Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Comics: Jetzt kommen die Kremmenies!
Lokales Oberhavel Comics: Jetzt kommen die Kremmenies!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 24.09.2016
Mehr als 300 ihrer kleinen Comiczeichnungen hat Conny Nowak in den vergangenen Wochen schon gemalt und einige auch verkauft Quelle: Robert Tiesler
Anzeige
Kremmen

Es sind kleine Comicfiguren, und sie sind made in Kremmen. Deshalb heißen sie auch Kremmenies. „Ich habe davon schon gut 300 Stück gemalt“, erzählt Conny Nowak. Sie betreibt seit einigen Monaten die Galeriescheune „Einfach schön“ im historischen Scheunenviertel.

Angefangen hat sie mit den Kremmenies erst vor einigen Wochen, sie sind also noch ganz frisch. „Mein Credo ist es ja immer, die Leute, wenn sie in unsere Scheune kommen, erst mal in Ruhe gucken zu lassen“, erzählt die ehemalige Berlinerin. „Aber damit ich sie dann nicht die ganze Zeit anstarre, habe ich angefangen zu malen.“

Zwei Tage, bevor sie mit ihren Kremmenies begonnen hatte, las sie einen Comic. „Da hatten die Figuren ganz spannende Augen.“ Also nahm sich Conny Nowak einen Filzstift und malte los. „Ich habe ja vorher noch nie einen Comic gemalt, aber es floss so aus mir raus“, erzählt sie.

Kremmenies sind kleine Männchen, wobei sie Zeichnerin wert legt auf die Feststellung, dass es sich dabei nicht speziell um Kremmener Menschen handelt. Kremmenies heißen sie, weil sie in Kremmen hergestellt werden. „Aber jeder findet da ja ganz sicher immer jemanden, mit dem er Ähnlichkeit haben könnte“, sagt Conny Nowak.

„Am Anfang wusste ich beim Zeichnen noch nicht, ob da ein Junge oder ein Mädchen entsteht, da habe ich mich inzwischen schon weiter entwickelt.“ Allerdings: „Ich male am liebsten Männer. Die haben Bartwuchs und Stoppeln.“ Da könne sie mehr draus machen, das sei lustiger und spannender. Am Tag könnten schon mal 40 bis 50 solcher Zeichnungen entstehen. Die verkauft sie in der Galerie. Etwa 60 davon sind dort zu sehen. „Die ersten neun, die ich je gemalt habe, habe ich auch gleich am ersten Tag verkauft.“

Hauptmerkmal bei den Kremmenies sind die Augen. „Die male ich auch zuerst, und dann die Ohren.“ Daran könne man die Zeichnungen von ihr immer wieder erkennen, sagt sie.

Beim Erntefest vor zwei Wochen waren die kleinen Figuren erstmals so richtig zu sehen. „Einige Leute dachten allerdings, ich mache Porträtmalerei, das ist aber nicht so“, stellt Conny Nowak klar. Ihre Kremmenies bleiben Comiczeichnungen aus dem Kopf heraus.

Ebenfalls gerade in der „Einfach schön“-Scheune zu sehen sind übrigens Mandalas von Constanze Weis. Die Berlinerin hat gerade ihren Master of Art mit 1,0 bestanden , und die Originale der Abschlussarbeiten sind in Kremmen nun zu haben.

Von Robert Tiesler

Der Verein Lebenshilfe, der sich in Oberhavel Süd um Menschen mit Behinderungen kümmert, hatte am Freitag allen Grund zu feiern. Vereinsvorsitzender Bolko Prußok ist seit 25 Jahren dafür bekannt, dass er gerne „etwas verrückte“ Projekte angeht. Der Umbau des alten Kastens an der Lehnitzstraße 30 passt zu ihm und seinen Mitstreitern.

26.09.2016
Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 23. September 2016 - Mann sitzt blutüberströmt auf einer Parkbank

Polizeibeamte haben am Donnerstagabend einen Mann blutüberströmt auf einer Parkbank in der Walther-Bothe-Straße in Oranienburg gefunden. Der 24-Jährige war offensichtlich einem anderen Mann, der beim Eintreffen der Polizei flüchtete, mit einem Messer am Hals verletzt worden. Die Mordkommission ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

23.09.2016

1506 wurde das Zollhaus am Kanal am Rande von Hennigsdorf errichtet. Nun soll der Ortsteil aus dem Winterschlaf geweckt werden. Ziel ist es, Baurecht für Wohnen und Gewerbe in diesem Bereich zu schaffen.

23.09.2016
Anzeige