Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Canabis-Plantage aufgeflogen

Polizeibericht aus Oberhavel Canabis-Plantage aufgeflogen

In einem Mehrfamilienhaus in Velten hat ein 49-Jähriger eine Canabisaufzucht betrieben. Der Mann flog mit seiner Indoor-Plantage auf, weil die Bewohner des Hauses die Pflanzen gerochen hatten und die Polizei informierten. Mit einem Rauschgifthund machten die Beamten die Wohnung ausfindig. Die gesamte Aufzuchtanlage wurde abmontiert.

Voriger Artikel
Oranienburger S-Bahn ist getauft
Nächster Artikel
Die Jüngsten gaben ihr Konzert

In der Wohnung des Veltener wurde zahlreiche Pflanzen gefunden.

Quelle: dpa

Velten. Den Bewohnern eines Mehrfamilienhauses in Velten, Am Markt, fiel am Sonnabendabend ein auffälliger Cannabisgeruch im Haus auf. Sie verständigten aus diesem Grund die Polizei. Durch die Beamten konnten die betreffende Wohnung mit Hilfe eines Rauschgiftspürhundes lokalisieren. In der Wohnung wurde eine sogenannte Indoor-Plantage zur Aufzucht von Cannabispflanzen gefunden. Es handelte sich um eine größere Anzahl von Pflanzen in unterschiedlichen Wachstumsstadien. Außerdem fand die Polizei bereits getrocknetes Marihuana. Der 49-jährige Wohnungsinhaber wurde wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz festgenommen. Die gesamte Aufzuchtanlage wurde demontiert und sichergestellt.

Birkenwerder: Bekannter bemerkte Hauseinbruch

Durch den Bekannten eines Hauseigentümers wurde der Polizei am Sonnabendabend mitgeteilt, dass gegenwärtig zwei Personen über die Terrassentür in das Einfamilienhaus in der Karl-Marx-Straße in Birkenwerder einbrechen. Im Haus wurden durch die bislang unbekannten Täter sämtliche Etagen und Räume nach Diebesgut durchsucht. Der Geschädigte selbst befand sich zur Tatzeit nicht zu Hause. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung, zu der Fährtenhund eingesetzt wurde, konnten keine Täter mehr festgestellt werden. Eine Strafanzeige wurde aufgenommen. Die Spurensicherung erfolgte durch Beamte der Kriminaltechnik. Die Schadenshöhe ist bislang unbekannt.

Löwenberger Land: Motorradfahrerin musste ausweichen

Eine 29-jährige Suzuki-Fahrerin fuhr am Sonnabend gegen 14.15 Uhr mit ihrem Motorrad auf der Kreisstraße 6518 aus Liebenberg kommend in Richtung Bergsdorf. Hinter einer Linkskurve kam ihr plötzlich ein zweites, ein weißes Motorrad auf ihrer Fahrspur äußerst weit links entgegen. Um eine Kollision mit diesem zu vermeiden, wich die Frau mit ihrem Fahrzeug nach rechts aus und kam von der Fahrbahn ab. In der weiteren Folge kollidierte sie mit einem Straßenbaum. Sie erlitt dabei schwere Verletzungen und wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Berliner Klinikum geflogen. Der entgegenkommende Motorradfahrer setzte seine Fahrt ohne Halt fort und entfernte sich somit unerlaubt vom Unfallort. Die Unfallstelle musste aufgrund der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme für über eine Stunde voll gesperrt werden. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Unfallverursacher verlief erfolglos. Die Kriminalpolizei hat nun die Ermittlungen übernommen.

Löwenberger Land: Fahrer musste aus seinem Auto befreit werden

Ein 58-jähriger Opel-Fahrer befuhr mit seinem Pkw am Sonnabendmorgen um 5.20 Uhr die K 6509 aus Richtung B 96 kommend in Fahrtrichtung Grüneberg, als er plötzlich aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abkam. Das Fahrzeug kollidierte mit einem Verkehrsschild und überschlug sich mehrmals. Da der Pkw auf der Fahrerseite zum Erliegen kam, konnte der Fahrer sich nicht selbst aus dem Fahrzeug befreien und musste durch Rettungskräfte der Feuerwehr geborgen werden. Die Fahrbahn war für etwa 45 Minuten voll gesperrt. Der Fahrer erlitt leichte Verletzungen, konnte jedoch nach erfolgter ambulanter Behandlung im Krankenhaus wieder entlassen werden.

Liebenwalde: In Schlangenlinien durch die Stadt

Insgesamt sieben Autofahrer stellte die Polizei im Rahmen von Verkehrskontrollen am Wochenende fest, die unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln standen. Spitzenreiter war ein 62-jähriger Audi-Fahrer, der am Freitag in starken Schlangenlinien durch Liebenwalde fuhr und dabei die gesamte Breite der Fahrbahn nutzte. Der Mann verursachte dabei beinahe mehrere Unfälle. Ein Atemalkoholtest ergab bei dem Fahrer einen Wert von 3,04 Promille. Eine Blutentnahme wurde durchgeführt und der Führerschein sichergestellt.

Von MAZ-Online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg