Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Der Storch ist wieder da!
Lokales Oberhavel Der Storch ist wieder da!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:14 23.02.2016
Der Storch in seinem Nest an der Dammstraße. Quelle: Grit Kretzschmar
Anzeige
Kremmen

Auf den Kremmener Storch ist Verlass. Wie auch schon in den vergangenen Jahren ist das Storchennest in der Kremmener Dammstraße – hoch über der Altstadt – das erste, das in der Region von einem Storch belegt wird.

Es könnte sich sogar um den ersten in ganz Brandenburg handeln, der aus seinem Winterquartier zurück gekehrt ist. Am Montag ist er von Grit Kretzschmar gesichtet und gleich auch auf einem Foto festgehalten worden, was sie dann auch der MAZ zur Verfügung gestellt hat.

Nun liegt die Hoffnung auf einen baldigen Frühling. 2013 irrte sich der Storch. Nach seiner Ankunft legte der Winter im März noch mal richtig los.

Von Robert Tiesler

Oberhavel Forum in der Nicolaikirche Oranienburg - Mit Muslimen diskutiert

In der Oranienburger Nicolaikirche erzählten Muslime aus Berlin und Oranienburg von ihrem Glauben und beantworteten Fragen. „Wie ist das denn mit dem Islam?“, so der Titel der Veranstaltung, zu der die evangelische Kirchengemeinde St. Nicolai eingeladen hatte.

23.02.2016
Oberhavel Koordinatorin für Flüchtlingsfragen stellt sich vor - Initiative will Türen und Herzen öffnen

Maria Arndt ist seit Januar Koordinatorin für Flüchtlingsangelegenheiten. Die Diplom-Soziologin aus Berlin stellte sich bei einem Treffen der Initiative „Willkommen in Hohen Neuendorf“ vor. Sie möchte Ansprechpartnerin für alle Bürger zu sein, „nicht nur für Geflüchtete“, sagt sie.

24.02.2016
Oberhavel Stadtverordneter kritisiert Bebauungsplan für Bergfelde - Stellplätze bei Wohnprojekt vermisst

Investor Roland Schuh plant, noch in diesem Jahr gut 50 bezahlbare Wohnungen an der Ahornallee in Bergfelde zu bauen. Beim Erstellen der Pläne hätten Bauverwaltung und Kommunalpolitik „fürchterlich versagt“, sagt Horst Tschaut, Vorsitzender der Fraktion FDP/Freie Wähler. Denn es werde nicht geregelt, wo die künftigen Bewohner ihre Autos abstellen sollen.

22.02.2016
Anzeige