Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Bombe in Oranienburg ist entschärft

Liveticker zum Nachlesen Bombe in Oranienburg ist entschärft

Ausnahmezustand in Oranienburg: Eine 500-Kilogramm-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Mittwoch im Ortsteil Lehnitz entschärft. Rund 4000 Oranienburger mussten ihre Wohnungen verlassen. Es bestand ein erhöhtes Risiko – und es gab unvernünftige Menschen. Dennoch: Um 14.59 Uhr war der Blindgänger entschärft. Die MAZ berichtete im Liveticker.

Voriger Artikel
Waldhornbläser feiern 15-jähriges Bestehen
Nächster Artikel
Polizei stoppt Messermann

Sprengmeister André Müller mit der entschärften 500-Kilogramm-Bombe.

Quelle: Stähle

Oranienburg. Einen Radius von rund 1000 Metern hatte der Sperrkreis der am Mittwoch um den Fundort einer 500-Kilogramm-Bombe im Oranienburger Ortsteil Lehnitz gezogen war. Der Sprengkörper, den der Brandenburger Kampfmittelbeseitigungsdienst neutralisiert hat, hatte einen chemischen Langzeitzünder. Die MAZ war vor Ort und berichtete aktuell und fortlaufend von der Entschärfung. Hier der Liveticker zum Nachlesen.

+++ 16.02 Uhr: Zwei weitere Bombenverdachtspunkte +++

Die Kampfmittelexperten berichten, dass es nahe der Fundstelle in Lehnitz zwei weitere Verdachtspunkte gebe. Diese werden voraussichtlich im Oktober freigelegt.

+++ 15.37 Uhr: Müllers Team hat es wieder geschafft +++

Sprengmeister André Müller vom Brandenburger Kampfmittelbeseitigungsdienst und seine Kollegen geben in der Nähe des Fundorts eine improvisierte Pressekonferenz. Der entschärfte Blindgänger liegt hinter ihnen transportfertig auf einem Lkw. Besondere Probleme bereitete die 20 bis 30 Zentimeter starke Verkrustung der Bombe. Oranienburg hat Müller und seinem Team viel zu verdanken.

Bürgermeister Laesicke  (l) bedankte sich bei den Kampfmittelexperten

Bürgermeister Laesicke (l.) bedankte sich bei den Kampfmittelexperten.

Quelle: Stähle

+++ 15.30 Uhr: Sirene gibt Entwarnung! +++

Sirenensignal über Oranienburg. Der Sperrkreis und die Evakuierung sind aufgehoben.

+++ 15.24 Uhr: Sperrkreis wird in Kürze geöffnet +++

Nach der geglückten Bombenentschärfung im Oranienburger Ortsteil Lehnitz wird der Sperrkreis in Kürze aufgehoben. Ein Sirenensignal gibt dann endgültig Entwarnung.

Die Sperrung wird in Kürze aufgehoben

Die Sperrung wird in Kürze aufgehoben.

Quelle: Stähle

+++ 15.10 Uhr: Oranienburg atmet auf +++

Trotz ungünstiger Vorzeichen haben es die Männer des Kampfmittelbeseitigungsdienstes wieder geschafft. Die 500-Kilogramm-Bombe ist entschärft, eine Sprengung wurde vermieden. Oranienburg atmet auf.

+++ 14.59 Uhr: Die Bombe ist entschärft! +++

Der Blindgänger wurde um 14.59 Uhr erfolgreich entschärft.

+++ 14.52 Uhr: Die Bahn kommt nicht +++

Der Bahnverkehr von und nach Oranienburg ist seit dem Vormittag eingestellt. Vom und zum Bahnhof Oranienburg fahren weiterhin nur Busse.

Der Bahnverkehr ist eingestellt

Der Bahnverkehr ist eingestellt. Nur Busse fahren vom und zum Bahnhof Oranienburg.

