Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Das Leben in der gesperrten Straße
Lokales Oberhavel Das Leben in der gesperrten Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 27.11.2017
An der nördlichen Ortszufahrt zum Kreisverkehr hat der Bauhof am Mittwoch für die Fahrgäste des Busses ein Wartehäuschen errichtet. Quelle: Enrico Kugler
Leegebruch

Das „Coffee to go“-Angebot von Silke Schiemann, Inhaberin der „Birkenquelle“, hat sich seit der Sperrung der Birkenallee in Leegebruch zum echten Ladenhüter entwickelt. Gähnende Leere herrscht in der wichtigsten Durchgangstraße des Ortes, seit diese wegen des Hochwassers im Juni, bis auf eine kurze Unterbrechung, für den Fahrzeugverkehr gesperrt ist.

Leegebruchs gesperrte Birkenallee mit Wartehaus und Bus. Quelle: Enrico Kugler

„Auch Zeitungen verkaufe ich keine mehr“, klagt Schiemann, die sich mit ihrem Kiosk mit angeschlossenem Café 2001 selbstständig gemacht hat. „Es ist schwer“, so die Unternehmerin. Der Gewinn ihres Ladens ist so extrem eingebrochen, dass sie sich lediglich durch ihr Cateringangebot über Wasser halten kann. Kaum ein Kunde nähme einen Umweg von mehreren Kilometern mit dem Auto auf sich, um bei ihr einzukaufen. Das bestätigt auch Olaf Scholz, dessen Fachhandel für Fliesen, Baustoffe und Sanitär am hintersten Ende der Birkenallee, direkt am gesperrten Kreisverkehr, liegt. Ihm fehle die Laufkundschaft, so Scholz. „Das ist am Umsatz deutlich zu spüren. Die Situation in Leegebruch ist eine Katastrophe.“Auch die Lieferanten kommen nur schwer zur „Birkenquelle“ oder zu „Fliesen-Scholz“. „Fahren sie dann über die Nebenstraßen wie den Kornweg oder den Birkenhof, beschweren sich dort die Anwohner“, weiß Silke Schliemann zu berichten.„Aber die Ruhe ist schön“, beweist sie Sinn für Galgenhumor.

Leegebruchs gesperrte Birkenallee am nördlichen Kreisverkehr Quelle: Enrico Kugler

Die Ruhe wissen auch andere Anwohner – trotz aller negativen Umstände – zu schätzen. Auch die Postbotin genießt es, in der Birkenallee nun freie Fahrt zu haben. „Die umliegenden Straßen wie der Wiesen- oder Kornweg sind für den Ausweichverkehr gar nicht ausgelegt“, bestätigt sie. Selbst das Postauto sei zu breit bei Gegenverkehr in den Nebenstraßen.

„Ich finde die Sperrung der Birkenallee total blödsinnig, die Straße war auch früher schon mit Wasser unterspült“, ärgert sich ein Anwohner, der seinen Namen nicht nennen will, als er gerade auf eine Bockwurst in der „Birkenquelle“ vorbeischaut. Er spricht trotzdem vielen Leegebruchern aus der Seele. Besonders in den sozialen Netzwerken wird die Straßensperrung immer wieder heiß diskutiert und sich über Autofahrer geärgert, die zudem die Absperrungen oder die Tempobegrenzung in den Nebenstraßen missachten. Zuletzt wurde der besonders kritische Straßenabschnitt zwischen Linden- und Parkstraße zusätzlich mit Sandsäcken gesichert, so dass nun kein Umfahren der Absperrung über den Bürgersteig mehr möglich ist.

Leegebruchs gesperrte Birkenallee mit Wartehaus Quelle: Enrico Kugler

Die jetzt durchgeführten Maßnahmen – noch immer laufen die Pumpen – sind nach Meinung vieler nur halbherzig. Kehre doch das Wasser direkt von den Gräben wieder als Schichtenwasser zurück unter Straße und Häuser. Besonders beschwerlich sind die längeren Wege zu den beiden Bushaltestellen für ältere und bewegungseingeschränkte Bürger. So hatte Monika Schubert angeregt, den Bus ersatzweise über Robert-Koch-Platz und Karl-Marx-Straße fahren zu lassen. Doch was früher bei Weihnachtsmärkten zeitweise möglich war, lehnte der amtierende Bürgermeister Martin Rother ab. Dafür seien die Straßen nicht ausgelegt.

Er verstehe die Sorgen der Bürger, bittet aber um Verständnis, dass die Straße bis auf Weiteres geschlossen bleibt. Das Risiko sei zu groß, die Straße zu früh zu öffnen, so Rother. „Der Untergrund ist aufgeweicht, der Unterbau der Straße steht komplett unter Wasser und darunter laufen Versorgungsleitungen“, gibt er zu bedenken. Wenn etwas passiere, füge man der Gemeinde möglicherweise einen nicht „unerheblichen Schaden“ zu. Rother: „Es gibt keine schnelle und einfache Lösung.“ Doch prüfe man parallel bautechnische Alternativen.

Von Ulrike Gawande

Oberhavel Interview mit Kremmens Bürgermeister - Viele Baustellen im Jahr 2018

Kremmens Bürgermeister Sebastian Busse (CDU) ist jetzt acht Monate im Amt. Aus Anlass der Reihe „MAZ zu Hause in Kremmen“ baten wir ihm zum Gespräch. Busse redet über die Ortsteile, das Klubhaus, neue Radwege, die neue Feuerwache, über den Prignitzexpress und weitere Projekte.

27.11.2017

Immer im November wird in Bärenklau für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge gesammelt. Dazu findet im Dorf einmal im Jahr die Haus- und Straßensammlung statt, an der sich Vertreter von Vereinen, Lehnitzer Bundeswehr-Reservisten und Mitglieder des Ortsbeirates beteiligen. Es sind wieder weit mehr als 2000 Euro zusammen gekomemn.

24.11.2017

Vor dem Schöffengericht in Oranienburg wird gegenwärtig ein Fall verhandelt, der sich seit bereits 15 Jahren hinzieht. Hat Gerichtsvollzieher Daniel G. dienstlich eingezogenes Geld für private Zwecke genutzt?

24.11.2017