Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Der dritte Storch ist da
Lokales Oberhavel Der dritte Storch ist da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:37 13.03.2018
Der Zehlendorfer Storch ist da. Quelle: Roland Heigel
Anzeige
Zehlendorf

Auch die Zehlendorfer können ihren Storch wieder begrüßen. Storchenexperte Roland Heigel hatte recht. Nachdem das Nest in der Kremmener Dammstraße belegt ist, lässt in der Regel auch der Storch in Zehlendorf nicht lange auf sich warten.

Auch er ist ein Westzieher, kommt aus Spanien oder Frankreich. Damit ist nun der dritte Storch in unserer Region angekommen. Am Donnerstag wurde er zum ersten Mal ganz kurz gesichtet.

Der Zehlendorfer Storch trägt einen Ring. Quelle: Roland Heigel

Roland Heigel ist sich sicher, dass es sich um einen alten Bekannten handelt. Das Tier ist beringt – das sicherste Zeichen, um ihn zu identifizieren. „Ich hätte ihn auch so erkannt“, sagt Roland Heigel. „An seinem zerzausten Kopf.“

Denn der Zehlendorfer Storch hat sich in der Vergangenheit schon mit anderen Störchen angelegt. „Und ordentlich Dresche bezogen“, sagt Heigel. Er war verletzt worden, die Spuren am Kopf sind bis heute zu sehen, jedenfalls für einen Fachmann.

Jetzt wird Ausschau nach Weibchen gehalten

„Bei mir hat er auch schon kurz vorbeigeschaut.“ Heigel hat auf seinem Grundstück in Wensickendorf auch einen Horst, der meistens von Ostziehern angeflogen wird. „Er wollte wohl mal gucken, ob es ein Weibchen für ihn gibt.“

Die Ostzieher sind auch bald da

Jetzt, wo die Temperaturen steigen, werden wohl auch bald die Ostzieher aus Afrika kommen. Am Freitag waren sie schon auf Höhe der Tütkei.

Dann kann Roland Heigel auch ohne Webcam die Tiere direkt von seinem Balkon aus beobachten.

Von Andrea Kathert

Auf dem Gelände der ehemaligen Märkischen Kaserne wird schon lange kein Stechschritt mehr geübt. Die Panzer sind vor fast zwölf Jahren abgezogen. Heute wandeln sich die Soldatenunterkünfte in hübsche Wohnungen. Erste Ansätze für einen Schulcampus sind zu erkennen.

13.03.2018

Bis vor wenigen Tagen schien es für den ehemaligen Radweg entlang der Kreisstraße zwischen Liebenberg und Grüneberg keine Zukunft zu geben. Nun dürfen Radler und Fußgänger wieder Hoffnung schöpfen.

12.03.2018

Martin Chrzan angelt seit seinem sechsten Lebensjahr. Damals hat er außerdem noch Fußball bei TuS Sachsenhausen gespielt. Inzwischen ist der heute 29-jährige Oranienburger in seiner Freizeit ausschließlich als Petrijünger unterwegs und möchte sein Hobby um nichts in der Welt missen – selbst dann nicht, wenn er mal tagelang nichts fängt.

12.03.2018
Anzeige