Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Bombenverdacht im Louise-Henriette-Steg
Lokales Oberhavel Bombenverdacht im Louise-Henriette-Steg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 19.11.2017
Hinter diesem Bauzaun auf dem Henriettensteg könnte eine Bombe liegen. Quelle: Julian Stähle
Oranienburg

Wieder ein Bombenverdacht in Oranienburg. Bei der systematischen Absuche des Louise-Henriette-Stegs stießen die Kampfmittelexperten am Donnerstag auf einen metallischen Gegenstand. Nun muss abgeklärt werden, ob es sich um eine Bombe handelt. Die Stadtverwaltung rechnet in der nächsten Woche mit Informationen.

Mitten auf der Fahrspur des Henriette-Steges, wo jeden Tag viele Radler und Spaziergänger entlangkommen, ist der Fundort. Direkt darum wurden kleine, rot- weiße Baugitter aufgestellt. Damit niemand dem Fundort zu nahe kommt, sind im Umkreis von etwa 25 bis 30 Meter nochmals Bauzäune aufgestellt worden. Zum größten Teil sind sie mit grünen Planen verhangen.

Die Absperrung steht genau vor dem Sonnenstudio und reicht von der Hausnummer 21b bis zum griechischen Restaurant Kreta. Nicht nur die Laden- und Geschäftsräume sind entlang des Henriettensteges fast alle vermietet, darüber befinden sich im gesamten Henriettenkomplex weitere drei Etagen mit Wohnungen. Die Bewohner dürften einen guten Blick auf die Dinge haben, die sich die nächsten Tage dort tun. Denn nach Aussagen der Stadt, hält es der Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Brandenburg (KMBD) für notwendig abzuklären, ob es sich um einen Bombenblindgänger oder um einen harmlosen metallischen Gegenstand handelt. Die Absperrung ist mit dem KMBD abgestimmt.

Die kleine Bauabsperrung steht im Umkreis von etwa 25 Metern ein großer Bauzaun. Fußgänger und Radfahrer bewegen sich direkt auf dem Fußweg vor der Ladenzeile. Quelle: Julian Stähle

Über den weiteren Verlauf der Klärung und den möglichen Zeitplan werde voraussichtlich in der kommenden Woche informiert, teilte am Donnerstag die Stadtverwaltung mit. Der Louise-Henriette-Steg ist eine viel benutzte Verbindung für Fußgänger und Radfahrer über die Oranienburger Havel vom Bahnhof zum Schloss und außerdem eine beliebte Spaziermeile in der Stadt.

Von Andrea Kathert

Am Montag erfuhren die Hennigsdorfer Stadtverordneten, dass das Stadtbad statt 21,5 Millionen Euro bis zu 40 Millionen kosten könnte. Ob sie bei der SVV am 6. Dezember einer erneuten Kreditaufnahme von 18 Millionen Euro zustimmen, ist unklar. „Wir müssen wirklich überlegen, ob das für die Stadt tragbar ist“, sagt etwa Grünen-Chefin Petra Röthke-Habeck.

19.11.2017

Nach knapp vier Monaten Bauzeit wurde Donnerstag die Heidestraße wieder für den Verkehr freigegeben. Die Planungen für die Erneuerung der Straße hatten zwar schon im Jahre 2012 begonnen, mussten jedoch wegen Problemen bei der Durchführung einer geschlossenen Regenentwässerung mehrmals überarbeitet werden.

16.11.2017

Zum sechsten Mal wird für den 2. Dezember zum Adventsmarkt nach Borgsdorf eingeladen. Zwischen 10 und 19 Uhr stehen an der Berliner Straße Mittelalter-Live-Musik, Budenzauber sowie Tanz- und Chorauftritte auf dem Programm. Organisiert wird das Adventsspektakel von Monika Kather, die in dem Einkaufszentrum seit 2011 das Blumengeschäft Obelia Männertreu betreibt.

16.11.2017