Quelle: Stähle

+++ 14.38 Uhr: Bombe 196 ist ein schwerer Brocken +++

Die 500-Kilogramm-Bombe, der die Sprengmeister gegenwärtig zu Leibe rücken, ist ein hartes Stück Arbeit. Sie ist stark verkrustet und der Zünder zeigt nach unten. Oranienburg bangt und hofft weiter und setzt auf die große Erfahrung der Kampfmittelexperten.

+++ 14.15 Uhr: Rückblick auf die Bomben 193 bis 195 +++

Ein Blick zurück: Bombe Nummer 195 wurde in Oranienburg Ende Juni 2016 gegen 14 Uhr entschärft, Bombe Nummer 194 im April gegen 13.45 Uhr und Bombe Nummer 193 im Februar gegen 15.15 Uhr.

+++ 14.05 Uhr: Einige wussten von nichts +++

Zwischenfazit der Stadtverwaltung zur Evakuierung: Einzelne Personen wurden zwangsweise aus dem Sperrkreis befördert, einige behaupteten, dass sie nichts von der Evakuierung wussten. „Ein paar Personen mussten durch energisches Eingreifen der Polizei aus dem Sperrkreis gebracht werden“, so Xandra Steinmüller, Pressesprecherin der Stadt. Das sei aber glücklicherweise die Ausnahme gewesen.

+++ 13.55 Uhr: Das lange Warten in Oranienburg +++

Die Stadtverwaltung hat noch keine Information darüber, ob eine Entschärfung des chemischen Langzeitzünders möglich ist oder ob der zehn Zentner schwere Blindgänger gesprengt werden muss. Die Bombe liegt in viereinhalb Metern Tiefe, der Zünder ist stark verkrustet.

Die Saarlandstraße ist eigentlich eine der Hauptverkehrsadern von Oranienburg

Die Saarlandstraße ist eigentlich eine der Hauptverkehrsadern von Oranienburg. Sie liegt zum großen Teil auch in der gesperrten Zone.

Quelle: Stähle

+++ 13.30 Uhr: Verärgerung bei den Einsatzkräften +++

Feuerwehr und Polizei müssen am und im Sperrkreis wieder Schwerstarbeit leisten, weil Unvernünftige die Evakuierung missachten. Für die Kampfmittelexperten an der Fundstelle brachte die Unterbrechung zusätzlichen Stress.

Heino Borchert (l) vom KMBD und ein Mitarbeiter unweit der Fundstelle

Heino Borchert (l.) vom KMBD und ein Mitarbeiter unweit der Fundstelle.

Quelle: Stähle

+++ 13.15 Uhr: Sprengmeister nehmen Arbeit wieder auf +++

Laut Stadtverwaltung Oranienburg hat der Kampfmittelbeseitigungsdienst die Arbeit zur Bombenneutralisierung wieder aufgenommen.

+++ 12.58 Uhr: Arbeiten an der Bombe unterbrochen +++

Ärgerliche und gefährliche Störung: Die Sprengmeister mussten die Arbeit unterbrechen, weil zwei Personen im Sperrkreis gesichtet worden. Diese wurden von Feuerwehr und Polizei aus der evakuierten Zone geholt.

+++ 12.52 Uhr: Die Oranienburger hoffen und bangen +++

Die Einwohner Oranienburgs und ganz besonders die Lehnitzer hoffen, dass eine Entschärfung der Zehn-Zentner-Bombe möglich ist. Für alle Fälle steht aber auch Heu bereits in der Nähe des Fundortes bereit, das als dämpfendes Material bei einer Sprengung zum Einsatz kommt.

Hänger mit Heu in der Nähe des Fundortes der 500-Kilogramm-Bombe

Hänger mit Heu in der Nähe des Fundortes der 500-Kilogramm-Bombe.

Quelle: Stähle

+++ 12.32 Uhr: 148 Einsatzkräfte am Sperrkreis +++

Insgesamt sind an der Evakuierung und Sicherung des Sperrkreises 148 Einsatzkräfte beteiligt. Die Oranienburger Feuerwehr rückte mit alle verfügbaren Kräften an. Die Wasserschutzpolizei sichert die Wasserwege, die Polizei und das Ordnungsamt die Straßenabsperrungen. An der Fundstelle direkt sind aktuell acht Experten vom Kampfmittelbeseitigungsdienst (KMBD), darunter auch Sprengmeister André Müller. Noch werde auf eine Aussage zur Art der Bombenneutralisierung gewartet, heißt es seitens der Stadt.

Die Polizei sichert die Absperrungen an den Straßen in und um Lehnitz

Die Polizei sichert die Absperrungen an den Straßen in und um Lehnitz.

Quelle: Stähle

+++ 12.30 Uhr: Schifffahrt unterbrochen +++

Auch die Berufsschifffahrt auf dem Lehnitzsee und der Freizeitschiffsverkehr ist wegen der Bombenentschärfung unterbrochen. An der Lehnitzschleuse ist ein großer Schiffsliegeplatz entstanden.

Auf dem Lehnitzsee warten die Schubverbände

Auf dem Lehnitzsee warten die Schubverbände.

Quelle: Kathert

+++ 12.05 Uhr: Auf alle Szenarien vorbereitet +++

Während alle Beteiligten hoffen, dass der Blindgänger mit einem Hochdruck-Wasserschneidgerät entschärft werden kann, wurden im Vorfeld auch Vorkehrungen für eine mögliche Sprengung getroffen. Kabel zum Zünder unter der Bahnüberführung in Lehnitz wurden verlegt, Heu steht am Rand der Fundstelle. Dieses kommt im Notfall auf die Bombe und wird gewässert, damit es nicht anfängt, zu brennen. „Das Heu um die Bombe soll eine eventuelle Sprengung etwas dämpfen“, erklärt Jens Pamperin, stellvertretender Stadtbrandmeister.

Jens Pamperin, stellvertretender Stadtbrandmeister von Oranienburg

Jens Pamperin, stellvertretender Stadtbrandmeister von Oranienburg.

Quelle: Stähle

+++ 11.38 Uhr: 250 Evakuierte auf Bauernmarkt-Gelände +++

Der Oberhavel-Bauernmarkt in Schmachtenhagen beherbergt zur Stunde rund 250 Evakuierte vor allem aus Lehnitz. Darunter sind viele Asylbewerber-Familien. Für die deutschen und ausländischen Kinder gibt es auf dem Freigelände reichlich Platz zum Spielen. Im Veranstaltungssaal Tenne haben vor allem ältere Lehnitzer Zuflucht gefunden. Sie werden von den Kita-Erzieherinnen aus Lehnitz betreut.

Viel Platz zum Spielen auf dem Bauernmarkt-Gelände

Viel Platz zum Spielen auf dem Bauernmarkt-Gelände.

Quelle: Kathert

+++ 11.26 Uhr: Zünder stark verkrustet +++

Die Oranienburger drücken den Sprengmeistern jetzt für ihre schwierige Arbeit die Daumen! Der Zünder der 500-Kilogramm-Bombe ist stark verkrustet, erklärte der Kampfmittelbeseitigungsdienst gegenüber der Stadtverwaltung. Der Blindgänger liegt in 4,5 Metern Tiefe. Jede Entschärfung eines chemischen Langzeitzünders gilt als risikobehaftet.

+++ 11.02 Uhr: Auch Eltern-Kind-Treff evakuiert +++

Auch der in den Ferien sehr beliebte Eltern-Kind-Treff in der Kitzbüheler Straße ist evakuiert. Kinder und Betreuer mussten ins Bürgerzentrum in der Albert-Buchmann-Straße ausweichen.

Der Eltern-Kind-Treff musste umziehen

Der Eltern-Kind-Treff musste umziehen.

Quelle: Kathert

+++ 10.52 Uhr: Sprengmeister vor Ort +++

Die Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes können jetzt der 500-Kilogramm-Bombe zu Leibe rücken. Der Fundort befindet sich in der Straße Am Alten Hafen 25 in Havelnähe.

Die Experten können die Arbeit aufnehmen

Die Experten können die Arbeit aufnehmen.

