Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Comeniusschule nimmt Gestalt an
Lokales Oberhavel Comeniusschule nimmt Gestalt an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 20.06.2015
Vor der Kulisse der künftigen Turnhalle ließen sich die Besucher der Baustelle die Pläne erläutern. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Oranienburg

An der Jenaer Straße 5 gibt es inzwischen ordentlich etwas zu sehen. Die neue Comeniusgrundschule nimmt Gestalt an. Am Dienstagabend machten sich die Mitglieder des Bauausschusses und des Bildungsausschusses ein Bild vom Fortschritt der Bauarbeiten. Baustadtrat Frank Oltersdorf hatte zur ersten Besichtigung der größten Baustelle der Stadt eingeladen. Die Führung durch den Rohbau überließ er Bauleiter Burkhard Blazek. Zusätzliche Erklärungen übernahm später Architekt Robert Specht.

Blazek führte die Besucherschar zunächst in den Westflügel des L-förmigen Schulgebäudes. „Hier ist der Rohbau fast fertig.“ Erdgeschoss, erstes und zweites Obergeschoss stehen. Am Nordflügel wird noch am ersten Obergeschoss gebaut. Demnächst werden die Decken eingezogen, um mit dem zweiten Obergeschoss zu beginnen.

Im Erdgeschoss des Westflügels konnten sich die Besucher ein Bild von den künftigen Klassenräumen machen. Hohe Fenster sollen für genügend Licht sorgen. „Wir haben ganz bewusst auf eine Klimaanlage oder zusätzliche Lüftung verzichtet“, sagte der Architekt. Die Kinder sollen das in Eigenverantwortung übernehmen. „So wie früher werden dann nach dem Unterricht die Fenster aufgerissen,“ erzählte der Architekt. Die Fenster selbst bekommen einen Sonnenschutz, sind dreifach verglast, einfach zu handhaben, innen weiß und außen anthrazit. An die großzügigen Klassenzimmer schließen sich jeweils ein Teilungsraum und eine Garderobe an. Wegen der Akustik werden die Decken abgehangen.

Dort wo West- und Nordflügel zusammen treffen, wird die Schulleitung ihre Büros beziehen. Glastüren sollen für Transparenz sorgen. Den Haupteingang bildet ein lichtdurchflutetes Foyer mit Treppenhaus und gläsernem Fahrstuhl. „Hier brauchen wir noch ein bisschen Fantasie“, gestand der Bauleiter den Besuchern zu. Außer blanke Mauern und ein Wald von Stützen ist noch nicht viel zu sehen. Im Erdgeschoss des Nordflügels liegen die Horträume. Darüber sollen die naturwissenschaftlichen Kabinette eingerichtet werden.

Das L-förmige Schulgebäude an der Jenaer Straße 5 ist im Rohbau fast fertig. Baustadtrat Frank Oltersdorf hatte die Mitglieder Fachausschüsse zum ersten Mal zu einem Rundgang auf die Baustelle eingeladen. Noch holten sich die Besucher staubige Schuhe, als sie durch künftige Klassenzimmer und Horträume stiefelten.

Von der Turnhalle stehen im Moment die Stützträger und Dachbinder. Im Obergeschoss der Halle wird die Aula eingerichtet, darunter liegen Umkleide- und Technikräume.

„Die Farbgestaltung der gesamten Fassade wird sehr fröhlich“, sagte Architekt Robert Specht. Drei Farben dominieren: Das Orange für Oranienburg, grün und gelb für Comenius. Ein Farbband zieht sich über den gesamten Bau. Der Giebel des Westflügels wird besonders gestaltet. Dort fügen sich die Farbbalken zu Büchern zusammen, zwischen denen sich Strichmännchen bewegen. Aus 20 Vorschlägen war dieser ausgewählt worden.

Auch in den Räumen finden sich die drei Farben wieder. Zum Beispiel bei den Fußbodenbelägen. Im Erdgeschoss tragen sie eine erdig-orange Farbe. Im ersten Obergeschoss ist eine Grünton, der an Pflanzen erinnert. Und im zweiten Obergeschoss dominieren gelbe Fußboden, die die Sonne signalisieren.

„Beim Rohbau haben wir leichte Verzögerungen“, sagte Bauleiter Bernhard Blazek. Bis zum 10. August soll das gesamte Schulgebäude im Rohbau fertig sein. „“Am 28. August wollen wir die Sporthalle fertig haben.“ Derzeit werden die ersten Fenster eingebaut. Die Techniker, Elektriker und Sanitärfachleute sind schon zu Gange. Man habe vielen wirtschaftlichen Zwängen unterlegen, um den Endpreis und die Bauzeit einzuhalten. „Aber die Schule wird rechtzeitig fertig“, versicherte Bernhard Blazek.

Das Comenius-Projekt

Die derzeit größte Baustelle der Stadt Oranienburg ist der Neubau der Comeniusschule in der Jenaer Straße 5. Die Baukosten werden mit 17,34 Millionen Euro beziffert.

Bauleiter ist Bernhard Blazek. Als Architekt arbeitet Robert Specht.

Bis zum 10. August dieses Jahres soll das gesamte Schulgebäude im Rohbau fertig sein. Bis zum 28. August ist geplant, die Sporthalle fertig zu haben.

Bei der Fassadengestaltung dominieren die Farben Orange, Grün und Gelb. Ein Farbband zieht sich über den gesamten Bau. Der Giebel des Westflügels wird besonders gestaltet. Dort fügen sich die Farbbalken zu Büchern zusammen, zwischen denen sich Strichmännchen bewegen.

Baustart für die Comeniusgrundschule war am 6. Oktober 2014. Die Grundsteinlegung wurde am 30. Januar diesen Jahres gefeiert.

Bis Ende Juni 2016 sollen Schulgebäude, Turnhalle und die Außenanlagen fertig sein. Mit der Einschulung wird die neue Grundschule eröffnet.

Von Andrea Kathert

Oberhavel Ungewöhnliches Fundtier in Sommerfeld - Seeadler hockte auf dem Papierkorb

Besucher der Sommerfelder Sana-Klinik machten am Dienstagnachmittag eine ungewöhnliche Entdeckung. Auf einem Papierkorb hockte ein Seeadler. Der Falkner Mario Loercke aus Zehdenick ist zur Hilfe gerufen worden. Schon seit Sonnabend galt das Tier in Detmold als vermisst.

20.06.2015
Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 16. Juni - Busfahrer und Fahrgast ein Fall für die Polizei

+++ Hohenbruch: Montag war weder für diesen einen Busfahrer noch für den verbliebenen Fahrgast ein guter Tag +++ Bötzow: Unfall mit vier Frauen +++ Zehdenick: Diebe in der Schule +++ Marwitz: Baumhaus angesteckt – Polizei sucht Zeugen +++ Hohen Neuendorf: Sprayer entwischt +++ Glienicke: Cabriolet beschädigt +++ Hennigsdorf: Einbruch in Imbiss +++

16.06.2015
Oberhavel Ab Donnerstag Halt in Löwenberg, Gransee und Fürstenberg - Fernbus fährt durch Oberhavel

Lange machten die Anbieter von Bus-Fernreisen einen Bogen um Oberhavel, ja um ganz Brandenburg. Jetzt geht es darum, die weißen Flecken verschwinden zu lassen. Profitieren werden zunächst drei Orte im Norden. Die günstigsten Preise beginnen bei sechs Euro.

19.06.2015
Anzeige