Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Das Wasser ist abgelassen
Lokales Oberhavel Das Wasser ist abgelassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 27.07.2015
Auch im Wellenbecken waren Fliesen locker geworden. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Oranienburg

Den ungewöhnlichsten Nebenjob im Turm macht wohl der „Proberutscher“. Jeden Morgen vor der Öffnung des Hauses kontrolliert er die Röhre, muss bei langsamer Abfahrt die Rutsche auf Risse oder Absplitterungen kontrollieren, damit alles sofort behoben werden kann. „Aber der Tüv hat unsere Rutschen gerade abgenommen. Alles im grünen Bereich“, so Werner Siegler vom Turm-Management.

Trotzdem haben im Haus derzeit die Handwerker das Sagen: Umgebaut wird das Foyer. Es soll wieder zur modernen Visitenkarte des Hauses werden. „Das ist der Nachteil bei einer zu trendigen Einrichtung. Die ist irgendwann nicht mehr in“, so Turm-Geschäftsführer Kai Duberow. Die Grundstruktur des Empfangstresens bleibt erhalten, aber er wird verkleidet, neu gestaltet. Rechts und links davon werden Einbauregale platziert, in denen die Monitore und Prospektauslagen unterkommen. „Wir wollen insgesamt die Funktionalität des Bereichs verbessern und es wird farblich alles heller“, so Duberow.

Im bis zu 3,80 Meter tiefen Sportbadbecken sind die Bodenfliesen auf rund 320 Quadratmetern bereits abgeschlagen. Durch zu viel Feuchtigkeit im Untergrund hatten sie sich an etlichen Stellen abgelöst und gehoben. Nun müsse der Untergrund austrocknen, um neu fliesen zu können.

„Üblicherweise hält so etwas 15 bis 20 Jahre.“ Darauf setzt Duberow diesmal. Die Turm-Erlebniscity hatte im Februar vor 13 Jahren eröffnet. Vieles war im Winter gebaut worden. Möglicherweise eine der Folgen. Auch im Wellenbad mussten lockere Fliesen weggestemmt werden. „Mehr als erwartet. Das war die Überraschung heute Morgen“, so Duberow. Hier erfolgt eine Reparatur als Interimslösung. „Ich denke, da müssen wir nächstes Jahr auch mit einer Grundsanierung nachlegen.“ Doch das werde das Gutachten zeigen.

Auch im Sole-Becken sitzen alle auf dem Trockenen: Hier wird allerdings nur Verschlissenes repariert: eine abgeschlagene Treppenstufe, Silikonfugen werden neu gezogen. Diese Erhaltungsarbeiten schließen sich nach Abschluss dann im Erlebnisbad an.

Jährlich 600000 Besucher

Das Sportbad bleibt bis Ende August geschlossen.

Das Erlebnisbad war am 20. Juli für zwei Wochen geschlossen worden. Doch die Arbeiten werden eine Woche länger in Anspruch nehmen.

Die Sauna schließt ab 10. August für zwei Wochen, anschließend wird noch in der Glashalle weitergebaut.

Die Sanierungs- und Erhaltungsarbeiten kosten um die 500 000 Euro.

Der Turm zählt jährlich etwa 600 000 Besucher.

Ab 10. August zieht die Baustelle in die Sauna weiter, „um eine Verschattung für den Liegebereich im Glashaus anzubringen“, so Duberow. Auch soll zirkulierende Warmluft es im Winter im Glashaus kuscheliger machen. Die Massage-Räume sollen funktionaler gestaltet werden, der Tresen in der Sauna hat ausgedient, auch Tische, Stühle und Bänke sind verschlissen. Es kommt neues Mobiliar. Als Eigenleistung wird gemalert und geschrubbt. „Wir wollen der Leuchtturm in der Bäderlandschaft bleiben“, betont Duberow.

Trotz der Anhebung der Mehrwertsteuer auf 19 Prozent für Saunagänge, „sind wir bei den alten Preisen ab 1. Juli geblieben“. Ob das dauerhaft zu halten sei, wisse er allerdings nicht. „Aus unserer Sicht ist die Anhebung eine falsche Entscheidung“, so Duberow.

Von Heike Bergt

Oberhavel Sommerlager Oberkrämer - Bau dir deine Welt

In Vehlefanz werden wieder 150 Kinder zum Sommerlager erwartet. Eine Woche lang leben sie auf der Mühleninsel, gestalten sich dabei mit Werkzeug und Bauholz ihre eigene Welt. Veranstalter sind die Freikirchliche Gemeinde Oberkrämer und die Christliche Versammlung Oranienburg, Am Freitag reisen die Mädchen und Jungen an – und schlafen erst mal im Wald.

27.07.2015
Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 24. Juli - Sattelzug rutscht auf Skoda

+++ Hennigsdorf: Lkw auf Pkw +++ Glienicke: Gegen die Tür gefahren +++ Hennigsdorf: Einbruch in Sporthalle +++ Oranienburg: Kennzeichen gestohlen +++ Hennigsdorf: Unfall beim Ausparken +++ Hohen Neuendorf: Unfall mit Wildschwein +++ Liebenwalde: Vorfahrt nicht beachtet +++

24.07.2015
Oberhavel Gransee: Bewerbungstraining auf offener Bühne - Mit Odysseus zu neuem Mut

Seit sechs Monaten arbeitet Rahel Savoldelli, Theaterpädagogin der Projektfabrik Witten, in Gransee mit arbeitslosen Männern und Frauen aus der Region an einem griechischen Drama. Im Jobcenter des Landkreises werde am Donnerstag die Premiere gefeiert. Am Sonnabend gibt es eine weitere Aufführung.

27.07.2015
Anzeige