Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Briefkasten wochenlang kaputt
Lokales Oberhavel Briefkasten wochenlang kaputt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:44 02.03.2018
Problem für die Post: Gesprengte Briefkästen. Quelle: Christian Griebel
Anzeige
Nassenheide

Wochenlang mussten die Nassenheider auf einen neuen Briefkasten der Deutschen Post in der Dorfmitte warten. Dann ging alles ganz schnell. Es wurde ein neuer installiert.

Familie Hornschuch hatte sich an die MAZ gewandt und sich über den Missstand beklagt, dass der Briefkasten – es ist einer von vieren im Ort – seit der Neujahrsnacht nicht mehr nutzbar sei. „Durch Unbekannte wurde der Postbriefkasten am Dorfanger 34 – Höhe Kirche – in jener Nacht gesprengt und zerstört“, schreibt die Familie. Mehrere Nachfragen bei diversen Postzustellern hätten keinen Erfolg gebracht. „Bis zum heutigen Tage sah sich die Post nicht in der Lage, einen neuen Briefkasten zu montieren“, schrieben die Nassenheider in der vergangenen Woche.

Nach MAZ-Anfrage neuer Briefkasten innerhalb weniger Tage

Die MAZ fragte bei der Deutschen Post nach. Pressesprecher Mattias Persson: „Leider haben sowohl die Zahl der Vandalismusfälle als auch der Grad der Beschädigungen von Briefkästen in der Silvesterzeit in den letzten Jahren zugenommen. Reparaturen sind aufgrund der intensiven Beschädigungen nur noch in wenigen Fällen möglich“, lautet die Antwort. Und weiter: Müsse ein Briefkasten neu aufgestellt werden, entstünden der Deutschen Post erhebliche Kosten. Im Einzelfall bewegten sich diese im Bereich von mehreren hundert Euro. Persson: „Ich bitte um Verständnis, dass wir uns zum Sachschaden nicht äußern.“

Die Installation eines neuen Briefkastens ging schneller vonstatten als der Pressesprecher mitbekam. Er schrieb, dass der zerstörte Briefkasten im Laufe dieser Woche ersetzt werde. Zu dem Zeitpunkt war der Kasten bereits ausgetauscht. „Sie werden es nicht glauben: Der neue Briefkasten hängt“, teilte Familie Hornschuch erfreut mit. Die Post bat die Kunden wegen der Unannehmlichkeiten um Entschuldigung.

Von Stefan Blumberg

Die Petition für einen Zehn-Minuten-Takt der S-Bahn-Linie S1 von und nach Oranienburg trägt inzwischen 2089 Unterschriften. Nicole Walter-Mundt aus Oranienburg und Initiator Mario Schulz aus Hohen Neuendorf sammelten dafür am Dienstagnachmittag weitere Unterschriften vor dem Oranienburger Bahnhof. Und planen weitere Aktionen.

02.03.2018

Im Süden des Landes Brandenburg gibt es 22 Wolfsrudel, im Norden nur eins. Statistische Zahlen zum Wolf und seiner Nahrungssuche sowie Prävention waren Themen eines Vortrages beim 12. Naturschutztag in Menz. Die Wolfsbeauftragte des Landes Valeska de Pellegrini hatten dazu Zahlen mitgebracht.

02.03.2018

Die Stadtverordneten haben zugestimmt: Auf knapp zehn Hektar in Wasser- und Zentrumsnähe sollen 80 Ferienhäuser gebaut werden. Außerdem sind Wohnungen geplant. Der Investor kann nun Bauland vermarkten. Er übernimmt die Kosten für die Befestigung der beiden öffentlichen Wege auf dem ehemaligen Betriebsgelände.

02.03.2018
Anzeige