Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Bürgermeister Sasse nimmt Abschied
Lokales Oberhavel Bürgermeister Sasse nimmt Abschied
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:29 17.03.2017
Stadtverordnetenvorsteher Detlef Reckin (r.) überreicht Klaus-Jürgen Sasse Blumen. Quelle: Robert Tiesler
Anzeige
Kremmen

Der diesjährige Stadtempfang am Donnerstagabend in Kremmen war gleichzeitig auch der Abschied von Bürgermeister Klaus-Jürgen Sasse (SPD). In seiner Rede zog er seine persönliche Bilanz der vergangenen fast 25 Jahre als Amtsdirektor und Bürgermeister. Die Zeit könne man nur durchstehen, wenn man eine gute Mannschaft habe, sagte er. Sasse dankte allen Mitarbeitern im Rathaus, in den Kitas und den anderen städtischen Einrichtungen, außerdem den Ortsvorstehern und Stadtverordneten.

„Ich wünsche der Stadt Kremmen und dem neuen Bürgermeister sehr viel Erfolg“, sagte er zum Schluss seiner Rede. Am Freitagmittag fand auf dem Spargelhof die Verabschiedung von seinen Mitarbeitern statt. Dort gab es teilweise recht emotionale Momente, bei denen so einige Tränen flossen.

Klaus-Jürgen Sasse bei seiner Rede. Quelle: Robert Tiesler

Ein Dank kam am Donnerstagabend auch von Landrat Ludger Weskamp (SPD). „Diese Stadt hat sich verändert und weiterentwickelt“, sagte er in seiner Rede. „Klaus-Jürgen Sasse übergibt die Stadt in einem sehr guten Zustand“, so Weskamp weiter. Etwa 100 Leute aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sind der Einladung zum jährlichen Empfang in die Aula der Goetheschule gefolgt. Sie lauschten nicht nur den verschiedenen Reden, sondern sahen auch Darbietungen von Leegebrucher Cheerleaderinnen, sowie vom Trio bestehend aus Petra Kleinke, Jan Rase und Andreas Dalibor.

Vier Ortsvorsteher (v.l.): Peter Winkler (Beetz), Gert Dietrich (Flatow), Astrid Braun (Groß-Ziethen) und Sebastian Busse (Staffelde). Quelle: Robert Tiesler

Darüber hinaus sind mehrere Kremmener für ihr ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet worden. Die Laudatio übernahm die ehemalige Bauamtsleiterin Birgit Neumann-Hannebauer. Margareta Ganschow wurde für ihre Verdienste als Gemeindeschwester geehrt. Sie sitzt im Kultur- und Sozialausschuss, ist Gleichstellungsbeauftragte und sorge für Kultur und Gemütlichkeit, so die Laudatorin.

Dagmar und Michael Pauels aus Staffelde kümmern sich seit Jahren um die Gemeindebücherei, um den jährlichen Weihnachtsmarkt im Dorf sowie um das traditionelle Pfingstfest. Auch dafür erhielten die beiden die Ehrennadel der Stadt Kremmen.

Detlef Reckin (l.) und Klaus-Jürgen Sasse (r.) mit den Geehrten. Hinten (v.l.): Sabine und Matthias Dill, Dagmar und Michael Pauels, Klaus-Georg Markgraf. Vorn: Ingeborg Füllert (l.) und Margareta Ganschow. Quelle: Robert Tiesler

Ingeborg Füllert war 1990 die erste frei gewählte Bürgermeisterin in Beetz. Sie kümmert sich um die Kirchenarbeit, die Frauenhilfe und ist im Seniorenbeirat aktiv.

Klaus-Georg Markgraf wurde geehrt für sein Engagement rund um den Chor „Harmonie“ Beetz. Von 2002 bis 2016 leitete er die Gruppe, die momentan 28 Mitglieder hat.

Auch zu essen gab es an diesem Abend. Quelle: Robert Tiesler

Matthias Dill erhielt die Ehrennadel für seine Arbeit rund um die 800-Jahr-Feier im vergangenen Jahr. Außerdem organisiert er eine Vielzahl von Konzerten in der Kirche und leitet die Kantorei. Für alle Ausgezeichneten gab es Applaus.

Von Robert Tiesler

Der Kiesabbau an der A10 gegenüber des Bernsteinsees soll demnächst wesentlich erweitert werden. In den Gruben entstehen Grundwasser-Seen, deren Verdunstung auch den Wasserstand des Bernsteinsees sinken lassen könnte. Ob dieser Effekt tatsächlich so eintritt, muss nun ein Gutachter herausfinden.

20.03.2017

Manchmal geht es schnell und ohne Sperrkreis: Am Donnerstag wurde vom Kampfmittelbeseitigungsdienst (KMBD) eine 70-Kilogramm-Bombe in einer Kiesgrube in Germendorf gefunden. Die Bombe konnte ohne Komplikationen abtransportiert werden. Doch die nächste Entschärfung steht Oranienburg schon bevor.

17.03.2017

240 Teilnehmer aus der ganzen Welt erwarten die Organisatoren zum internationalen Tanzturnier „Berlin Open“, das vom 17. bis 19 März in der Stadthalle Hohen Neuendorf ausgetragen wird. Zuschauer sind zu allen Wettkämpfen, zu Workshops und zur Samstagabendshow willkommen.

17.03.2017
Anzeige