Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Aus und vorbei
Lokales Oberhavel Aus und vorbei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 15.06.2017
Erst alles rosarot, dann ist das Tischtuch zerschnitten. Insgesamt geht die Zahl der Scheidungen aber zurück. Quelle: picture alliance / dpa
Anzeige
Oranienburg

Die meisten Scheidungen im Land Brandenburg gab es im vergangenen Jahr erneut im Landkreis Oberhavel: 433. So die Information des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg. Insgesamt hat die Zahl der Scheidungen in Brandenburg jedoch den seit 19 Jahren niedrigsten Stand erreicht, in Berlin sogar seit 24 Jahren.

2016 wurden im Land Brandenburg 4691 Ehen geschieden, das waren 3,2 Prozent weniger als im Vorjahr. Die überwiegende Mehrheit – 80,5 Prozent – der Ehen wurde nach dem so genannten „Trennungsjahr“ geschieden. Bei 53,4 Prozent ging die Initiative von der Frau aus. In 140 Fällen reichten beide Partner die Scheidung gemeinsam ein. 213 Ehen wurden ohne Zustimmung des jeweiligen Partners geschieden. 24 Ehen überdauerten nur ein Jahr. Die meisten Ehen (5,5 Prozent) endeten im sechsten Ehejahr. Im „verflixten siebten Jahr“ ließen sich 5,1 Prozent der Paare scheiden. Und wie sieht es in den Städten und Gemeinden in Oberhavel aus? Im Oranienburger Melderegister sind für das Jahr 2016 insgesamt 131 Scheidungen eingetragen worden. Von Januar bis Juni 2017 bisher 60, so Bürgeramtsleiterin Christina Paetke.

Allerdings hänge die Zahl davon ab, ob die Betroffenen selbst oder die Gerichte die Scheidung anzeigen bei der Stadt. Verpflichtet sei dazu jeder, denn der aktuelle Familienstand sei wichtig, ob für die Steuerklasse, im Falle der Beantragung von Sozialhilfe, bei der Wohnungssuche ebenso „und spätestens, wenn man wieder heiraten will“, so Christina Paetke. Per 31. Dezember 2016, so die Oranienburger Statistik, waren von den aktuell 44 887 Einwohnern 3826 geschiedene Leute.

In Hennigsdorf war die Zahl der Scheidungen in den vergangenen Jahren leicht rückläufig. 104-mal ließen sich 2015 Paare in der Stahlstadt scheiden, im vergangenen Jahr waren es noch 93 Scheidungen. In diesem Jahr, das ja etwa zur Hälfte rum ist, ließen bislang nur 28 Paare den Bund fürs Leben aufheben. Auch vier Lebenspartnerschaften von Homosexuellen wurden 2016 und 2017 in Hennigsdorf annulliert, wie das Standesamt mitteilt.

Von Heike Bergt

Auf Einladung des DGB diskutierten die Bundestagskandidaten Petra Budke (Grüne), Benjamin Grimm (SPD) und Harald Petzold (Linke) am Mittwoch im Hennigsdorfer Stadtklubhaus über die Zukunft der Rente. Wenn es so weitergeht, droht vielen Menschen die Altersarmut. Die Rezepte der Parteien klingen ähnlich.

18.06.2017

Das Restaurant „Coldehörn“ im Kremmener Scheunenviertel feiert den zehnten Geburtstag. 2007 haben Norbert und Charlotte Stolley es eröffnet. Immer vorrätig hat der Koch argentinisches Rind, es gibt dort aber vor allem auch regionale Speisen. Am Freitag wird gefeiert.

15.06.2017

„Faire Gemeinde“ ist eine Aktion und ein Gütesiegel der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO). Es geht darum, bewusst zu konsumieren, nachhaltig zu wirtschaften, global zu denken und sozial zu handeln. Dem hat sich nun der Gemeindekirchenrat in Vehlefanz angenommen.

15.06.2017
Anzeige