Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Brutaler Schläger tritt gegen Kopf seines Opfers
Lokales Oberhavel Brutaler Schläger tritt gegen Kopf seines Opfers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 29.08.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Oranienburg

In der Berliner Straße, Ecke Walther-Bothe-Straße eskalierte Sonntagabend ein Streit zwischen zwei betrunkenen Männern. Es kam zur Prügelei. Der 25-Jährige rastete total aus, schlug seinem 38 Jahre alten Opfer mit der Faust ins Gesicht. Außerdem soll er den Mann mit dem Fuß gegen den Kopf getreten haben. Ob er ihn traf, sei unklar gewesen, teilte die Polizei am Montag mit. Jedenfalls hatte der Ältere mehrere Hämatome am Kopf und musste behandelt werden.

Der junge Schläger war sturzbetrunken, bei ihm wurden 3,37 Promille gemessen. Als Polizisten ihn in Gewahrsam nehmen wollten, wehrte er sich heftig, er trat nach den Beamten. Verletzt wurde dabei niemand. Während der Einlieferung ins Polizeigewahrsam verlor er zudem für kurze Zeit das Bewusstsein, kam aber noch vor Eintreffen der Rettungskräfte wieder. Im Anschluss erfolgte deshalb eine Unterbringung im Krankenhaus Oranienburg.

Gegen den bereits polizeilich bekannten Mann wird jetzt erneut wegen Gefährlicher Körperverletzung und Widerstandes ermittelt.

Von MAZonline

Mit Legosteinen konnten die Besucher des Stadtfestes Hennigsdorf am Wochenende die Stadt so bauen, wie sie 2050 aussehen könnte. Trotz extremer Hitze kamen viele Besucher. Denn die Jubiläumsfestmeile lockte mit einigen Programmhöhepunkten. Dazu zählten Cora, Achim Petry und originelle Mitmachangebote.

29.08.2016

Da konnte auch das Unwetter am frühen Sonntagabend den Fans keinen Strich durch die Rechnung machen: Zum Abschluss der 20. Hennigsdorfer Festmeile trat auf dem Postplatz das DJ-Duo Stereoact auf. Ihr bekanntester Hit sorgte auch in Hennigsdorf für Jubel: „Die immer lacht“.

29.08.2016

Erntedankfest in Teschendorf: Die vielen Zuschauer freuten sich über die heutige Bauerntechnik und beklatschten den einfallsreichen Wagenschmuck. Selbst die Autofahrer, die ab 14 Uhr auf der einige Male gesperrten B 96 warten mussten, fassten sich in Geduld und fotografierten mit ihren Handys.

29.08.2016
Anzeige