Quelle: Stähle

+++ 10.42 Uhr: Evakuierung abgeschlossen +++

Die Einsatzkräfte erklären, die Evakuierung für abgeschlossen. Jetzt wird auch der Luftraum über der betroffenen Zone gesperrt. Die Sprengmeister können an die Arbeit gehen.

Oranienburger Feuerwehr im Großeinsatz

Oranienburger Feuerwehr im Großeinsatz.

Quelle: Stähle

+++ 10.35 Uhr: Evakuierung nicht reibungslos +++

Laut Stadtverwaltung Oranienburg ist der Sperrkreis noch nicht komplett freigegeben. Es gab einige Komplikationen wegen Einwohnern, die sich noch in der gesperrten Zone aufhalten.

Die Feuerwehr kontrollierte, ob alle Einwohner den Sperrkreis tatsächlich verlassen haben

Die Feuerwehr kontrollierte, ob alle Einwohner den Sperrkreis tatsächlich verlassen haben.

Quelle: Stähle

+++ 10.21 Uhr: Zweite Zone freigegeben +++

Auch die zweite Zone ist jetzt endgültig evakuiert.

+++ 10.16 Uhr: Erste Zone freigegeben +++

Die erste von drei Zonen innerhalb des Sperrkreises wurde jetzt von Feuerwehr und Polizei für evakuiert erklärt.

Die Straßenverbindung nach Lehnitz ist dicht

Die Straßenverbindung nach Lehnitz ist dicht.

Quelle: Stähle

+++ 10.08 Uhr: Straßen wie ausgestorben +++

Die Straßen innerhalb des Sperrkreises sind wie ausgestorben. Feuerwehr und Polizei überprüfen weiter, ob die Evakuierung vollständig ist.

Menschenleere Straße innerhalb des Sperrkreises

Menschenleere Straße innerhalb des Sperrkreises.

Quelle: Stähle

+++ 9.45 Uhr: Schlüsseldienst um Hilfe gebeten +++

In der Rheinstraße öffnet der Schlüsseldienst die Tür einer Wohnung, weil darin ein Mann vermutet wurde, der sich der Evakuierung widersetzt. In der Wohnung ist aber kein Mensch - nur zwei Katzen begrüßen die Einsatzkräfte.

 

+++ 9.41 Uhr: Bahnmitarbeiter an den Ersatzhaltestellen +++

Bahnmitarbeiter informieren die Fahrgäste an den Haltestellen des Schienenersatzverkehrs, unter anderem in Birkenwerder. Sie lassen sich nach vielen Sperrungen wegen Bombenentschärfungen in Oranienburg nicht aus der Ruhe bringen.

Bahnmitarbeiter an der SEV-Haltestelle in Birkenwerder

Bahnmitarbeiter an der SEV-Haltestelle in Birkenwerder

Quelle: Kathert

+++ 9.35 Uhr: Kamerateam will nicht weichen +++

Am S-Bahnhof Lehnitz weigert sich ein Kamerateam eines russischen Senders, den Sperrkreis zu verlassen. Polizei und Feuerwehr sind vor Ort.

+++ 9.31 Uhr: Schienenersatzverkehr funktioniert +++

Nach Auskunft der S-Bahn GmbH verläuft der Schienenersatzverkehr von und nach Borgsdorf reibungslos. Die Busse sind allerdings nicht voll besetzt.

+++ 9.19 Uhr: Wichtige Infos auf einen Blick +++

Für die Entschärfung einer Zehn-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg mussten am Mittwoch bis 8 Uhr in Oranienburg rund 4000 Anwohner ihre Häuser verlassen. In dem Sperrkreis von 1000 Metern rund um den Fundort wurden auch mehrere Kitas geschlossen.

Für eine größere Darstellung des Sperrkreises bitte auf die Grafik klicken

Für eine größere Darstellung des Sperrkreises bitte auf die Grafik klicken.

