Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
„Brotschafter“ Altmeier zu Besuch in Kremmen

“Politik schmackhaft machen“ „Brotschafter“ Altmeier zu Besuch in Kremmen

Er ist als begeisterter Koch und Genießer bekannt und seit wenigen Tagen Botschafter des Deutschen Brotes: Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) war am Donnerstagabend Ehrengast beim 3. Kremmener Gespräch, das auf dem örtlichen Spargelhof stattfand. Dort durfte er eine nahrhafte „Brotschafter“-Medaille entgegennehmen.

Voriger Artikel
Der störrische Bürgermeister
Nächster Artikel
Kirchturm von Germendorf wird saniert

Bäckermeister Dietmar Plentz (M.) macht Kanzleramtsminister Peter Altmeier mit einem schmackhaften Geschenk zum Brotschafter. Links Oberhavels CDU-Landtagsabgeordneter Peter Bommert.

Quelle: Ulrike Gawande

Kremmen. „Ich bin zwar nicht der wichtigste Minister in der Regierung - letzter Platz im Protokoll-, aber garantiert der Gewichtigste, obwohl mir Sigmar Gabriel dicht auf den Fersen ist.“ Mit diesen Worten hatte Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) als Ehrengast beim 3.Kremmener Gespräch, das am Donnerstagabend auf Einladung des Landtagsabgeordneten Frank Bommert (CDU) im Spargelhof stattfand, sofort die Lacher auf seiner Seite. Der Saarländer Altmaier, ebenfalls Bundesminister für besondere Aufgaben, ist als begeisterter Koch und Genießer bekannt. So wurde er 2013 zum Botschafter für Bier und Grünkohl gekürt. Vor wenigen Tage wurde ihm die Ehre zuteil, prominentes Aushängeschild für das typisch deutsche Lebensmittel Brot zu werden. Schwantes Bäckermeister Dieter Plentz überreichte ihm aus diesem Anlass eine entsprechend nahrhafte „Brotschafter“-Medaille.

Anders als seine Vorgänger im Kanzleramt, die besonders durch ihr Wirken im Hintergrund auffielen, meidet Peter Altmaier nicht die Öffentlichkeit. Denn die Ressorts Arbeit, Wirtschaft und Energie sind vom Koalitionspartner SPD besetzt. Umso wichtiger für die CDU auch in diesen Bereichen Gesicht zu zeigen und Ansprechpartner für Unternehmen sein. Altmaier übernimmt diesen Part immer öfter. Bekannt als Vorreiter von Twitter und Co. ist er so medienwirksam auf Neujahrsempfängen des Mittelstandes oder beim Rundgang auf der Grünen Woche ebenso anzutreffen, wie bei Veranstaltungen in seinem Heimatwahlkreis Saarlouis, den er seit Jahren im Bundestag vertritt. Dabei macht er stets deutlich, dass Politik mehr ist als Stammtischgeplänkel. Es gelte Interessen abzuwägen, und politische Entscheidungen über 60 Millionen Wahlberechtigten verständlich zu machen.

Auch ein Grund, weshalb Frank Bommert zum „Spargelgespräch“ geladen hatte: „Angesichts immer geringer werdender Wahlbeteiligungen, wollen wir Politik den Menschen wieder schmackhaft machen!“ Nach Eberhard Diepgen und Wolfgang Bosbach war Peter Altmaier der dritte namhafte Redner in dieser Gesprächsreihe, die zu einer festen Institution werden soll. Friedrich Merz oder Stoiber wären weitere Wunschkandidaten, verriet Bommert, da diese deutlich ihre Ansichten vertreten würden, und man sich so an ihnen reiben könne.

Aus dem Leben von Peter Altmeier

Peter Altmaier wurde 1958 im Saarland geboren.

Altmaier spricht fließend Englisch, Französisch und Niederländisch.

1990 wurde er Beamter in der Europäischen Kommission im Bereich der Sozialpolitik, u.a. zuständig für die soziale Sicherheit und Arbeitsbedingungen von Wanderarbeitern.

Seit 1994 sitzt Peter Altmaier für die CDU im Bundestag, nachdem der damalige Umweltminister Klaus Töpfer ihn zu einer Kandidatur überredet hatte.

Von 2012-2013 war Altmaier Bundesumweltminister.

Seit dem 17.12.2013 ist der studierte Jurist, der sich auf Europarecht spezialisiert hat, Chef des Bundeskanzleramtes und Bundesminister für besondere Aufgaben.

Trotz Unwetter und mit großer Verspätung hatte Altmaier den Weg nach Kremmen gefunden. 120 Gäste, darunter zahlreiche Brandenburger Politprominenz, lauschten, was der Jurist und Europarechts-Fachmann zu den Themen Mindestlohn („Zugeständnis an die Koalition“), Asylpolitik („Herausforderung für die Regierung“), Energiewende („Die Entscheidung für den Atomausstieg war richtig, weil kein Konsens zu erzielen war.“) und internationale Probleme („Richtige Akzente setzen, denn der Russland- Konflikt lässt sich nicht militärisch lösen.“) zu sagen hatte.

Im Sinne von Frank Bommerts Idee „den Menschen zu zeigen, dass Politik doch nicht so weit weg ist, wie oft gedacht“, konnten nach einem ausführlichen Spargelessen, dem Minister Fragen gestellt werden. Altmaier entledigte sich dafür entspannt seines Jacketts und krempelte die Ärmel hoch: „Natürlich ist uns nicht alles gelungen, aber Deutschland hat seine Selbstzweifel überwunden. Wir haben viel geleistet nach der Wiedervereinigung.“ Der Turnaround sei geschafft. Den Zuhörern, darunter auch der noch amtierende Landrat Egmont Hamelow, brannten aber trotzdem dringende Fragen zur Asylpolitik und zur Unternehmenspolitik unter den Nägeln. Altmaier verwies auf ein nötiges Umdenken und eine Beschleunigung im Ablauf der Asylverfahren sowie auf die gute Wirtschaftslage Deutschlands. Er mahnte jedoch, dass man nicht nur aktuelle Krisen, sondern die Zukunft des Landes, so auch die neue Phase der Digitalisierung und die daraus resultierenden Veränderungen in den Produktionsprozessen, im Blick haben müsse.

Von Ulrike Gawande

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg