Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Der Terrorstorch hackt einfach weiter

Glambeck Der Terrorstorch hackt einfach weiter

Er kann es nicht sein lassen – der Terrorstorch von Glambeck (Oberhavel) hackt weiter. Am Sonntag ist er bei einer Hacker-Attacke beobachtet und fotografiert worden. In den Tagen zuvor hatte sich die nationale Presse ausführlich mit dem Tier beschäftigt. Der Storch hat eine richtige Medienkarriere hinter sich.

Voriger Artikel
Gas-Verpuffung auf Sportboot
Nächster Artikel
Velten: Wasserschlacht der Jugendwehr

Der Hacker-Storch war auch am Sonntag wieder aktiv.

Quelle: privat

Glambeck. Ich glaub, es hackt! Richtig, der Terrorstorch von Glambeck macht da weiter, vor er aufgehört hat. Auch am Sonntag hat er sich wieder ein Auto in dem kleinen Örtchen vorgenommen und auf dem Dach herumgehackt. In den Tagen zuvor war der Storch dank seiner Hacker-Attacken zu einem tierischen Medienstar geworden. Nachdem die MAZ ausführlich über den nervigen Dorf-Bewohner berichtet hatte, zogen andere Medien nach und sorgten für einen Medienrummel in dem kleinen Örtchen. Eine kleine Auswahl, wer den Storch für sich entdeckt hat: Focus Online, Ruhr Nachrichten, T-Online, Süddeutsche Zeitung, n-tv, Hamburger Morgenpost, Hannoversche Allgemeine Zeitung, Stern.

Der Ruhm scheint dem Storch nicht bekommen zu sein. Am Sonntag – in aller Frühe – folgte die neueste Attacke. Die Ortsvorsteherin Hilde Peltzer-Blase berichtet in einer Mail der MAZ: „Mein Sonntagsschlaf war um 6 Uhr vorbei. Bei geöffnetem Schlafzimmerfenster hörte ich unsere Nervensäge wieder hämmern: Jalousien hoch, Storch hackt auf Auto unseres Nachbarn ein.“ Außerdem schrieb sie, dass sie sich zunächst vom Presserummel der vergangenen Tage erholen müsse. Sei ihr gegönnt, sie hat schließlich genug mit dem etwas anderen Storch zu tun.

Storch glaubt in spiegelnden Flächen männliche Rivalen zu sehen

Der Grund für die Schnabelattacken: männliche Rivalität. Seit seiner Ankunft Anfang Mai attackiert der sechsjährige Storch das im Dorf brütende Storchenpärchen – und alle anderen vermeintlichen Rivalen, die er in spiegelnden Flächen zu sehen glaubt.

Mal sehen, vielleicht findet sich bald ein Weibchen, das das Männchen beruhigt. Frauen sollen ja am meisten Einfluss auf hormongesteuerte Männchen zu haben. Egal wie – es bleibt zu hoffen, dass die Glambecker bald ohne Hacker-Attacken auskommen dürfen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg