Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Das Insekten-Ufo von Hammer

Rätsel um Flugobjekt Das Insekten-Ufo von Hammer

Plötzlich war es da: Dieses „Etwas“, das Insekten-Ufo. Mitten im Garten von Familie Genz in Hammer. Der Enkel entdeckte es, der Opa machte das Foto – und die MAZ-Leser haben herausgefunden, was dieses unbekannte Flugobjekt eigentlich ist.

Voriger Artikel
Keine Mehrheit für Ampel-Versetzung
Nächster Artikel
Kristin Röthig ist Erntekönigin 2016

Das Ufo von Hammer ist eine Hornissen-Raubfliege.

Quelle: Privat

Oranienburg. Im Garten von Familie Genz im Fichtenweg in Hammer ließ sich ein Insekt nieder. Enkel Richard, 12, entdeckte es, rief sofort seinen Opa Dieter Genz. Der zückte die Kamera und fotografierte es. Und keiner weiß, was das „Ding“ mit schwarz-rot-goldenem „Rüssel“ ist. Gemeinsam mit Lesern hat sich die Lokalredaktion in Oberhavel dem Rätsel gestellt – mit Erfolg.

Es ist ein Weibchen – nur welches?

Das unbekannte Flugobjekt aus dem Garten der Familie Genz in Hammer ist eine Hornissen-Raubfliege. Insektenkundler Frank Clemens hat das Rätsel gelöst. Selbst für ihn war es schwer, wie er zugab.

Der Experte fand sogar heraus, dass das Exemplar aus Hammer ein Weibchen ist. Er schreibt: „Das schwarz-rot-goldene Hinterleibsende ist nicht der Rüssel, wie angenommen, sondern genau die andere Seite, in diesem Fall die Legeröhre für die Eier. Der deutsche Name kommt wahrscheinlich auf Grund einer Ähnlichkeit mit der Hornisse zustande, ähnlich wie die Hornissen ernähren sich die Raubfliegen von Insekten, darunter Wespen und kleine Schmetterlinge.“ Der Kopf ist auf dem Foto nicht zu sehen. Er ist gelb bestäubt, hat gelbe Borsten, beschreibt Frank Clemens. Die Flügel sind gelb mit bräunlicher Spitze. Die drei ersten Segmente des Hinterleibs sind schwarz mit gelben Seiten und gelblichen Haarbüscheln. Die übrigen Segmente sind schwefelgelb. Die Weibchen haben am Ende des Hinterleibs eine braunschwarze Legeröhre.

Das Tier ist in Europa, Nordafrika und Asien verbreitet

Hornissen-Raubfliegen werden 20 bis 25 Millimeter lang, leben in sandigen Biotopen, auf Viehweiden. Man findet sie von Juni bis Oktober. Sie sind in Europa, Nordafrika und Asien verbreitet.

Auch der Barnimer Naturfotograf Mirko Graul und Gaby Ennpunkt erkannten die Hornissen-Raubfliege, teilten die Lösung auf der Facebookseite MAZ Oberhavel mit. Nutzer rätselten und kommentierten eifrig, tippten auf Schlupfwespe, Gold- oder Feuerwespe, Skorpionsfliege – und auf „deutsche Steuer-Zecke“, wie einer augenzwinkernd schrieb. Vielen Dank für alle Hinweise!

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg