Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Denkwürdige Wahl: abgewählt und im Amt
Lokales Oberhavel Denkwürdige Wahl: abgewählt und im Amt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 29.10.2015
Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Kremmen

Denkwürdiger Abend in Kremmen: Bei einer Sondersitzung des Stadtparlaments wurde Stadtverordnetenvorsteher Detlef Reckin (SPD) am Mittwochabend zunächst abgewählt und dann doch wiedergewählt.

Detlef Reckin Quelle: Robert Tiesler

Zunächst stimmten elf Stadtverordnete für die Abwahl, sechs dagegen. Die SPD schlug dann für die Neuwahl erneut Reckin vor, der neun Stimmen erhielt, Stefanie Gebauer von der CDU bekam sieben Stimmen, bei zwei Enthaltungen. Da diese Stimmenmehrheit nicht ausreichte, wurde ein zweiter Wahlgang anberaumt, bei dem ein Patt entstand. Reckin und Gebauer bekamen jeweils neun Stimmen. Das Losverfahren (Münzwurf) gewann schließlich Reckin.

Der Abwahlantrag war von der CDU-Fraktion gekommen. Deren Vorsitzender Frank Bommert hatte Detlef Reckin vorgeworfen, Absprachen nicht eingehalten zu haben. Konkret ging es um die Verteilung der Chefposten im Stadtparlament und im Krem­mener Ortsbeirat.

Von Robert Tiesler

Oberhavel Team aus vielen Nationen - Hennigsdorf: Fußball für alle

Im Fußballteam des Hennigsdorfer Jugendklubs Conny Island treffen sich einmal in der Woche bis zu 20 Jungs aus vielen Nationen, um gemeinsam zu trainieren. Wer aus welchem Land kommt, spielt kaum eine Rolle.

31.10.2015
Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 28. Oktober - Unfall mit Folgen

Eine schwer verletzte Frau, ein verletzter Mann: das ist die Bilanz eines schlimmen Unfalls am Dienstagabend auf der Malzer Chaussee in Friedrichsthal. Ein Wartburgfahrer war aus bisher ungeklärter Ursache in einer Kurve in den Gegenverkehr geraten. Sein Fahrzeug stieß frontal mit einem VW zusammen, dessen Fahrerin ins Unfallklinikum geflogen wurde.

28.10.2015
Oberhavel Die Wasserstraßen um Oranienburg - Die Pinnower Schleuse wird gebraucht

Selbst wenn die Friedenthaler Schleuse neu gebaut wird, kann auf die Pinnower Schleuse nicht verzichtet werden. Denn nur dort passen große Boote mit Finowmaß durch, die in die Ruppiner Gewässer und vielleicht sogar weiter in den Gudelacksee bei Lindow wollen. Zu den Einzelheiten des Projektes müssen Bund, Land und Stadt Oranienburg verhandeln.

31.10.2015
Anzeige