Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Bahn bedauert Fahrstuhlausfälle
Lokales Oberhavel Bahn bedauert Fahrstuhlausfälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 07.01.2016
Bahnhofsfahrstuhl in Oranienburg Quelle: Bert Wittke
Anzeige
Oranienburg

Nachdem unlängst im Fahrstuhl auf dem Oranienburger Bahnhof eine Familie eine Stunde bei eisigen Temperaturen mit einem Kleinkind im Kinderwagen festgesteckt hatte (MAZ berichtete) und es auch an den Folgetagen zu weiteren Ausfällen des Aufzugs am Bahnhof der Kreisstadt gekommen kam, bat die MAZ die Deutsche Bahn um eine Stellungnahme. „Bedauerlicherweise kam es in den letzten Tagen am Bahnhof Oranienburg an einem der drei Aufzüge zu vier Störungen, nachdem dieser Aufzug wochenlang fehlerfrei gelaufen war. Die Häufigkeit der Störungen ist ungewöhnlich, wobei es sich jeweils um unterschiedliche Störungsursachen gehandelt hat. Nach jeder Reparatur wurde der Aufzug nach mehreren Probefahrten wieder in Betrieb genommen. Keine der nachfolgenden Störungen war beim Auftreten der vorherigen ersichtlich. Wir können daher nur davon ausgehen, dass es sich hierbei um eine unglückliche Anhäufung von Fehlern handelt. 2015 war der Aufzug insgesamt sechsmal ausgefallen. Diese Häufigkeit ist in Anbetracht der hohen Nutzungsfrequenz aber nicht auffällig“, so Bahn-Pressesprecher Giesbert Gahler.

Für den Fall, dass sich während eines technischen Defekts Personen im Aufzug befinden, sei ein Notfallprozess festgelegt, der wöchentlich überprüft werde. Im dem eingangs geschilderten Fall hatte dieses Notfallszenario jedoch nicht funktioniert, die Feuerwehr musste eingreifen.

Von Heike Bergt

Bis zum 15. Februar ziehen Geschäfte im Hennigsdorfer Ziel-Center auf Ausweichflächen, die von außen erreichbar sind. Dann wird die Mall vier bis fünf Monate für den Umbau geschlossen. Kurzfristige Schließungen während der Umzüge sind nicht auszuschließen, hieß es gestern von der Projektentwicklerin Maria Koopmann.

10.01.2016
Oberhavel Fördergelder für die Ofenstadt - Diskussion um den Brennpunkt Velten-Süd

Der Stadtteil Velten-Süd soll mit Fördermitteln des Bund-Länder-Programms „Soziale Stadt“ attraktiver werden. 36 Maßnahmen schlägt ein Konzept vor, das am Dienstag im Stadtentwicklungsausschuss vorgestellt wurde. Paul Niepalla (SPD) kritisierte am Konzept, dass Ideen fehlen, wie man die Bewohner von Velten-Süd aus ihren Wohnungen locken könnte.

10.01.2016
Oberhavel Kommunikationsprobleme in Zehdenick - Funkstille am Einsatzort

Gut ein Jahr nach Einführung der neuen Digitaltechnik gibt es in einigen Wehren Kommunikationsprobleme. Laut Stadtbrandmeister Gerd Ritter sei es noch nicht überall gelungen, Routine bei der Handhabung der Geräte zu entwickeln. Die Ausbildung soll noch einmal intensiviert werden.

09.01.2016
Anzeige