Quelle: Stadtverwaltung

Der Bahnverkehr kommt über Stunden komplett zum Erliegen, auch der Schiffsverkehr auf der Havel, dem Oder-Havel-Kanal und auf Teilen des Lehnitzsees wird gesperrt. Mit der Entschärfung der US-amerikanischen Fliegerbombe mit chemischem Langzeitzünder an der Straße Am Alten Hafen im Ortsteil Lehnitz wird am späten Nachmittag gerechnet. Läuft alles nach Plan könnte gegen 15.30 Uhr Entwarnung gegeben werden. Es ist die 196. Entschärfung eines Blindgängers seit der Wende in Oranienburg.

+++ 9.02 Uhr: Unvernunft im Sperrkreis +++

Der Wachschutz hat in der Rheinstraße einen Mann gesehen, der seelenruhig ins Haus ging. Die Feuerwehr versucht, den Mann aus dem Haus zu holen, der weigert sich aber zunächst. Dem Unvernünftigen droht ein Ordnungswidrigkeitsgeld von bis zu 1000 Euro.

+++ 8.41 Uhr: Bus holt Evakuierte in Lehnitz ab +++

Erleichterung am S-Bahnhof in Lehnitz: Der zweite OVG-Bus für die Evakuierten ist da. Sie können endlich den Sperrkreis verlassen.

Der OVG-Bus ist vor Ort

Der OVG-Bus ist vor Ort

Quelle: Kathert

+++ 8.35 Uhr: Verkehrsunfall an der Absperrung +++

Ein älterer Mann ist im Bereich Havelkorso in Lehnitz in die Absperrung gefahren. Die Polizei ist vor Ort.

Ein älterer Pkw-Fahrer fuhr in Lehnitz gegen die Absperrung

Ein älterer Pkw-Fahrer fuhr in Lehnitz gegen die Absperrung. Die Polizei nahm den Unfall auf.

Quelle: Stähle

+++ 8.32 Uhr: Feuerwehrleute aus Borgsdorf helfen +++

Auch 14 Feuerwehrleute aus dem Hohen Neuendorfer Ortsteil Borgsdorf unterstützen die Oranienburger. Ein kleines Stück des Sperrkreises liegt in der Gemarkung Hohen Neuendorf.

+++ 8.26 Uhr: Alle Löschzüge der Stadt im Einsatz +++

68 Feuerwehrleute mit 18 Fahrzeugen sind im Einsatz. Alle Löschzüge der Stadt sind vertreten.

+++ 8.20 Uhr: Evakuierte warten vor S-Bahnhof +++

Viele Evakuierte warten vor dem S-Bahnhof Lehnitz auf den nächsten Bus zur Notunterkunft. Vor allem Asylbewerber gehören dazu. Der S-Bahn-Verkehr ist eingestellt.

Evakuierte warten in Lehnitz auf den nächsten Bus zur Notunterkunft

Evakuierte warten in Lehnitz auf den nächsten Bus zur Notunterkunft.

Quelle: Kathert

+++ 8.05 Uhr: Feuerwehr fährt in den Sperrkreis +++

Der Sperrkreis ist gezogen. Die Oranienburger Feuerwehr fährt jetzt in den Sperrkreis, um die vollständige Evakuierung zu kontrollieren.

+++ 7.57 Uhr: Bus zur Notunterkunft in Schmachtenhagen +++

Ein voll besetzter Bus verlässt Lehnitz in Richtung Notunterkunft Schmachtenhagen. Vor allem Asylbewerber nutzen den Bus.

Der Bus fährt die Menschen aus dem Sperrkreis in Richtung Notunterkunft

Der Bus fährt die Menschen aus dem Sperrkreis in Richtung Notunterkunft.

Quelle: Andreas Kathert

+++ 7.40 Uhr: Asylbewerberheim im Sperrkreis +++

Auch das Asylbewerberheim in der ehemaligen Märkischen Kaserne Lehnitz befindet sich im Sperrkreis. Viele Bewohner verlassen Lehnitz mit den letzten S-Bahnen vor der Sperrung.

+++ 7.35 Uhr: Die Polizei postiert sich +++

Die Polizei fährt in der Friedrich-Wolf-Straße in Lehnitz auf und bereitet die Absperrungen vor.

Von Andrea Kathert, Heiko Hohenhaus und Marco Winkler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg