Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Betrunkener rast Polizei davon
Lokales Oberhavel Betrunkener rast Polizei davon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 21.06.2016
Beamte mussten einen Betrunkenen jagen, der auch noch unter Drogeneinfluss stand. Quelle: dpa
Anzeige
Velten

Ein Golf-Fahrer flüchtete in der Nacht zu Dienstag in der Richard-Blumenfeld-Straße, als Beamte ihn anhalten wollte. In der Johann-Ackermann-Straße hielt der Wagen dann an, der Fahrer rannte zu Fuß weiter. Er wurde gestellt und musste gefesselt werden. Der 41-jährige Mann roch nach Alkohol, lehnte einen ersten Atemtest jedoch ab. Die Beamten stellten bei ihm zudem zwei Tütchen mit Pillen sicher. Da der Mann keine Angaben zu seiner Identität machte, wurde er in Gewahrsam genommen. Nach der Blutprobe und Feststellung der Identität wurde der Mann wieder entlassen. Einen Führschein hatte er auch nicht.

Oranienburg: Fahrrad in den Sperrmüll

Ein Mann beobachtete gestern, wie sein Fahrrad auf einen weißen Kleintransporter in der Prenzlauer Straße aufgeladen wurde. Er informierte die Polizei und so konnte das Fahrzeug ermittelt und gestoppt werden. Der 47-jährige Fahrer gab an, dass er annahm, dass es sich bei dem grünen Diamant-Rad um Sperrmüll handelte. Das Fahrrad wurde dem Besitzer übergeben, von einer Strafanzeige sah der Mann ab.

Schildow: Falschen Sohn entlarvt

Am Montag erhielt eine 74-jährige Frau einen Anruf von ihrem vermeintlichen Sohn. Der Mann gab an, ein Haus gekauft zu haben und bat um finanzielle Unterstützung. Sie sprach daraufhin mit ihrem echten Sohn und wurde nicht Opfer dieses Betruges. Die Polizei wurde informiert, die Kriminalpolizei ermittelt.

Oranienburg: Vorfahrt genommen

In der Zeller Straße kollidierten am Montag ein BMW und ein Kleintransporter. Offenbar hatte der Peugeot-Fahrer nicht die Vorfahrt beachtet. Beide Wagen blieben fahrbereit, der Schaden beträgt etwa 3000 Euro.

Oranienburg: In Schlangenlinien gefahren

Ein Volvo mit Berliner Kennzeichen fiel Polizeibeamten in der Nacht zu Dienstag in der Saarlandstraße auf, da er Schlangenlinien fuhr. Der 35-jährige Fahrer stand offenbar unter Einfluss von Drogen, wahrscheinlich Opiate. Der Mann wurde zur Blutentnahme zur Polizeiinspektion gebracht. Dort gab er an, dass er wegen der Reifen in Schlangenlinien fuhr. Er glaubte, sie wären platt.

Kremmen: Führerschein beschlagnahmt

Polizeibeamte stellten am Montag in der Straße Am Markt einen 29-jährigen Audi-Fahrer fest, der offenbar unter Einfluss von Alkohol stand. Ein erster Atemtest ergab 1,22 Promille. Nach der Blutprobe beschlagnahmten die Beamten den Führerschein.

Hennigsdorf: Laterne angefahren

Ein Lkw raste am Montag gegen 10 Uhr in der Phillipp-Pforr-Straße gegen eine Straßenlaterne. Offenbar hatte der 26-jährige Fahrer die Laterne beim Rückwärtsfahren übersehen. Der Lkw blieb fahrbereit, die Laterne leuchtet nun nicht mehr. Der Schaden beträgt etwa 800 Euro.

Nieder Neuendorf: Einkaufswagen fährt gegen Auto

Auf einem Supermarkt-Parkplatz in der Bahnhofstraße rollte am Montag ein Einkaufswagen gegen einen parkenden Audi. Eine 71-jährige Frau hatte ihren Wagen offenbar nicht genügend gesichert. Am Audi entstand etwa 100 Euro Sachschaden.

Von MAZonline

Oberhavel Hennigsdorf: Zwischenfall im Ziel-Einkaufszentrum - Trafo explodiert auf Baustelle – 2 Verletzte

Zwei Bauarbeiter sind am Dienstagvormittag bei einem Zwischenfall auf der Baustelle im Ziel-Einkaufszentrum in Hennigsdorf (Oberhavel) verletzt worden. Dort ist ein Trafo explodiert. Weil dabei das Plastik des Geräts stark zu qualmen begann, rückte die Feuerwehr mit Atemschutzmasken an.

21.06.2016

Seit 15 Monaten herrscht wieder Leben im Sommerswalder Forsthaus. Inzwischen finden dort auch Kleinkunst-Abende statt. Wenn die deutsche Mannschaft bei der Fußball-EM antritt, gibt es Public Viewing. Außerdem ist das Haus nun Außenstelle des Henigsdorfer Standesamtes.

21.06.2016
Oberhavel Straßenbau in Schildow - Ärger mit den Sickermulden

Freud und Leid liegen dicht beieinander beim aktuellen Straßenbau in Schildow: So sehr die Anwohner den Ausbau und damit das Ende von Staubwolken, Schlamm und Schlaglöchern herbeigesehnt hatten, so enttäuscht sind einige vom Ergebnis. Das betrifft insbesondere die Tiefe und Position der Sickermulden.

20.06.2016
Anzeige