Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Barrierefreies Fernsehen für Sehbehinderte
Lokales Oberhavel Barrierefreies Fernsehen für Sehbehinderte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:55 07.06.2017
Azubi Dennis Walter (l.) mit Michael Mehlmann vom BSVB. Quelle: Marco Winkler
Anzeige
Hohen Neuendorf

Im Hintergrund erklärt eine Stimme, was man sieht – zwischen den Dialogen der Schauspieler werden Handlungsverläufe geschildert. Audiodeskription heißt das – es macht einen Film zum Hörfilm. Gerade für sehschwache und blinde Menschen ist diese Technik ein Gewinn. „Das Verfahren ist wenig bekannt, aber so wird das Fernsehen endlich barrierefrei“, sagt Michael Mehlmann von der Oberhaveler Bezirksgruppe des Blinden- und Sehbehinderten-Verbandes Brandenburg (BSVB).

Die Kreisgruppe war im Rahmen des bundesweiten Sehbehindertentages angehalten, eine Kooperation mit hiesigen Fernsehfachhändler einzugehen, um die Technik öffentlich bekannter zu machen. Einen Partner gefunden hat der Vorsitzende der Kreisgruppe, Holger Dreher, in Nino Pilkun, Geschäftsführer von City New Tec in Hohen Neuendorf. „Neue Fernseher haben diese schon Funktion alle“, erklärt Dennis Walter, Azubi im ersten Jahr zum Einzelhandelskaufmann. Alle anderen, etwas älteren TV-Geräte können sie mit einem neuen Receiver auch nutzen.

Doch nicht alle Programme haben die Funktion in ihren Menüpunkten. „Bei den öffentlich-rechtlichen Sendern gibt es keine Probleme“, so Michael Mehlmann. „Aber bei den Privatsendern ist das nicht verbreitet.“ Er guckt Fußballspiele gerne mit Audiodeskription: „Es ist dann wie eine Radioreportage.“

Mehr über die Technik gibt es bei City New Tec, Berliner Straße 4a, in Hohen Neuendorf oder bei TS Küchen und Elektro Point, Rathenaustraße 8, in Fürstenberg oder unter www.hörfilm.info.

Von Marco Winkler

Einmal im Jahr treffen sich die Vertreter der Evangelischen Kirche zu ihrem Jahresempfang. Politik und Kirche – zu dem aktuellen Thema werden zwei Bundestagsabgeordnete und ein Landtagsabgeordneter mit Superintendent Uwe Simon in einem Podiumsgespräch diskutieren.

07.06.2017

Der 12-jährige Philipp hat keinen Platz an seiner Wunschschule in Oranienburg-Sachsenhausen bekommen. Im neuen Schuljahr muss er darum bis nach Löwenberg fahren – mit Bus und Bahn pro Richtung rund 90 Minuten. Philipps Eltern wollen das nicht hinnehmen. Sie sind nicht die einzige Familie mit diesem Problem.

08.06.2017

Der Veltener Stadtverordnetenvorsteher Hans-Jörg Pötsch (CDU) kann sich auch ein alternatives Betreibermodell für den Bernsteinsee vorstellen. Er verweist darauf, dass der See von vielen Auswärtigen genutzt wird. Der Betrieb des Badegewässers sei keine Pflichtaufgabe der Stadt.

07.06.2017
Anzeige