Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Bäckerhandwerk hat Zukunft
Lokales Oberhavel Bäckerhandwerk hat Zukunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 01.07.2016
Bäckermeister Thomas Joachim mit Mutter Dorothea Quelle: Foto: gawande
Anzeige
Leegebruch

Lange Schlangen vor der Bäckerei in Leegebruch kennt man eigentlich nur noch aus Erzählungen. Doch am Freitagmorgen standen die Menschen wieder einmal Schlange. Um zu gratulieren, denn Bäckermeister Thomas Joachim feierte den 30.Geburtstag der Bäckerei in der Eichenallee. Ein Anlass zu feiern, und die vielen treuen Kunden zu Kostproben Leegebrucher Backkunst, zu einem Eis oder einem Schlückchen Sekt einzuladen. Das ließen sich die Leegebrucher nicht zweimal sagen.

Mit Blumen und Geschenken kamen die Gratulanten, um dem Bäckermeister und seiner Mutter Dorothea Joachim, die seit 1986 als Verkäuferin in der gemütlichen Bäckerei anzutreffen ist, Glückwünsche zum Firmenjubiläum zu überbringen. „Die Bäckerei gehört einfach zum Ort“, so die einfache Erklärung einer Kundin. Und es schmeckt, ergänzte eine andere.

1986 hatte Günter Joachim, der im letzten Jahr verstorben ist, den Laden von der Konsumbäckerei übernommen, und ihn bis zur Übergabe an Sohn Thomas 2003 geführt. Nun hat Joachim Junior als gelernter Bäckermeister in der Backstube Unterstützung von einem Konditor und einem Bäckergesellen. Ab Sommer soll ein Auszubildender hinzukommen.

„Wir probieren gerne Neues aus.“ So dürfen sich die Gratulanten über kleine Tartes mit Frischkäse, Passionsfrucht oder mit Ganachefüllung freuen. Die Probierfreude seiner Kunden macht sich Joachim zu nutze, und hat einen Fragebogen vorbereitet. Schließlich wolle man immer besser werden, auf Kundenwünsche eingehen. Denn das unterscheide örtliche Bäckereien von den Discountern, so Joachim: „Man kann schnell reagieren.“ Er ist sich deshalb sicher, dass das Handwerk in Leegebruch eine Zukunft hat.

Von Ulrike Gawande

Oranienburg und Zehdenick haben vorgelegt – am 16. und 17. Juli sind die Kremmener dran. Dann wird auch dort die 800-Jahr-Feier begangen. Einen Festumzug wird es zwar nicht geben, aber auch 800 Jahre Kremmen in bewegten Bildern. Viele Bewohner sind daran beteiligt.

01.07.2016

Das Kommunikationszentrum verbinde mehrere Nutzungen, morgens lernen dort Kinder, nachmittags steht die Bibliothek allen offen und abends finden Veranstaltungen statt, lobte Infrastrukturministerin Kathrin Schneider die Idee des Kommunikationszentrums, anlässlich des Richtefestes. „Eine gelungene Mischung für die Menschen in Velten.“

01.07.2016

Der Stolper Weg in Birkenwerder ist ein Beispiel zum Vorzeigen, zum Weitersagen und vor allen Dingen zum Nachmachen. Die Bewohner hatten sich mehrheitlich zusammengetan, um ihren Straßenbau privat zu organisieren. Jetzt wird abgerechnet – und das Projekt bleibt deutlich unter den ursprünglichen Kalkulationen.

30.06.2016
Anzeige