Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Bekiffter am Steuer war gesuchter Straftäter
Lokales Oberhavel Bekiffter am Steuer war gesuchter Straftäter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 21.09.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Velten

Bei einer Routinekontrolle ist der Polizei Dienstagabend gegen 22.50 Uhr ein Mann ins Netz gegangen, gegen den ein Berliner Haftbefehl vorliegt – er fuhr bekifft in einem nicht versicherten Auto mit falschen Kennzeichen und hatte keinen Führerschein. Eine Streifenbesatzung hatte den Wagen gestoppt. Der Fahrer war ein polizeilich bekannter 29-jähriger Mann, der nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Zudem besteht für den Pkw keine Haftpflichtversicherung. Die am Golf angebrachten Kennzeichentafeln gehörten zu einem anderen Wagen. Ein Drogentest ergab ein positives Ergebnis auf den Konsum von Amphetaminen und Cannabis. Bei der Überprüfung des Mannes wurde festgestellt, dass gegen ihn ein Haftbefehl des Amtsgerichtes Berlin vorlag. Der Wagen wurde sichergestellt. Der Mann ließ nach seiner Vernehmung zum Amtsgericht Tiergarten gebracht.

Oranienburg: Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr

Am Mittwoch gegen 2:45 Uhr entdeckte eine Streifenbesatzung in der Friedrich-Wolf-Straße mehrere Warnbaken, Baustellenschilder sowie ein Verkehrsschild, die auf die Fahrbahn geschubst worden waren. Auf der Lehnitzstraße bis hin zur Saarlandstraße bot sich das gleiche Bild. Nachdem alles wieder an Ort und Stelle gestellt worden war, wurde eine Anzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr gefertigt.

Hennigsdorf: Fahrradhelm schützte

Ein 53-jähriger fuhr am Dienstag gegen 20.05 Uhr mit seinem VW von einem Parkplatz in der Veltener Straße, als er offenbar den von rechts auf dem Radweg kommenden Fahrradfahrer. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem sich der Radfahrer nach eigenen Angaben nicht verletzte und eine Behandlung am Ort ablehnte. Das Fahrrad war nicht weiter fahrbereit, der Radfahrer trug zur Unfallzeit einen Fahrradhelm. Am Pkw entstand ein Sachschaden von etwa 2.000 Euro.

Hohen Neuendorf: Einbruch in Einfamilienhaus

Unbekannte sind in der Nacht zum Dienstag in ein Einfamilienhaus in der Emile-Zola-Straße eingebrochen. Sie durchsuchten das Haus. Ob etwas gestohlen wurde, konnte zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch nicht gesagt werden. Der Sachschaden wird mit mindestens 3.000 Euro beziffert.

Schönfließ: Schmuck und Münzen gestohlen

Durch ein fenster im Hauswirtschaftstraum sind Einbrecher am Dienstagnachmittag in ein Einfamilienhaus im Mühlenweg eingedrungen. Sie durchwühlten das ganze Haus, klauten Schmuck, Münzen und Elektronik. Es entstand ein Sachschaden von etwa 2.000 Euro.

Velten: Rentner beklaut

Am Dienstag gegen 15:32 Uhr rief eine Zeugin aus der Viktoriastraße die Polizei. Sie hatte beobachtet,wie zwei Männer einem 85-jährigen Mann die Geldbörse aus der Tasche stahlen. Die beiden Täter entfernten sich dann mit einem grünen Pkw in Richtung Breite Straße. Sie konnten nicht mehr gefunden werden. Es entstand ein Schaden in Höhe von ca. 100 Euro. Erst am Montag war in Vehlefanz einer 82-Jährigen ebenfalls auf offener Straße die Geldbörse gestohlen worden.

Vehlefanz: Diebe klauen Alurampen vom LKW

In der Nacht zum Dienstag wurden vom Autohof Oberkrämer von einem Lkw Scania zwei Alurampen gestohlen. Sie waren unter dem Fahrzeug in einer Vorrichtung befestigt und durch ein Vorhängeschloss gesichert gewesen. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 600 Euro. Eine Anzeige wegen besonders schweren Diebstahls wurde aufgenommen.

Schildow: Sprüher ein Hertha-Fan?

In der Lessingstraße ist ein Baucontainer an drei Seiten besprüht. Der Täter scheint vermeintlich ein Fan des Fußballclubs Hertha BSC zu sein, denn auf den Längsseiten wurden im Ausmaß von 2 x 2 Metern „Hertha BSC“ aufgetragen. Weiter wurde in der Größe 1 x 1 Meter „KBC“ aufgesprüht. Insgesamt entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 500 Euro.

Hennigsdorf: Jugendliche treten Werbetafel kaputt

Ein Firmenchef bemerkte Dienstagvormittag, dass eine Werbetafel in der Neuendorferstraße eine Werbetafel stark beschädigt wurde. Jugendliche hatten das am Vorabend getan. Sie waren aus dem nahe gelegenen, griechischen Restaurant verwiesen worden und hatten ihren Unmut darüber mit Tritten an der Werbetafel ausgelassen. Es entstand ein Sachschaden von 2.500 Euro entstand.

Borgsdorf: Unfall mit hohem Sachschaden

In der Berliner Chaussee krachten Dienstagmittag drei Autos ineinander. Die Fahrbahn musste kurzzeitig gesperrt werden. Ein Peugeot war auf einen BMW aufgefahren, der dadurch in einen Ford geschoben wurde. Der Peugeot musste abgeschleppt werden. Der Beifahrer im BMW wurde leicht verletzt und vor Ort ambulant behandelt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von ca. 10.000 Euro.

Fürstenberg: Zusammenstoß von Transporter und LKW

Auf der B96 zwischen den Ortschaften Drögen und Gramzow kollidiertem Dienstagnachmittag ein Fiat-Transporter in einen LKW. Der Unfall passierte, als der Transporter von einem Parkplatz kam. Es wurde Niemand verletzt. Trotz eines Sachschadens von 5.000 Euro konnten beide Fahrzeuge weiterfahren.

Hennigsdorf: Radfahrer fliegt über geöffnete Autotür

In der Forststraße öffnete die Beifahrerin eines Pkw Kia die Fahrzeugtür genau in dem Moment, als von hinten ein 17-jähriger Radfahrer kam. Er krachte in die Tür und wurde über den Lenker nach vorne auf die Straße geschleudert. Der Jugendliche verletzte sich am linken Oberarm, er wurde ins Krankenhaus gebracht. Der Unfall passierte am Dienstagabend kurz nach halb sechs.

Von MAZonline

In Borgsdorf ist die Nelke im Wappen nicht länger der einzige Hinweis auf die 90-jährige Geschichte als „Nelkendorf“. Bürgermeister Steffen Apelt enthüllte am Dienstag gemeinsam mit ehemaligen Mitarbeitern eine öffentliche Informationsstele.

21.09.2016

Am Sonntag wird in Bärenklau ein Jubiläum gefeiert. Im Jahre 1666 ist die Kirche des Dorfes geweiht worden. Das ist nun 350 Jahre her. Im Vorfeld haben viele Leute in der Region für die Kirche gespendet. Mit einem Gottesdienst und einer Feier im Dorfkrug wird das Jubiläum nun begangen.

21.09.2016

Von 1967 bis 1995 wohnten Harry und Ingeborg Sallowski im Pfarrhaus in Vehlefanz. Er war der Pfarrer im Dorf, sie die Katechetin. Als er 1995 in den Ruhestand ging, zogen sie nach Marwitz. Nun sind sie zurück. Das Paar lebt in der Alten Schule und fühlt sich wohl.

21.09.2016
Anzeige