Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Beweiskamera ins Wasser geworfen

Oberhavel: Polizeibericht vom 11. April 2016 Beweiskamera ins Wasser geworfen

Ein Mitarbeiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes fotografierte am Sonnabend am Oranienburger Kanal in Pinnow einen Liegeplatzverstoß. Plötzlich erschien der Verursacher mit seinem Auto am Ort des Geschehens, fuhr auf den Mitarbeiter zu und stoppte erst kurz vorher. Dann drohte er dem Mitarbeiter Schläge an, entriss ihm die Kamera, warf diese in den Kanal und verschwand.

Voriger Artikel
Bauarbeiten an drei Bahnübergängen
Nächster Artikel
Riva-Stahlwerker protestieren in Brandenburg

Auch am vergangenen Wochenende wurde die Polizei wieder zu etlichen Einbrüchen beziehungsweise Einbruchsversuchen gerufen.

Quelle: dpa

Borgsdorf. Als ein Mitarbeiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes am Sonnabendnachmittag Beweisfotos eines Liegeplatzverstoßes machte, was eine Ordnungswidrigkeit darstellt, erschien plötzlich der Verursacher mit seinem Auto am Ort des Geschehens – dem Oranienburger Kanal in der Ortslage Pinnow. Der Mann hielt auf den Mitarbeiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes zu, stoppte den Wagen erst kurz vor diesem und drohte ihm Schläge an. Als der Mitarbeiter eine Abwehrhaltung einnahm, entriss ihm der Angreifer die Kamera, warf sie in den Kanal und entfernte sich. Gegen den namentlich bekannten Mann wurden unter anderem Strafanzeigen wegen Sachbeschädigung, Bedrohung und Gefährdung des Straßenverkehrs aufgenommen.

Oranienburg: Geräusche von Einbrechern wahrgenommen

Der Bewohner eines Einfamilienhauses im Oranienburger Kiebitzweg gab am Sonnabend gegenüber der Polizei zu Protokoll, dass er am vergangenen Mittwoch gegen 23.30 Uhr Geräusche an der Hauseingangstür wahrgenommen hat. Er habe sich zu dieser Zeit mit seiner Frau im Wohnzimmer ferngesehen. Als er Licht machte, seien keine Geräusche mehr zu vernehmen gewesen. Dabei ließ es der Bewohner bewenden. Erst am Sonnabend verständigte er die Polizei. Bei der Anzeigenaufnahme teilte er den Beamten zudem mit, dass am 20. März zur Nachtzeit mehrere Personen mit Taschenlampen in sein Wohnzimmer geleuchtet hätten. Erst als die unbekannten Täter sahen, dass sich Anwohner im Haus befinden, seien sie geflüchtet.

Hennigsdorf: Erst belästigt, dann geschlagen

Am Sonnabendmorgen erstattete ein 30-jähriger Mann aus Sierra Leone Strafanzeige wegen Körperverletzung. Er gab an, dass er in den Morgenstunden in der Poststraße /Ecke Am Bahnhof in Hennigsdorf von einem Unbekannten mehrfach mit der Faust gegen den Körper und ins Gesicht geschlagen worden war. Zudem soll der Unbekannte ihm mit einem Teleskopschlagstock gedroht haben. Eine Zeugin bestätigte dies, fügte aber hinzu, dass der 30-Jährige zuvor Passanten belästigt und angepöbelt habe. Bei dem Mann aus Sierra Leone wurden keine Verletzungen festgestellt. Eine Behandlung von einem Arzt vor Ort lehnte er ab. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,18 Promille. Die Kripo ermittelt.

Oranienburg: Speed, Cannabis und eine Feiwaage gefunden

Im Rahmen einer Verkehrskontrolle am Sonntagabend in der Kremmener Straße in Oranienburg wurden bei einem 26-jährigen Mann mehrere Gramm Speed und Cannabis, Bargeld und eine Feinwaage festgestellt. Somit besteht der Verdacht, dass der Mann mit Drogen dealt. Er wurde vorläufig festgenommen. Nach Rücksprache mit Staatsanwaltschaft Neuruppin wurde die Wohnung des Mannes durchsucht. Dabei wurden weitere Beweismittel gefunden, die den Verdacht verstärken. Die Beweismittel wurden sichergestellt und der Mann wieder aus dem Gewahrsam entlassen.

Hohen Neuendorf: Drei Einbruchsversuche

Die Alarmanlage eines Einfamilienhaus im Hohen Neuendorfer Waidmannsweg löste am Sonnabend gegen 21.15 Uhr aus. Unbekannte hatten versucht, die Eingangstür aufzuhebeln, was jedoch misslang. Daraufhin versuchten sie, eine Scheibe einzuschlagen. Auch dies gelang nicht. Schließlich hebelten sie ein Fenster auf, wobei offenbar die Alarmanlage ausgelöst wurde. Gestohlen wurde nach ersten Erkenntnissen nichts. Es entstand ein Sachschaden von etwa 500 Euro.

Hohen Neuendorf: Schmuck und Geld gestohlen

In ein Einfamilienhaus in der Haubachstraße in Hohen Neuendorf drangen Unbekannte im Zeitraum vom 9. zum 10. April ein. Sie durchsuchten die Zimmer und entwendeten unter anderem Schmuck und Geld. Der entstandene Sachschaden wird mit etwa 3000 Euro beziffert.

Zehdenick: Diebe öffnen Schiebetür

Unbekannte haben in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag die Schiebetür eines Baumarktes in der Grünstraße geöffnet. Zwischen die Türflügel wurde ein Blumenkübel gestellt. Ob etwas gestohlen wurde, kann noch nicht gesagt werden. Es entstand ein geringer Sachschaden.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg