Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Sprühregen

Navigation:
Der mögliche Sperrkreis

Bombenverdacht in Oranienburg Der mögliche Sperrkreis

2500 Oranienburger sind von der Evakuierung betroffen, falls in vier Metern Tiefe unter der Fahrbahn in der Hildburghauser Straße 48 in Oranienburg ein Blindgänger liegen sollte. Die Freilegung erfolgt zwischen Montag und Mittwoch, eine Sprengung oder Entschärfung wäre für kommenden Donnerstag, 16. Juli, vorgesehen.

Voriger Artikel
Noch viele Fragen
Nächster Artikel
Jugendliche weihen Wunschbriefkästen ein

Sperrkreis für den Fall der Fälle. Das Gebiet wäre dann am kommenden Donnerstag, 16. Juli, bis 8.30 Uhr zu verlassen.

Quelle: Stadtverwaltung

Oranienburg. Die Pumpen laufen, die Brunnenbaufirma hat die Räumstelle an den Kampfmittelbeseitigungsdienst übergeben: Ab Montag wird der Verdachtspunkt vor dem Grundstück in der Hildburghausener Straße 48 geöffnet.

Wie angekündigt wird dann für Mittwoch, 15. Juli, eine Aussage erwartet, um welchen metallischen Gegenstand es sich genau handelt. Die Experten schließen eine Großbombe, 250 beziehungsweise 500 Kilogramm schwer, aus. Vermuten vielmehr Splitter und Teile eines „Zerschellers“ . Doch auch diese können noch einen scharfen Zünder tragen. Wenn dem so ist, wird sofort ein Bereich von 100 Metern um den Fundort geräumt. Entschärft oder gesprengt würde am Folgetag, am Donnerstag, 16. Juli.

Von einer Evakuierung aus dem Sperrkreis sind rund 2500 Oranienburger betroffen. Dieser ist bis 8.30 Uhr zu verlassen. Gegen 13.30 Uhr ist mit Entwarnung zu rechnen. Für Anfragen aus der Bevölkerung schaltet die Stadt ab Mittwoch ein Servicetelefon unter 03301/ 60 09 00.

Von Heike Bergt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg