Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Citymanager hat Arbeit aufgenommen
Lokales Oberhavel Citymanager hat Arbeit aufgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:25 12.05.2017
Citymanager Tobias Woskowski auf dem Veltener Marktplatz. Immer donnerstags ist er in Velten vor Ort. Quelle: Heiko Hohenhaus
Anzeige
Velten

Die Ofenstadt Velten hat jetzt einen Citymanager. Der 36-jährige Architekt Tobias Woskowski von der Stadtkümmerei Berlin GmbH hat dieses Aufgabe übernommen. „Ich sehe das Amt als Schnittstelle zwischen Bürgern, Gewerbetreibenden und Verwaltung, bin auch eine Art Streetworker, der auf die Leute zugeht“, erklärt Woskowski.

Er komme selbst aus einer Kleinstadt (Lübben) und wisse wie wichtig, aber auch schwierig es ist , eine Innenstadt lebendig zu halten. Zu dieser Lebendigkeit gehöre insbesondere der Handel, aber auch das Aufenthalts- und Wohlfühlerlebnis sowie die alltägliche Kommunikation der Bürgerinnen und Bürger. Immer donnerstags ist Woskowski, der auch ein Stadtteilprojekt in Berlin betreut, in Velten vor Ort. Er versucht, möglichst viele ins Boot zu holen: Einzelhändler, Gastronomen, Dienstleister, Vereine und Kitas. In den Gesprächen soll festgestellt werden, wo der Schuh drückt und welche Aktionen und Maßnahmen erfolgversprechend sind.

Citymanager Woskowski und Bürgermeisterin Ines Hübner (SPD) verweisen darauf, dass Velten von dem bis zum Jahr 2023 angelegten Förderprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ (ASZ) profitiert. Viele Städte und Gemeinden kämpfen mit dem Verlust zentraler Versorgungsbereiche und Leerstand von Gewerbeflächen. Das ist auch in Velten so. Durch das ASZ-Förderprogramm können in der Vel­tener Innenstadt bis zu acht Millionen Euro investiert werden, nur ein Drittel davon trägt die Stadt selbst. Das erste Ergebnis, in das auch ASZ-Mittel flossen, ist das sanierte Bahnhofsgebäude.

Ein weiteres konkretes Projekt ist die Umgestaltung des Marktplatzes. Attraktive Aufenthaltsbereiche sollen geschaffen, die Zugänglichkeit für Lieferwagen verbessert und das Parkdeck umgebaut werden.

Zu den förderfähigen Maßnahmen gehören unter anderem auch der Ausbau des wilden Parkplatzes an der Viktoriastraße. Die Umgestaltung des Eingang der Ofenstadthalle und des Platzes davor ist ebenfalls vermerkt, damit die „Strahlkraft“ des Veranstaltungsortes erhöht wird. Der Umbau von Gehwegbereichen und Parkflächen in der Poststraße, mehr Barrierefreiheit, die Umgestaltung der Freifläche der „Villa Regenbogen“ und die Anlage eines gänzlich neuen Spielplatzes in der Innenstadt werden in der Maßnahmenliste aufgeführt.

Auch das Citymanagement wurde durch das Programm gefördert. Die Stadtkümmerei, bei der Tobias Woskowski angestellt ist, ist neben mehreren Stadtteilen in Berlin auch in Nauen tätig. Der Citymanager setzt auf weitere Hinweise und Ideen der Einwohner zur Belebung des Veltener Stadtzentrums.

Der Citymanager hat sein Büro im Veltener Rathaus (Zimmer 122),
Tel. 0176/34 32 34 15. E-Mail:
cmvelten@stadtkuemmerei.de

Von Heiko Hohenhaus

Die Hennigsdorfer Seniorin Hedwig Zierold will schon dreimal einen Wolf auf dem Gelände des Seniorenwohnparks (SWP) gesehen haben. Der Wolfsbeauftragte Simon Karrer hält die Geschichte nicht für unmöglich. Er will demnächst nach Hennigsdorf kommen und nach Spuren suchen.

27.05.2017

Der Kreis Oberhavel wartet mit einer ganzen Reihe von schlechten Straßen auf, aber an die „Qualität“ der L 214 kommt keine ran. Nicht einmal eine Woche lief die Abstimmung unter den Lesern der MAZ, da gab es mehr als 14.000 Klicks für diese Straße.

12.05.2017

Etwa 31 500-Mal wurden Autofahrer im vergangenen Jahr geblitzt, wie aus der aktuellen Statistik des Hennigsdorfer Ordnungsamtes hervorgeht. Ein Jahr zuvor blitzte es „nur“ etwa 27 800-Mal an stationären und mobilen Radarfallen. Die Zahl der Unfälle hat indes einen Höchststand erreicht.

15.05.2017
Anzeige