seele geredet. Er sei nicht davon ausgegangen, dass das Haus abbrennt und schon gar nicht, dass die Bewohner nicht mehr rauskommen könnten. „Dass nicht mehr passiert ist, lag nicht in seiner Macht, sondern ist glücklichen Umständen geschuldet“, sagte die Staatsanwältin.

Den Tod der Polizeibeamten billigend in Kauf genommen

Von einem bedingten Tötungsvorsatz gingen die Richter allerdings bei der anschließenden Fahrt aus, bei der Marko K. durch einen Frontalzusammenstoß seinem Leben ein Ende setzen wollte. Er war unterwegs nach Gransee, als ihm ein Streifenwagen entgegenkam. Da der Angeklagte die Geschwindigkeit des Polizeiautos unterschätzte und der Beamte geistesgegenwärtig auswich, berührten sich nur die Außenspiegel. Marko K. müsse bewusst gewesen sein, dass, wenn er wie vorgesehen dabei umgekommen wäre, auch die Beamten hätten ums Leben kommen können, so Richter Lechtermann.

Das Gericht hielt dem Angeklagten sein Geständnis bei der Polizei zugute. Vor Gericht hatte er geschwiegen. Gegen ihn sprachen seine Vorstrafen und der immense Schaden, den er angerichtet hat. Die Staatsanwältin ging von etwa 200 000 Euro aus.

Von Dagmar Simons

Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 04. Mai 2016 - Funkwagen stoppt flüchtigen Unfallfahrer

Ein 66-jähriger Berliner hat am Dienstag gegen 14 Uhr auf der Autobahn 10 in Richtung Hamburg beim Wechseln auf die Überholspur einen Pkw beschädigt, fuhr anschließend weiter und verließ die Autobahn an der Anschlussstelle Birkenwerder. Dort konnte er von einem alarmierten Funkstreifenwagen gestoppt werden.

04.05.2016
Havelland Im Internet berühmt werden? - Die Suche nach dem digitalen Ich und Du

Gefühlt ist das Internet voll mit jungen Menschen, die zwischen Frühstücksmüsli und Theater-AG den Durchbruch schaffen. Wir haben Jugendliche im Havelland und in Oberhavel gefragt, was sie von solchen Youtube-Kanälen und überhaupt vom heutigen Selbstdarstellungsdrang im Internet halten.

04.05.2016

Ein wenig haben die Oranienburger noch Zeit, um sich an den Gedanken zu gewöhnen: Wer in der City Ost mit dem Auto was erledigen will, muss einen Parkschein ziehen. Bisher haben die meisten noch gar nicht registriert, dass es seit Montag eine kostenpflichtige Zone gibt. Auch das Ordnungsamt setzt noch auf Information statt auf Knöllchen. Doch bald wird es ernst.

03.05.2016
Anzeige