Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Das „Fairplay“ steht vor dem Aus
Lokales Oberhavel Das „Fairplay“ steht vor dem Aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 06.05.2017
Das Lokal ist ein Anlaufpunkt für Fußballer, Handballer und Volleyballer. Quelle: Paetzel
Anzeige
Hennigsdorf

Das Hennigsdorfer Restaurant und Sportsbar „Fairplay“ am Sportkomplex in der Fontanestraße schließt aller Voraussicht nach Ende Juni. „Es war für uns einfach unwirtschaftlich aufgrund der hohen Strom- und Betriebskosten und der Pacht“, so Betreiber Jörn Ehrich, der das Lokal Anfang 2015 gründlich renoviert hatte. Sein Interesse sei immer gewesen, die Preise auch für Nachwuchssportler, die auf dem Gelände trainieren, bezahlbar zu halten. Das sei aber angesichts der Kosten nicht zu machen. Hinzu kommen monatlich 700 Euro Konzessionskosten dafür, dass im Fairplay Bundesligaspiele auf dem Bezahlsender „Sky“ gezeigt werden können.

In der kommenden Woche will die Hennigsdorfer Stadtverwaltung den Betrieb des Lokals neu ausschreiben. Jörn Ehrich hofft, dass es dann doch noch zu einer Einigung kommt. „Wir würden gerne zu besseren Konditionen weitermachen.“ Doch zuletzt hätten auch die Stadtverordneten ihn nicht einmal anhören wollen, klagt Ehrich.

Eine Schließung wäre schlecht für den Hennigsdorfer Sport, so Hans-Jürgen Golisch, Vorsitzender des Stadtsportbundes. „Das Fairplay war immer ein Treff für Fußballer, Handballer oder Volleyballer.“

Von Marco Paetzel

Die MAZ-Lokalredaktion in Oranienburg sucht die „Straße des Grauens“. Es gibt viele Bewerber auf den Titel. Wir haben Vorschläge gesammelt, zehn Straßen aus Oberhavel sind in der engeren Auswahl. Noch bis Sonntag können Sie abstimmen.

04.05.2017

Eklat beim Brandenburger Rugby-Derby: Beim Spiel zwischen den Zweitligisten Veltener RC und USV Potsdam kam es in der zweiten Halbzeit zu einer Massenschlägerei. Doch damit nicht genug. Als der Schiedsrichter das Spiel dann abbrach, soll er von einem Veltener Spieler geschlagen worden sein.

06.05.2017

Seit vier Jahren lebt die 32-jährige Frau aus Kamerun in Oranienburg, ist hier verheiratet und hat zwei Kinder. Jetzt möchte sie mit ihrem Schönheitssalon „Cadibeauty“ beruflich auf eigenen Füßen stehen.

03.05.2017
Anzeige