Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Das Erdgeschoss ist schon entkernt
Lokales Oberhavel Das Erdgeschoss ist schon entkernt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 20.04.2016
Center-Managerin Birgit Kliem mit Oberpolier Marko Epperlein im entkernten Ziel-Center. Quelle: Foto: Marco Paetzel
Anzeige
Hennigsdorf

Die Einkaufsstraße im Ziel-Center ist nur noch an den Fliesen zu erkennen. „Die Shops sind inzwischen schon alle abgerissen“, erklärt Center-Managerin Birgit Kliem beim Rundgang über die Baustelle. Das Erdgeschoss haben die Arbeiter - rund 40 sind derzeit auf der Baustelle - komplett entkernt, es ist nun eine 4500 Quadratmeter große Betonwüste. Stehengeblieben sind nur die 44 Stützpfeiler, die derzeit mit einer Stahlummantelung verstärkt werden. Ein Patent aus der Schweiz, das zum ersten Mal in Deutschland angewendet wird. „Die Säulen nehmen dadurch nicht mehr Platz weg, aber sie werden wesentlich tragfähiger“, erklärt Birgit Kliem. Immerhin müssen sie demnächst das gesamte Gewicht der 5000 Quadratmeter großen Kaufland-Filiale tragen, die nach dem Umbau im Ziel-Center eröffnen wird. Auch die Ketten Charles Vögele, Deichmann und CleverFit ziehen nach dem Umbau ein. Alle bisherigen Geschäfte – bis auf Netto – bleiben erhalten, einige bekommen größere Flächen und neue Konzepte.

Seit Anfang des Jahres läuft die Sanierung des 20 Jahre alten Einkaufszentrums auf dem Hennigsdorfer Postplatz, bis zum ersten Quartal des kommenden Jahres soll alles fertig sein. Das sei laut Birgit Kliem auch nötig, weil sonst Vertragsstrafen fällig würden. Marko Epperlein, Oberpolier auf der Baustelle, nickt beim Rundgang beruhigend. „Wir liegen derzeit voll im Zeitplan“, sagt der Mann mit dem Bauhelm. Drinnen werden derzeit die großen Aussparungen in der Decke geschlossen, die es bisher für Fahrstühle und Rolltreppen gab. Das, sagt Center-Managerin Kliem, schafft mehr Platz für die künftigen Mieter und senkt die Nebenkosten. „Damit wird ein Fehler beseitigt, der beim Bau des Centers gemacht wurde.“ Zudem bekommt das Ziel einen moderneren Look, dafür sorgen unter anderen neue Fliesen und ein eigens designtes Beleuchtungskonzept.

Fahrstühle und eine Treppe wird es demnächst unter anderem in zwei rund 22 Meter hohen Türmen geben, die in den kommenden Wochen an der Rückseite des Centers hochgezogen werden. Die Türme sollen das künftige Parkhaus und das Einkaufscenter verbinden. Dort, wo einmal das Parkhaus stehen soll, brechen Bagger in diesen Tagen den alten Beton des Busbahnhofes weg. Ab Juli oder August solle dann die Errichtung des Parkhauses in Fertigbauweise beginnen. Insgesamt wird es 264 Stellplätze im Ziel-Center geben: 111 in der Tiefgarage, 59 im Erdgeschoss-Parkdeck und 94 im ersten Obergeschoss. Die Parkplätze werden eine komfortable Breite haben, zudem wird es mehr Parkplätze für Menschen mit Behinderung und Frauen geben als vorgeschrieben. „Es wird auch eine Anzeige geben, wie viele Parkplätze in welcher Ebene noch frei sind“, erklärt Center-Managerin Kliem. Zudem wird es möglich sein, als Kunde von Kaufland 90 Minuten kostenlos zu parken, für einen Bummel im Center bleibt da nach dem Einkauf noch genügend Zeit. Das leidige Parkplatzproblem der vergangenen Jahre könnte damit gelöst sein, sagt Kliem. Zudem sollten Kunden demnächst endlich vom Erdgeschoss zur Tiefgarage kommen, ohne den den Fahrstuhl zu benutzen.

Die oberste Etage des Centers ist bis jetzt von den Arbeiten noch kaum betroffen. Hier soll einmal die Freizeitebene entstehen. Kernstück ist das Kino, das Ende 2012 geschlossen wurde und seitdem leer stand. Beim Umbau wird das Mobiliar des Kinos entrümpelt. Es gibt etliche Interessenten, mit denen derzeit Gespräche über die Zukunft der Fläche laufen, erklärt Birgit Kliem. Darunter seien auch solche, die die Fläche nicht unbedingt als Kino weiternutzen wollten, sondern dort andere Freizeitmöglichkeiten planen. Immerhin wäre die Modernisierung samt Leinwand und neuem Mobiliar sehr teuer. Noch lasse sich aber nichts Konkretes sagen. „Wir wollen aber auf jeden Fall bis zum Ende der Bauarbeiten einen Vertrag mit dem neuen Mieter unterschrieben haben“, so die Center-Managerin.

Von Marco Paetzel

Wenn Paula Schenk aus Grüneberg am 21. April 20 Jahre alt wird, dann weiß sie genau, welchen beruflichen Weg sie einschlagen möchte. Dabei half ihr ein freiwilliges ökologisches Jahr (FÖJ), das sie bei den „Waldkrümeln“ in Borgsdorf absolvierte.

19.04.2016
Oberhavel Die Neuholländer und ihre Orgel - Ein Tönchen mitgeredet

Die Neuholländer kauften sich 2008 ihre eigene Orgel für die Kirche. Nichts Besonderes, mag man meinen. Doch wie sie das Geld dafür auftrieben, ist schon eine außergewöhnliche Geschichte. Und deshalb kann die Hälfte der Dorfbewohner mit Fug und Recht behaupten: „Da haben wir ein Tönchen mitgeredet.“

19.04.2016
Havelland Satirestreit in Oberhavel und im Havelland - Pro und Contra zu Jan Böhmermann

Die Meinungen zur Satirediskussion rund um Jan Böhmermann reichen weit auseinander. Wir haben Jugendliche in Oberhavel und im Havelland gefragt, was sie davon halten. Die einen hätten sich ein deutlicheres Merkel-Statement gewünscht, andere fanden das Gedicht unter der Gürtellinie.

19.04.2016
Anzeige