Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Bäckerei Plentz feiert ihr 140. Jubiläum
Lokales Oberhavel Bäckerei Plentz feiert ihr 140. Jubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:35 11.06.2017
Karl-Dietmar und Agnes Plentz (Mitte) bekommen Glückwünsche von Kremmens Stadtchef Sebastian Busse (l.), Landrat Ludger Weskamp (2.v.l.), der Erntekönigin Beata (2.v.r.) und dem Bundestagsabgeordneten Uwe Feiler. Quelle: Bert Wittke
Anzeige
Schwante

1877 fing alles an – damals noch in Oranienburg. 140 Jahre später feiert die Bäckerei Plentz ihr Jubiläum.

Das Erdbeerfest in Schwante im Juni zur Brandenburger Landpartie hat bereits eine Tradition, doch am Sonnabend gab es diesmal auch diese besondere Feier, zu der sich einige Ehrengäste angemeldet hatten. Am Mittag trafen sie sich auf dem Dorfanger, direkt vor der Bäckerei.

Landrat Ludger Weskamp (SPD) erzählte davon, wie präsent der Name Plentz in Oberhavel ist. Jeder, der in Oberhavel unterwegs sei, werde irgendwann auf den Plentz-Schriftzug treffen. Jeden Morgen, wenn er ins Büro fahre, sehe er viele Kollegen mit Tüten der Bäckerei. Die Betriebskantine der Kreisverwaltung befinde sich bei Plentz, so sagte der Landrat mit einem Lächeln.

Beliebtes Fotoobjekt: Die Torte zum Jubiläum. Quelle: Robert Roeske

Sechs Filialen hat die Bäckerei inzwischen – in Schwante, Kremmen, Velten, Germendorf und zwei in Oranienburg. Außerdem beliefert Plentz weitere Verkaufsläden. Derzeit hat das Unternehmen 130 Mitarbeiter und elf Auszubildende. Bei der Lehre gehe es nicht nur um Wissensvermittlung, sondern auch um ein Gefühl für diese Arbeit, sagte der Landrat zur Ausbildung in der Bäckerei.

Plentz habe das Herz auf dem rechten Fleck, so würdigte Ludger Weskamp die Verdienste des 50-jährigen Bäckermeisters.

1877 wurde die Bäckerei in Oranienburg gegründet. Quelle: Robert Roeske

„Plentz verbindet Tradition mit Innovation“, sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Uwe Feiler. Es handele sich um ein Familienunternehmen, das seien nicht nur Plentz’ Frau Agnes und die Kinder, sondern auch die Mitarbeiter. Peter Leys (BfO), der Bürgermeister von Oberkrämer, brachte seinen Stolz zum Ausdruck, „hier so einen Traditionsbetrieb zu haben.“

Karl-Dietmar Plentz war am Sonnabend sichtlich gerührt und erfreut über die viele Ehre. Dass auch seine Kinder ihn in der Firma unterstützen, „gibt uns Hoffnung für die Zukunft“, sagte er. Als Ehepaar – Plentz’ sind Mitglied der Freikirche in Oberkrämer – hätten sie auch Gott zu danken. „Heute ist ein wirklich schöner Tag“, so Plentz später. „Wir dürfen nicht vergessen, dankbar zu sein.“

Viele kamen zum Feiern. Quelle: Robert Roeske

Carl Plentz gründete das Geschäft 1877 in der Breiten Straße 8 in Oranienburg. 1913 übernahm Sohn Otto in der Kremmener Straße 13. 1952 übergab er den Laden an Kurt Plentz, der ihn dort bis 1994 führte. Karl Plentz wiederum heiratete 1952 in die Schwantener Familie Hartmann ein und baute dort das Geschäft am Dorfanger aus. 1989 übernahm es Karl-Dietmar Plentz, der es bis heute führt.

Landrat Weskamp (l.) bei seiner Rede. Bäcker Karl-Dietmar Plentz, neben ihm, ist gespannt. Quelle: Robert Roeske

Plentz und seine Bäckerei sind in Oberhavel sehr beliebt, das war am Sonnabend auch wieder zu merken. „Wir sind immer wieder Kunden“, erzählte Elfriede Bauer aus Velten. „Wir treffen uns dort alle 14 Tage zum Kaffeetrinken.“ Erika Großhans, ebenfalls aus Velten, sagte: „Mir gefallen die ganze Art von den Angestellten und die ausgezeichnete Qualität.“ Käte Pirk hat es vor allem der Kuchen angetan. „Das Kartoffelbrot schmeckt auch sehr gut.“

Von Robert Tiesler

An der Mühle in Vehlefanz befindet sich die neue Schaltzentrale des Tourismus in Oberkrämer. Am Sonnabendnachmittag ist dort die neue Tourismusinformation eröffnet worden. Regionalmanagerin Kerstin Rosen hat dort ihr neues Domizil. Nächstes Ziel: eine Sieben-Tage-Öffnung.

11.06.2017

Am Sonnabendvormittag startete auf dem Spargelhof Kremmen die 23. Brandenburger Landpartie 2017 in Oberhavel. 25 Unternehmen aus dem Landkreis nehmen diesmal teil. „Das ist eine wichtige Veranstaltung für Oberhavel“, sagte Landrat Ludger Weskamp (SPD). „Es geht darum, ein Gefühl für die Region und für die Produkte der Region zu entwickeln.“

10.06.2017

Erstmals wartete der Kirchenkreis Oberes Havelland beim Jahresempfang mit einer Diskussionsrunde auf, bei der nicht nur die geladenen Politiker und Superintendent Uwe Simon miteinander redeten, sondern sich auch das Publikum einmischte.

13.06.2017
Anzeige