Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Brenzlige Situation zehrt an den Nerven
Lokales Oberhavel Brenzlige Situation zehrt an den Nerven
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 08.12.2017
Auch am Montag brannte wieder eine Baracke auf dem Areal an der Flugpionierstraße in Oranienburg. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Oranienburg

Die Situation auf dem ehemaligen Flugplatzgelände an der Flugpionierstraße in Oranienburg lässt sich seit einigen Wochen mit einem einzigen Wort zusammenfassen: brenzlig. Immer wieder musste die Feuerwehr in der Vergangenheit zu Löscheinsätzen dorthin ausrücken. Und – die Abstände wurden zuletzt immer kürzer. Am Montag brannte es auf dem Gelände wieder zweimal. Zunächst mussten hauptamtliche Kräfte der Oranienburger Feuerwehr sowie des Löschzuges Innenstadt gegen 15.45 Uhr brennende Reifen löschen, dann stand gegen 19 Uhr eine der auf dem Areal stehenden alten Baracken in Flammen und zwang hauptsächlich Kräfte der Feuerwehr sowie die Löschzüge Innenstadt und Sachsenhausen zum Ausrücken.

Die Baracke, bei der das Dach brannte, steht genau neben einer zweiten Baracke, die am vergangenen Freitag in Flammen stand und zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt hatte. Noch während der Löscharbeiten am Freitagabend war etwa 300 Meter weiter ein weiteres Feuer bemerkt worden. Dort hatten Unbekannte offensichtlich Reifen und Sperrmüll angezündet.

Genervte Feuerwehrleute

Sind die Kameraden von den Bränden auf dem ehemaligen Flugplatzgelände inzwischen genervt? „Das trifft es schon“, räumte Jens Pamperin am Dienstag gegenüber der MAZ ein. Der stellvertretende Oranienburger Stadtbandmeister hatte am Montagabend bei dem Barackenbrand die Einsatzleitung. „Wir sind mit einem Löschfahrzeug gleich mal eine Runde über das Gelände gefahren, haben aber keine verdächtigen Personen sehen können.“ Natürlich, so Jens Pamperin, hätten die Frauen und Männer von der Feuerwehr gerade vor Weihnachten genügend andere Dinge zu erledigen, anstatt immer zu Einsätzen ausrücken zu müssen.

„Es könnte sein, dass zwischen den Bränden ein Zusammenhang besteht“, sagte am Dienstag Sprecher Toralf Reinhardt von der Polizeidirektion Nord und fügte hinzu: „Wir prüfen dies derzeit und ermitteln in allen vier Fällen wegen Brandstiftung.“ Erschwerend sei, dass es bislang nur wenige Spuren gebe, die nach den Bränden gefunden wurden. Zudem sei das Gelände sehr weitläufig sowie unbewacht und es gebe auch keine Anlieger, die als mögliche Zeugen in Frage kommen. Das einzig Gute an der Lage der Tatorte sei, dass durch ihre Abgeschiedenheit bisher keine Personen gefährdet wurden.

Von Bert Wittke

Rund 200 Hühner, Enten, Puten und Kaninchen hatte die Züchterin Marion Strobach im Sommer noch auf ihrem Hof. Doch nach jahrelangem Rechtsstreit wegen Lärm und Gestank der Tiere hält Strobach nun deutlich weniger Exemplare. Gegen ihren Bekannten, den Züchter Reinhardt Engert, ermittelt indes die Staatsanwaltschaft.

08.12.2017

Der bisherige Hafenmeister von Oranienburg, Hans-Dieter Zander, verabschiedet sich in den Ruhestand, der Rostocker Thomas Ahrens (43) tritt seine Nachfolge an und wird im Dezember eingearbeitet. Beide lieben die Arbeit am Wasser, Ahrens war zuvor Operator am Überseehafen in Rostock, lebt der Liebe wegen seit einem Jahr in Oranienburg.

08.12.2017

In den vergangenen Wochen hat der Landschaftsförderverein Oberes Rhinluch sehr für eine Petition gegen die Aufstellung von Windräder im Wald bei Sommerfeld getrommelt. Mit Erfolg: 1800 Menschen haben sich im Internet beteiligt, für den Verein eine gute Nachricht.

05.12.2017
Anzeige