Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Ausstellung, Vortrag und Beratung zur Stasi

Hohen Neuendorf Ausstellung, Vortrag und Beratung zur Stasi

Die Behörde des Bundesbeauftragten für Stasi-Unterlagen (BStU) lädt für Mittwoch, 30. November, zu einer individuellen Bürgerberatung sowie einem öffentlichen Vortrag ins Hohen Neuendorfer Rathaus ein. Außerdem wird im Foyer eine begleitende Ausstellung gezeigt.

Voriger Artikel
Ein Kleintransporter voller Autoreifen
Nächster Artikel
Kampagne „Alles pico, Bello!“

Aktenberge in der Außenstelle der Stasi-Unterlagen-Behörde in Frankfurt (Oder).

Quelle: Foto: Dpa

Hohen Neuendorf. Mindestens 163 Menschen verloren an der Berliner Mauer ihr Leben, die meisten erschossen von Grenzsoldaten der DDR. Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) verschleierte die Todesfälle so weit wie möglich. Sterbeurkunden wurden gefälscht, Fehlinformationen verbreitet, mancher Leichnam verschwand und wurde namenlos bestattet. Im Weltbild des SED-Regimes galten Flüchtende als Feinde, gegen die letztlich jedes Mittel recht war.

Die Rolle der Staatssicherheit im Umgang mit den Mauertoten beleuchtet am Mittwoch, 30. November, Referent Christian Booß in einem öffentlichen Vortrag zum Thema „Täuschen und Vertuschen. Die Stasi und die Mauertoten“. Beginn ist um 17 Uhr im Ratsaal des Rathauses. Der Eintritt ist frei.

Die Behörde des Bundesbeauftragten für Stasi-Unterlagen (BStU) lädt für den 30. November außerdem zu einer individuellen Bürgerberatung ins Rathaus ein. Von 15 bis 19 Uhr haben Interessierte die Möglichkeit, sich durch Mitarbeiter des BStU und der Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur (LAkD) über die Einsichtnahme in Stasi-Akten beraten zu lassen. Es gibt einen Vor-Ort-Service zur Antragsstellung. Zudem wird beraten zur Einsicht in Stasi-Unterlagen, zur Antragsstellung auf Akteneinsicht (gültiges Personaldokument erforderlich) sowie zum Thema Rehabilitation. Als Anschauungsmaterial sind unter anderem Beispielakten verfügbar.

„Überwachen. Verängstigen. Verfolgen. Stasi. Die Geheimpolizei der DDR“ lautet der Titel einer begleitenden Ausstellung im Rathausfoyer. Die Ausstellung der Stasi-Unterlagen-Behörde versucht, Basiswissen über die Tätigkeit des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit zu vermitteln. Anhand der Themenbereiche Jugend, Reisen, Kultur, Kirche und Sport sowie einzelner Schicksale zeigt die Wanderausstellung, wie die Stasi den Alltag der Bevölkerung überwachte und kontrollierte. Zu sehen ist das Material bis zum 9. Januar 2017 im Hohen Neuendorfer Rathausfoyer.

Von Helge Treichel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg