Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Bierflaschen blockieren Bundesstraße

Sattelzug verlor Ladung in einer Kurve Bierflaschen blockieren Bundesstraße

Flaschen und Kästen einer Hamburger Biermarke lagen in der Nacht zum Sonnabend auf der Bundesstraße 167 vor Liebenwalde. Ein Sattelzug-Lkw hatte rund 200 Bierkästen verloren. Die Einsatzkräfte brauchten viereinhalb Stunden, um die Straße komplett zu beräumen und vom Bier zu reinigen.

Voriger Artikel
Sattelzug verliert Teil der Ladung
Nächster Artikel
Schlosserkundung bei Taschenlampenlicht

Die Liebenwalder Feuerwehrleute mussten bei den Aufräumarbeiten in der Nacht zum Sonnabend durch Scherben und ausgelaufenen Gerstensaft waten.

Quelle: André Braune

Liebenwalde. „Solch einen Einsatz hatten wir bisher noch nicht“, sagt David Pritschow von der Freiwilligen Feuerwehr Liebenwalde und ist immer noch ein wenig fassungslos. Als die Einsatzkräfte am Freitagabend am Ort des Geschehens auf der B 167 zwischen dem Abzweig nach Neuholland und Liebenwalde eintrafen, bot sich ihnen ein chaotisches Bild. Über eine Strecke von etwa 100 Metern lagen in einer langgezogenen Kurve kurz vor dem Ortseingang von Liebenwalde Bierflaschen, Bierkästen und Scherben verstreut. Die Straße war praktisch unpassierbar geworden.

Ein Sattelzug hatte in einer Kurve einen Teil seiner Ladung verloren. Die Feuerwehr schätzt, dass schließlich etwa 200 Kästen auf der Straße lagen. Laut Polizei war die Ladung des nur mit Planen ausgestatteten Lkws nicht ausreichend gesichert.

„Wir haben dann erst einmal eine Fahrspur freigeräumt“, so Feuerwehrmann Pritschow. Damit konnten Fahrzeuge die Unfallstelle passieren, die Polizei regelte den einspurigen Verkehr.

Die Straßenmeisterei Altlüdersdorf übernahm gemeinsam mit den Liebenwalder Feuerwehrleuten die Beräumung der Straße. Am Unfallort roch es ausgesprochen stark nach Gerstensaft, aber da hatten die Feuerwehrleute schon mit schlimmeren Gerüchen zu tun gehabt.

In der Nacht zum Sonnabend dauerten die Aufräumarbeiten bis kurz nach 0 Uhr. Nach viereinhalb Stunden konnte die Straße wieder komplett freigegeben. Die Zugmaschine war nicht mehr fahrbereit, die Spedition kümmerte sich um die Bergung.

Gab es denn nach dem Feuerwehreinsatz wenigstens ein Bierchen für die Einsatzkräfte? Liebenwaldes Stadtbrandmeister Uwe Deichmann beantwortet die Frage diplomatisch: „Der Spediteur hat uns für unsere Weihnachtsfeier zwei Kästen versprochen.“

Von Heiko Hohenhaus

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg