Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Der ganze Trödel muss raus!
Lokales Oberhavel Der ganze Trödel muss raus!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 12.06.2017
Marina Hackbarth inmitten von hunderten Kleidungsstücken, die sie nun loswerden möchte. Quelle: Helge Treichel
Anzeige
Birkenwerder

Keller, Dachboden, Wohnräume auf zwei Etagen – insgesamt 336 Quadratmeter hat Familie Hackbarth mit allerlei Trödel vollgestopft. Wertvolle Antiquitäten, Möbel und Weine sind ebenso darunter wie hochwertige Markenklamotten und Babyausstattungen, aber auch hunderte neuer Kinderbücher und das gesamte Spielzeug der beiden Kinder.

Die sind inzwischen erwachsen (23, 29) und haben gemeinsam mit der Mutter beschlossen, dass sich etwas ändern muss: All der Kram soll raus! Um Plunder von Schmuckstücken zu trennen und den Verkauf zu befördern, haben sie sich an den Trödeltrupp von RTL II gewandt. Gekauft werden kann aber ab sofort. Einen Teil der Kinderausstattung möchte Marina Hackbarth auch spenden – möglichst für Kinderheime in Osteuropa. „Das muss nur abgeholt werden“, sagt sie. Sie selbst fühle sich inzwischen total überfordert mit all den Sachen.

Neben mehr als 1000 Kleidungsstücken will Marina Hackbarth auch ihre Uhren verkaufen, die sie seit 30 Jahren sammelt. Das gilt auch für Schmuck. Quelle: Helge Treichel

Der Grund für ihre ausweglos erscheinende Situation sind mehrere harte Schicksalsschläge, die ihre Familie ereilten. Als Diplom-Ingenieurin und spätere Mitarbeiterin der Deutschen Bank hatte die heute 56-Jährige gut verdient. Gemeinsam mit ihrem Partner lebte sie seit 1998 in dem zweistöckigen Wohnhaus, das sie auf Kredit gekauft hatte. 2001 aber wurde sie krank, Rückenprobleme. Achtmal wurde sie an der Wirbelsäule operiert, innerhalb von drei Jahren war sie an die 30mal im Krankenhaus. Für die Schmerztherapie wurde eine Pumpe mit Rückenmark-Katheter implantiert. Es entstand ein Abszess, der Nerven abdrückte. Inkontinenz und Atemprobleme waren die Folge. Erst ein Oranienburger Neurochirurg entfernte die gefährliche Vorrichtung. Schmerzmittel halten Marina Hackbarth weiter aufrecht – auch im wahren Wortsinn.

Bei den Sachen handelt es sich zum Teil um hochwertige Einzelstücke. Quelle: Helge Treichel

Bei ihrem Partner, der Vater ihres gemeinsamen Sohnes ist, kam 2005 die Diagnose: Leukämie, eine unheilbare Form. Es folgte erst Lungenkrebs, dann Lymphdrüsenkrebs. Bei sechs Operationen wurden zwischen 2013 und 2015 je ein halber Lungenflügel entfernt. Bereits zu diesem Zeitpunkt lebte das Paar seit etlichen Jahren nicht mehr zusammen. Doch inzwischen wohnt der Ex-Partner wieder bei ihr in Birkenwerder. Zuvor hatte er seine Glienicker Mietwohnung wegen Eigenbedarfs verloren. Nach Chemotherapie sowie einem Herzinfarkt und Hirnbluten im Frühjahr gilt er als austherapiert und musste auch das Krankenhaus verlassen. Da kam nur eine Zuflucht in Frage.

Auf dem riesigen Dachboden hat Marina Hackbarth allein rund 200 Kinderwagenaufsätze für Neugeborene eines Markenherstellers eingelagert. Allein die wiegen eine Tonne. Quelle: Helge Treichel

Seinen 2006 gegründeten Ebay-Shop kann der Mann schon längst nicht mehr führen. Auch da sprang seine Ex ein. Die sitzt nun auf dem riesigen Warenlager, das sie früher sogar teilweise mitfinanziert hatte. Längst könnte sie Erwerbsunfähigkeitsrente beziehen, wäre sie nicht privat krankenversichert gewesen. Wegen der langwierigen Krankheit waren dadurch die Rentenbeiträge nicht entrichtet worden – und die Voraussetzungen für den Rentenanspruch erloschen.

Auch diese Sachen sollen verkauft werden. Quelle: Helge Treichel

So muss Marina Hackbarth nun den Internet-Shop abwickeln und finanziell selbst zurechtkommen. Sie muss die Raten fürs Haus sowie den jetzt zu erneuernden Wasseranschluss bezahlen. Dafür will sie, die Tieren und anderen Menschen immer gern geholfen hat, nun all den Trödel verkaufen – und am Ende möglichst auch das Haus.

Hilfe sehnlich erwünscht

Da sie den Ebay-Shop ihres Ex-Partners nicht mehr betreuen kann, bietet Marina Hackbart ab sofort alle Sachen direkt zum Kauf an.

Auch für Dienste in ihrem Garten bietet sie Dinge aus ihrem gewaltigen Fundus zum Tausch an.

Interessenten melden sich bitte telefonisch oder über Whatsapp bei Marina Hackbarth: 0159/05 25 88 23.

Von Helge Treichel

Oberhavel Rauchentwicklung in Zehdenick - Beim Zubereiten des Essens eingeschlafen

Anwohner eines Mehrfamilienhauses in Zehdenick meldeten am Mittwoch gegen 16.30 Uhr, dass es in einer Wohnung des Hauses brennen soll, die Bewohnerin jedoch die Tür nicht öffnet. Die Feuerwehr konnten Entwarnung geben. Es handelte sich bei der Rauchentwicklung um Essen, das auf dem Herd vergessen wurde.

08.06.2017

Bei der Kontrolle eines VW am frühen Donnerstag gegen 2 Uhr auf der Templiner Straße in Gransee kam plötzlich ein 28-jähriger Mann angerannt und schlug ohne ersichtlichen Grund auf die Heckscheibe des Funkwagens. Außerdem beleidigte er die Beamten und griff sie tätlich an. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

08.06.2017

Drei polnisch sprechende Männer betraten am Mittwochabend den Getränkeshop in der Leegebrucher Eichenallee. Der Mitarbeiter wurde mit einen Trick abgelenkt und währenddessen die Kasse geplündert. Die Täter entkamen mit 640 Euro Bargeld.

08.06.2017
Anzeige