Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Brand bei Zehdenick: Es war nichts zu retten

In Oberhavel brennt wieder eine Scheune Brand bei Zehdenick: Es war nichts zu retten

Im Zehdenicker Ortsteil Kappe (Oberhavel) ist in der Nacht von Montag auf Dienstag eine 600 Quadratmeter große Lagerhalle in Flammen aufgegangen. Heuballen und Landmaschinen wurden zerstört. Die Polizei geht von einem Sachschaden in sechsstelliger Höhe aus. Brandstiftung wird nicht ausgeschlossen – im Gegenteil: Es deutet vieles darauf hin.

Voriger Artikel
Am Heiligen Abend geboren
Nächster Artikel
Neue Häuser für Velten

Scheune in Flammen

Quelle: MAZ

Zehdenick. Am späten Montagabend gegen 23:45 Uhr ging bei der Polizei der Notruf ein: Großbrand im Zehdenicker Ortsteil Kappe im Landkreis Oberhavel.

Sofort machte sich ein Streifenwagen in Richtung des gemeldeten Brandortes auf. Vor Ort ein Flammenmeer. Eine 15 x 40 Meter große Scheune hatte Feuer gefangen.

Die Feuerwehr war mit rund 50 Einsatzkräften vor Ort

Die Feuerwehr war mit rund 50 Einsatzkräften vor Ort.

Quelle: MAZ

Auf rund 600 Quadratmetern breiteten sich das Feuer aus. Heuballen und Landmaschinen wurden ein Opfer der Flammen. Ersten Informationen zufolge brannten rund 800 Heuballen, ein Traktor und ein Frontlader. Der Schaden, so wird vermutet, wird bei rund 200.000 Euro liegen.

Am Morgen wurde der ganzen Schaden sichtbar

Am Morgen wurde der ganzen Schaden sichtbar.

Quelle: Stefan Blumberg

Die Feuerwehr, angerückt mit rund 50 Kräften, ließ die Scheune kontrolliert abbrennen.

Wie die Polizei am frühen Dienstagmorgen gegenüber MAZonline sagte, waren Personen oder andere Gebäude nicht von dem Feuer gefährdet.

Brandstiftung wahrscheinlich

Eine Polizeisprecherin sagte, dass man zurzeit von Brandstiftung ausgehe. Nähere Informationen seien aber erst im Laufe des Tages zu erwarten. Noch können die Experten der Kriminalpolizei den Brandort nicht betreten. Für Brandstiftung spricht, dass es in den letzten Tagen wiederholte rund um Zehdenick wiederholt zu großen Bränden kam.

Am frühen Sonntagmorgen hatte ein Autofahrer gegen 2 Uhr an der Ortsverbindungsstraße zwischen Zehdenick und Klein-Mutz einen brennenden Stall bemerkt. Er informierte sofort die Leitstelle der Rettungskräfte.

Feuerwehrleuten gelang es, das Feuer schnell zu löschen. Teile des Daches wurden zwar zerstört, das Gebäude blieb jedoch intakt und ist damit weiter als Stall brauchbar. Der Stall war derzeit glücklicherweise ungenutzt, so dass keine Menschen, Tiere oder hochwertige Sachen beschädigt wurden.

Die Höhe des Schadens ist allerdings noch nicht bekannt. Auch zur Brandursache konnte die Polizei keine Angaben machen. Die Kripo ermittelt.

Rund 20 Stunden später, am Sonntagabend gegen 23 Uhr, wurden zwei Forstmaschinen im Waldgebiet Zur Hasenheide nahe Himmelpfort in Brand gesetzt. Der Harvester und die Rückezugmaschine brannten komplett aus; der Schaden beträgt 100.000 Euro. Ein Übergreifen des Brandes auf angrenzende Bäume konnte durch die Feuerwehr verhindert werden.

Der Geschädigte wurde bereits am 11. Dezember Opfer einer ähnlichen Brandstiftung mit 300.000 Euro Schaden.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg