Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Das Herz schwingt mit!
Lokales Oberhavel Das Herz schwingt mit!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 06.03.2018
Heiner Semle leitet seit acht Jahren den Gospelchor in Zehdenick. Quelle: Uwe Halling
Anzeige
Zehdenick

Zwei sechsjährige Jungen sitzen am Tisch und blicken auf die vor ihnen liegenden Bilder. Darauf zu sehen sind etwa Kinder, die im Spaßbad schwimmen, ein Weihnachtsbaum oder ein leckeres Frühstück. Nach einem gemeinsamen Blick auf die Kärtchen fragt Gemeindeleiter Heiner Semle die beiden, welche der Bilder sie besonders ansprechen und glücklich machen.

Treffpunkt Oase

Gesprächsrunden wie diese sowie Treffen, etwa zum gemeinsamen Musizieren mit Jugendlichen, hält Heiner Semle mehrmals im Monat ab. 2012 gründete der 53-Jährige dafür mit dem Veranstaltungsraum „Treffpunkt Oase“ die Zweigstelle der evangelisch-freikirchlichen Gemeinde Templin in Zehdenick.

Vor acht Jahren ist er aus Stuttgart nach Zehdenick gezogen, um sich hier gemeinsam mit seiner Frau ein neues Leben aufzubauen. Der Mittelpunkt darin: Die Musik. Sehen Sie hier Eindrücke aus Heiner Semles Ehrenamtsalltag.

Gospelchorgründung „Joy of Heaven“

Doch auch außerhalb der Gemeindearbeit engagiert er sich, etwa als Mitglied des Stadtchors und des Gospelchors „Joy of Heaven“. Letzteren hatte er vor acht Jahren gegründet, als er mit seiner Frau Monika Semle (56) aus dem Stuttgarter Raum nach Zehdenick gezogen war.

„Ich wollte neue Kontakte knüpfen und da eignet sich ein gemeinsames Hobby natürlich gut“, sagt er. Das Singen hatte er gemeinsam mit seiner Frau bereits in der alten Heimat für sich entdeckt. Die vier gemeinsamen, mittlerweile erwachsenen Kinder sind bereits ausgeflogen.

Das Herz schwingt mit

Heiner Semle brennt für den Chor: „Man singt beim Gospel mit dem ganzen Körper. Da schwingt das Herz mit“, sagt er und kommt ins Schwärmen. Dieses Gefühl wollte er in den Chornamen einfließen lassen: „Deshalb kam mir auch die Idee, den Chor ´Joy of Heaven´ zu nennen.“

Dort besetzt er gleich mehrere Positionen: Nicht nur die des Chorleiters, sondern auch die des Dirigenten. Zusätzlich begleitet er den Gesang auch auf dem Klavier, mit der Gitarre oder bringt seine Bassstimme ein.

Autodidaktisches Multitalent

Selbst hatte der 53-Jährige nie richtigen Gitarrenunterricht. Er hat sich alles selbst beigebracht, um seiner Leidenschaft für die Musik nachzugehen.

Der Chor gibt etwa 15 Auftritte im Jahr, etwa auf dem Liebenberger Weihnachtsmarkt oder beim Zehdenicker Sportfest. Auf vielfache Nachfrage ging es im Dezember ins Tonstudio für eine gemeinsame CD mit bekannten Gospelhits wie „Amazing Grace“ oder „I will follow him“.

Besondere Vorlieben

Heiner Semles Lieblingslied auf dem Album ist „This Train“. Auch „Oh Happy Day“ ist einer seiner Favoriten. Im Auto hört er hingegen lieber Lobpreismusik.

In der wenigen Freizeit, die Heiner Semle außerhalb seiner ehrenamtlichen Aktivitäten noch hat, spielt er gern Gesellschaftsspiele mit Freunden, geht wandern, Radfahren oder erholt sich mit seiner Frau in der Templiner Therme.

Gospelchor bewusst nicht als Kirchenchor gegründet

Hauptberuflich arbeitet er als Diplom-Informatiker. Um sich mehr auf die Gemeindearbeit konzentrieren zu können, arbeitet er seit einem Jahr etwas verkürzt.

Den Chor hingegen gründete er bewusst nicht als Kirchenchor, um alle Menschen anzusprechen, die gern singen. Denn das schönste Gefühl für das Ehepaar ist die Freude am gemeinsamen Musizieren.

„Wer sich gern selbst ein Bild machen möchte, ist herzlich zu unseren Chorproben eingeladen“, sagt Heiner Selme. Sie finden jeden Montag von 19.30 Uhr bis 21.30 Uhr im Mehrgenerationenhaus in Zehdenick statt.

Von Josefine Kühnel

160 Wohneinheiten sind für das Wohngebiet „Havelstraße-Industriestraße“ in Birkenwerder geplant. Doch im Vorfeld gab es reichlich Diskussionsbedarf. Es war sogar befürchtet worden, dass der Investor sich zurückzieht. Doch die Gemeindevertreter stimmten dem Abwägungsbeschluss und der Billigung des nötigen Teilbebauungsplanes mehrheitlich zu.

06.03.2018

Ein Streit um eine geplante Schneise auf dem ehemaligen, und mittlerweile dicht zugewachsenen Grenzstreifen am Naturschutzturm Bergfelde – ein ehemaliger Grenztrum zwischen Brandenburg und West-Berlin – entzweit die Gemüter.

06.03.2018

Ein Mann, der mit holländischem Akzent sprach, hat am Donnerstag vor einem Supermarkt in Glienicke einen Mann angesprochen und wollte diesem Töpfe minderer Qualität zu völlig überteuerten Preisen verkaufen. Der Angesprochene lehnte ab und verständigte die Polizei. Als die Beamten eintrafen, hatte der Verkäufer bereits das Weite gesucht.

02.03.2018
Anzeige