Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Bombenverdacht bisher nicht bestätigt
Lokales Oberhavel Bombenverdacht bisher nicht bestätigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 28.11.2017
Spülarbeiten an den Brunnen am Verdachtsvormittag am Dienstagamorgen. Quelle: Heike Bergt
Oranienburg

Bei der systematischen Kampfmittelsuche im Louise-Henriette-Steg war vor rund zwei Wochen ein metallischer Gegenstand im Boden festgestellt worden. Dass dort nun tatsächlich eine Bombe gefunden wurde, wie die Märkische Oderzeitung am Montagabend auf ihrer Internetseite berichtete, kann das zuständige Ordnungsamt nicht bestätigen. „Es ist bisher definitiv nur ein Verdachtspunkt. Ich kann nur eine Anomalie bestätigen“, sagte Leiterin Sylvia Holm am Dienstagmorgen gegenüber der MAZ.

Grundwasser muss erst abgesenkt werden

Der Verdachtspunkt liegt in vier Metern Tiefe. An der Fundstelle werden derzeit Brunnen gebohrt, denn das Grundwasser soll bis sechs Meter abgesenkt werden. Die Stadtwerke haben bereit Leitungen verlegt und stehen im engen Kontakt mit dem Kampfmittelbeseitigungsdienst (KMBD). Bisher konnte dieser jedoch noch nicht in die Tiefe gehen, weshalb ein Bombenfund noch nicht bestätigt werden kann. „Die Sache ist kompliziert“; kommentierte Holm das Vorgehen. Sie ist zuversichtlich, „dass wir vor Wochenende einen Zeitplan vorlegen können, wie es weitergeht“. Es bleibe dabei, dass ein möglicher Blindgänger vor Weihnachten unschädlich gemacht werden soll. Sprengmeister Heino Borchardt bestätigt am Dienstagmorgen am Verdachtspunkt: „Wir haben noch nichts geöffnet. Und es gibt noch kein Verfahren, dass uns bildlich zeigt, dass dort unten eine Bombe liegt.“

Hinter diesem Bauzaun auf dem Louise-Henriette-Steg könnte eine Bombe liegen. Quelle: Julian Stähle

Sollte im Untergrund tatsächlich eine Bombe liegen, soll sie noch vor Weihnachten entschärft werden – und dürfte dann erneut für einen großen Sperrkreis sorgen. Bei der letzten Bombenentschärfung am 21. September mussten mehr als 3000 Menschen ihre Wohnungen verlassen.

Oranienburg, 21. September – In Oranienburg (Oberhavel) wird wieder eine Bombe unschädlich gemacht. Laut Stadtverwaltung ist es die 202. Bombe seit der Wende. Fünf Kollegen der MAZ dokumentieren den Tag der Bombenentschärfung.

Von MAZ-online

Der Borgsdorfer Journalist Guido Fahrendholz warnt vor wachsender Obdachlosigkeit in der Hauptstadt – und den Folgen fürs Berliner Umland. Die Hohen Neuendorfer Stadtverordneten nahmen sich des Themas bereits an.

26.02.2018

Fünf neue Motive vom Wochenende aus dem Landkreis Oberhavel stehen zur Auswahl für das „Foto der Woche“. Welches Motiv ist das schönste? Sie entscheiden. Das Bild mit den meisten Stimmen erscheint am Sonnabend in der Oberhavel-Wochenendausgabe der MAZ.

27.11.2017

Die MAZ sucht bastelfreudige Kinder, die mit selbstgebasteltem Weihnachtsschmuck unseren diesjährigen Weihnachtsbaum verschönern möchten. Als Dankeschön gibt es eine süße Weihnachts-Überraschungstüte.

28.11.2017