Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Cannabis könnte sich als Kautabak entpuppen
Lokales Oberhavel Cannabis könnte sich als Kautabak entpuppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 21.10.2016
Die Polizei wurde am Donnerstag zu einem Asylbewerber nach Fürstenberg gerufen. Bei den bei ihm gefundenen Pflanzenresten handelt es sich jedoch nicht, wie vermutet, um Cannabis. Quelle: dpa
Anzeige
Fürstenberg

Im Zimmer eines 17-jährigen afghanischen Asylbewerbers wurde am Donnerstagmorgen ein Koffer gefunden, in dem sich eine Tüte mit getrockneten Pflanzenresten befand. Da man zunächst annahm, dass es sich hierbei um Betäubungsmittel handelte, wurde die Polizei informiert. Ein erster Drogenschnelltest verlief negativ. Die Tüte mit insgesamt zirka 700 Gramm Inhalt wurden sichergestellt. Der 17-Jährige wurde dazu befragt. Er gab an, dass es sich hierbei um einen in Afghanistan und Zentralasien gebräuchlichen Kautabak handelt. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Oranienburg: Zeuge verfolgt Einbrecher – erfolglos

Drei Unbekannte hebelten am Donnerstagabend die Terrassentür zu einer Erdgeschosswohnung in der Hennigsdorfer Falkenstraße auf. Ein Zeuge bemerkte den Einbruch, verfolgte die flüchtenden Täter zu Fuß, verlor sie dann aber schließlich aus den Augen. Hinzugerufene Polizeibeamte konnten die Unbekannten in der näheren Umgebung nicht mehr feststellen. An der Terrassentür entstand ein Sachschaden von etwa 300 Euro. Kriminaltechniker sicherten DNA-Spuren.

Hohen Neuendorf: Kollision von drei Autos an der Kreuzung

An der Kreuzung Albertstraße/Ecke Berliner Straße in Hohen Neuendorf kollidierte am Donnerstagmorgen ein Mercedes mit einem Nissan. Der 74-jährige Mercedes-Fahrer hatte offenbar beim Auffahren auf die Berliner Straße die Vorfahrt nicht beachtet und die 82-jährige Nissan-Fahrerin konnte dem Mercedes nicht mehr ausweichen. Der Nissan stieß danach noch mit einem Renault zusammen, der sich im Gegenverkehr befand. Der 45-jährige Renault-Fahrer wurde leicht verletzt.

Germendorf: Von der Sonne geblendet – Unfall

Weil der Fahrer eines Kleintransporters nach eigenen Angaben am Donnerstag gegen 16.15 Uhr beim Ausparken in der Straße Am Globus in Germendorf geblendet wurde, ist es zu einem Unfall gekommen. Er habe deshalb einen einen VW nicht sehen können und stieß mit diesem zusammen. Verletzt wurde niemand.

Velten/Eichstädt: Zwei Autofahrer ohne Führerschein erwischt

In der Nacht zu Freitag wurde bei einem 25-jährigen Mercedes-Fahrer in der Karl-Liebknecht-Straße in Velten festgestellt, dass er keinen gültigen Führerschein besitzt. Ein 41-jähriger Renault-Fahrer in der Straße Am Eichenring in Eichstädt konnte bei einer Kontrolle ebenfalls keinen Führerschein vorlegen. Beide Männer gaben zu, keinen Führerschein zu besitzen.

Lehnitz/Gramzow: Wildunfälle mit Hirschen

Ein Chevrolet und ein Hirsch sind in der Nacht zu Freitag gegen 3.15 Uhr auf der Landesstraße 211 zwischen Lehnitz und Zühlslake zusammengestoßen. Am Auto entstand ein Schaden von etwa 5000 Euro. Der Hirsch flüchtete in den nahen Wald.

Ebenfalls in der Nacht zu Freitag gegen 0.45 Uhr kollidierte auf der Bundesstraße 96 zwischen Gramzow und Drögen ein Kleintransporter der Post mit einem Hirsch. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von etwa 2500 Euro. Der Hirsch entkam in den Wald.

Von Bert Wittke

Auf dem Dorf eine Gaststätte aufrecht zu erhalten, ist ein hartes Brot. Das bekommt auch die MAZ öfter in ihrer jetzigen Serie zu hören, die sich ganz besonders den Ortsteilen von Oranienburg widmet. In diesem Sommer hat es die Wensickendorfer getroffen. Nichts ist mehr mit einem Bierchen am Stammtisch.

20.10.2016

Den Rentnern von Sachsenhausen scheint es nicht langweilig zu werden. Jedenfalls nicht denen, die auf diesem Foto zu sehen sind. In diesen Tagen haben die sieben Männer alle Hände voll damit zu tun, die Marktbuden wieder auf Vordermann zu bringen, die sie den Oranienburgern zu ihrem 800-jährigen Jubiläum geschenkt hatten.

20.10.2016

Stadtverordnete und Bürger hatten zuletzt gefordert, dass der Knoten Marwitzer Straße/Waidmannsweg/ Friedrich-Wolf-Straße im Zuge der Sanierung eine Ampel statt einer Querungshilfe bekommen soll. Doch die Stadtverwaltung räumt dem Ansinnen kaum Chancen ein. Zudem fordert nun die Linke, die Marwitzer Straße zu verbreitern.

20.10.2016
Anzeige