Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Das sprudelnde Leben
Lokales Oberhavel Das sprudelnde Leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 07.10.2015
Sie präsentierten ein mitreißendes Musical. Quelle: Foto: Andrea kathert
Anzeige
Oranienburg

Am Ende hielt es niemanden mehr auf seinem Stuhl. Als das letzte Lied des Lebenshilfe-Musicals erklang, sangen alle Besucher mit „Hier sind wir!“. Und das klang ziemlich stimmgewaltig, denn in der MBS-Arena der Turm-Erlebniscity hatten sich am Freitagvormittag etwa 370 Menschen versammelt, um gemeinsam zu feiern. Der Elternverein, gegründet am 6. Juni 1990, blickte auf ein Vierteljahrhundert Arbeit für und mit Menschen mit geistiger Behinderung zurück. 25 Jahre Lebenshilfe Oberhavel Süd _ da gab es viele Geschichten zu erzählen.

Und das taten die Bewohner der Einrichtungen vor allem mit ihrem selbst komponierten und einstudierten Musical. Ein halbes Jahr hatten sie dafür geübt und geackert. Und mit ihnen die Band, die bis heute keinen Namen hat, weil sich die Musiker um den Sänger Dan Stein nur für dieses Musical zusammengefunden hatten. Die Darsteller entwickelten auf der Bühne ein Feuerwerk an Lebensfreude. Einer der ersten Sätze, die an diesem Tag fielen, war der, dass es bei der Lebenshilfe nie um Mitleid, sondern immer um Hilfe zum Leben geht. Nichts hätte diesen Gedanken besser unterstreichen können, als das Bühnenprogramm. Die Bewohner erzählten von den Anfängen, als sich Eltern zusammentaten, um den behinderten Menschen endlich eine Perspektive zu geben, nachdem sie in Zeiten der DDR in den Feierabendheimen weggesperrt worden waren. Bis zum Dezember 2000 hatte es gedauert, bis die „Villa Sonnenschein“ in Lehnitz von der ersten Bewohnern bezogen wurde. Und noch mal sechs Jahre gingen ins Land bis die „Rote Villa“ in Velten saniert war. Heute bietet der Verein etwa 200 Betreuten Hilfe zum Leben an. Und das ein ganzes Leben lang.

Einer, der diese Hilfe seit 25 Jahren kennt, ist Mario Klante. 1990 lebte er als junger Mann im Briese­idyll. Die Lebenshilfe ermöglichte ihm viele interessante Stationen und Tätigkeiten in seinem Leben. Bis hin zu dem Tag, an dem er zur großen Jubiläumsfeier als Erster ins Mikrofon sprach und ganz selbstbewusst die prominenten Gäste auf die Bühne bat.

Landrat Ludger Weskamp (SPD) zog in seiner Rede den Hut vor dem Engagement der Mitarbeiter und auch dem der Eltern, die all die Jahre viel Mut und Kraft aufgebracht hatten. Vor 25 Jahren sei ein kleines Häufchen Aufrechter angetreten, um Strukturen für behinderte Menschen zu schaffen, sagte Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke. „Heute hat die Lebenshilfe ein Imperium im besten Sinne geschaffen.“ Jürgen Dusel, Behindertenbeauftragter des Landes, meinte: „In der Zeit nach der Wende haben sich viele Menschen erst mal um sich selbst gekümmert.“ Wer sich den Behinderten angenommen hat, „verdient unser aller höchsten Respekt“.

Es wurde gelacht, getanzt und gesungen. Am Freitag feierte die Lebenshilfe Oberhavel Süd ihr 25-jähriges Bestehen. Dabei waren die Bewohner der Einrichtungen, die Vereinsmitglieder und viele Gäste. In der MBS Arena in der Turm Erlebniscity feierten etwa 370 Menschen.

Von Andrea Kathert

Oberhavel LKA durchsucht Firma - Umwelt in Zehdenick verseucht?

In Zehdenick sterben Bäume und Sträucher ab – allerdings nur in der Nähe eines ansässigen Unternehmens. Bei einer ersten Untersuchung ist eine fragwürdige Rohrleitung entdeckt worden. Auch erste Bodenproben wurden genommen. Am Donnerstag rückte dann das Landeskriminalamt an und sicherte Beweise.

02.10.2015
Oberhavel Lesung mit früherem MAZ-Chefredakteur - Einheitslabor Brandenburg

Klaus Rost war von 1995 bis Ende 2012 Chefredakteur der MAZ, arbeitete zuvor für die Neue Zeit und die Berliner Morgenpost. Über seine Erlebnisse nach der Wende im Osten hat der gebürtiger Münchener ein Buch geschrieben, das er Donnerstagabend bei der MAZ in Oranienburg vorstellte. „Einheitslabor oder Kleine DDR? Brandenburg nach der Wende“ lautet der Titel. Es gab eine eindeutige Antwort.

02.10.2015
Oberhavel Brandursache noch unklar - Feuerwehr löscht brennenden Mist

Feueralarm wurde am Donnerstag gegen 14.30 Uhr im Löwenberger Land ausgelöst. Auf dem Gelände eines Agrar-Betriebes brannte ein Stroh-Mist-Gemisch, das auf einer Fläche von etwa 100 Quadratmetern etwa zwei Meter hoch aufgeschichtet war.

01.10.2015
Anzeige