Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
CDU ärgert sich über Populismus-Vorwurf

Kremmen: Streit um Flüchtlingswohnprojekt CDU ärgert sich über Populismus-Vorwurf

Der Streit um das Flüchtlingswohnprojekt an der Berliner Straße in Kremmen geht weiter. Die CDU-Fraktion bleibt hartnäckig und nimmt Bürgermeister Sasse die Entschuldigung nach eingestanden Fehlern bei der Vergabepraxis nicht ab. Auch fordern die Christdemokraten, das Projekt den aktuellen Gegebenheiten anzupassen.

Voriger Artikel
Velten: Viel Lärm ums Hafenfest
Nächster Artikel
Birkenwerder: Befragung der Senioren

Kremmens CDU-Fraktionschef Sebastian Busse.

Quelle: Robert Tiesler

Kremmen. Die CDU in Kremmen bleibt hartnäckig. Es geht weiterhin um den Streit um die Vergabepraxis für die Bauarbeiten an der Berliner Straße. Dort soll eine Wohnanlage für Flüchtlinge entstehen. Die Kommunalaufsicht hatte die Vergabe beanstandet. Bürgermeister Klaus-Jürgen Sasse (SPD) hatte daraufhin in der Sondersitzung der Stadtverordneten Fehler eingestanden und sich entschuldigt.

„Ich nehme dem Bürgermeister weder die behauptete Einsicht noch seine Entschuldigung ab“, sagt nun CDU-Fraktionschef Sebastian Busse. „Hätten nicht sechs Abgeordnete den Schneid gehabt, Nein zur Vorgehensweise des Bürgermeisters zu sagen und die Angelegenheit mehrfach und bereits sehr frühzeitig der Kommunalaufsicht vorzutragen, wäre nicht offenkundig geworden, was nun zutage trat“, so Busse weiter.

Das Geld, das die Verwaltung nach dem Veto der Kommunalaufsicht, daraufhin für zwei Anwälte ausgegeben habe, hätte „durchaus sinnvoller auf anderen Baustellen Kremmens eingesetzt werden können“, so Busse weiter.

Blick auf die Baustelle an der Berliner Straße am 4

Blick auf die Baustelle an der Berliner Straße am 4. Mai.

Quelle: Robert Tiesler

Sechs Abgeordnete waren es, die bei der Kommunalaufsicht Beschwerde einlegten: Frank Bommert und Sebastian Busse (CDU), Eckhard Koop (parteilos), Fritz Falkenberg (Linke-Liste) sowie Arthur Förster und Uwe Fritz (UWG/LGU). „Diejenigen, die uns als Verhinderer bezeichneten oder uns gar unterstellten, den Geflüchteten nicht wohlgesonnen zu sein, müssen sich nun fragen lassen, warum sie nicht von Anfang an mit dafür Sorge getragen haben, dass die Errichtung der Objekte auf rechtssichere Füße gestellt werden konnte.“ Dass diese Bedenken als Populismus abgetan wurden, sei ärgerlich gewesen, so Busse.

Es gelte dennoch, weiteren Schaden von der Stadt abzuwenden. Deshalb habe sich die CDU bei der neuen Abstimmung über die Vergabe enthalten, sagte Sebastian Busse am Mittwoch. Ein Aus für das Projekt hätte der Stadt Kremmen wohl mehr Geld gekostet als die Fortführung. Es sei aber zu überlegen, das Projekt zu verkleinern – auch aufgrund der sinkenden Flüchtlingszahlen.

Von Robert Tiesler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg