Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Der Raab-Rücktritt war ein Schock
Lokales Oberhavel Der Raab-Rücktritt war ein Schock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 23.06.2015
Paul Aurin in seiner früheren Spielshow „Schlag den Paul“, Frühjahr 2014. Quelle: Florian Büttner
Anzeige
Hohen Neuendorf

Wer könnte Nachfolger von Stefan Raab sein? Und wie geht es mit der Show „Wer besiegt Paul“ weiter? Darüber hat Paul Aurin (25) mit der MAZ gesprochen.

MAZ: Haben Sie den Schock von Mittwochabend schon verdaut?

Paul Aurin: Ein wenig. Ich habe den Facebook-Eintrag eines Freundes gelesen und war erst mal schockiert. Es kommt ja einem Fernsehtod gleich.

Warum ist denn Stefan Raab so ein Großer?

Aurin: Er ist einer der kreativsten Köpfe im deutschen Fernsehen. „Schlag den Raab“ ist die Show dieses Jahrzehnts. Auch international ist sie vermarktet worden. Man könnte lange darüber reden, was er für die Fernseh- und Musikbranche geleistet hat. Der Abschied jetzt ist konsequent. Er hört auf dem Höhepunkt auf, selbst die Quoten von „TV total“ waren ja zuletzt wieder besser. 1998 hat er in einem Interview schon mal gesagt, dass er mit 50 aufhört.

Stefan Raab. Quelle: dpa

Seit einigen Jahren veranstalten Sie Shows nach Raabs Vorbild, wie seit neuestem „Wer besiegt Paul“.

Aurin: Ja, ich war immer schon großer „Schlag den Raab“-Fan. Die Show und das Konzept haben mich immer begeistert. Es ist simpel, aber abwechslungsreich. So kam es zur Idee, das auch mal selbst, hier in Hohen Neuendorf, umzusetzen. Hat Raab jemals darauf reagiert?

Hat Raab jemals darauf reagiert?

Aurin: Hat er nicht. Aber vielleicht hat er ja jetzt mehr Zeit, wenn er in TV-Rente geht.

Wer kann Raab ersetzen?

Aurin: Keiner. Er ist eine zu markante Persönlichkeit. „Schlag den Raab“ zum Beispiel ist ja völlig auf ihn zugeschnitten. Und Raab ist ja viel mehr als nur Moderator, er ist der kreative Kopf, auch wenn er, wie bei „Wer besiegt Paul“ auch, ein großes Team hinter sich hat.

Paul Aurin (r.) in der Premierenshow von „Wer besiegt Paul“ im Oktober 2014. Quelle: Florian Büttner

Apropos, wie laufen die Vorbereitungen für die Show am 10. Oktober?

Aurin: Bald startet der Ticketvorverkauf, und am 4. Juli findet in der Stadthalle in Hohen Neuendorf das offene Casting statt.

Raab hört Ende 2015 auf, „Wer besiegt Paul“ geht aber weiter?

Aurin: Ja. Wir stehen gerade am Anfang

Von Robert Tiesler

Oberhavel Freiwillige Feuerwehr Hennigsdorf braucht mehr hauptamtliche Kräfte - Freiwillige allein genügen nicht

Die Freiwillige Feuerwehr Hennigsdorf soll durch drei weitere hauptamtliche Kräfte verstärkt werden. Die Stadt will damit vor allem in den Tagesstunden die Einsatzbereitschaft verbessern. Seit den 1990er-Jahren sind in der Feuerwache bereits drei hauptamtliche Mitarbeiter tätig.

25.06.2015
Polizei Polizeieinsatz in Oranienburg - Jugendlicher schießt auf Kinder

In Oranienburg haben zwei Elternpaare bei der Polizei eine erschreckende Anzeige gestellt. Auf ihre Kinder (9 und 10) ist am Samstag geschossen worden. Der Täter: Nach derzeitigen Erkenntnissen ein Jugendlicher, der den Kinder mit einem Kumpel aufgelauert und dann mit einer Softair-Waffe auf sie geschossen hat.

22.06.2015
Oberhavel Hennigsdorf feiert zum dritten Mal die „Fête de la Musique“ - Eine Stadt voll Musik

Hunderte Menschen flanierten am Sonntag durch Hennigsdorf und genossen auf drei Bühnen Konzerte von fünfzehn regionalen Musikgruppen und Solokünstlern. Für jeden Geschmack war etwas dabei. Auf dem Hof der alten Feuerwache erklangen traditionell die etwas leiseren Töne.

24.06.2015
Anzeige