Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
„Deutsche Eiche“ wird Wohnhaus

Hennigsdorf „Deutsche Eiche“ wird Wohnhaus

Jahrzehntelang kehrten Gäste in Hennigsdorf nach Beerdigungen in die Gaststätte „Zur Deutschen Eiche“ ein. Die Tradition des altehrwürdigen Hauses reicht bis ins Jahr 1939 zurück. Doch mittlerweile ist das Haus verkauft, ein Privatmann baut es gerade zu einem Wohnhaus für seine Familie um. Der markante Schriftzug ist schon abmontiert, das Haus entkernt.

Voriger Artikel
Sechs Behindertenparkplätze am Turm
Nächster Artikel
24-Jähriger mit Drogen beim Diebstahl erwischt

Der markante Schriftzug ist bereits abmontiert, demnächst ziehen in die ehemalige Gaststätte drei Familien ein.

Quelle: Foto: Marco Paetzel

Hennigsdorf. Handwerker wuseln in diesen Tagen in dem Haus gegenüber des Hennigsdorfer Waldfriedhofs. Das altehrwürdige Gebäude dürfte den meisten Hennigsdorfern bekannt sein. Bis vor etwa zwei Jahren war es die Gaststätte „Zur Deutschen Eiche“, wo viele in den vergangenen Jahrzehnten wohl nach Trauerfeiern schon einmal eingekehrt sind. Es gehört nun seit knapp einem Jahr Jan Kittelsen. Er baut das ehemalige Gasthaus zum Wohnhaus um. Hier sollen demnächst drei Mietparteien einziehen, allesamt Verwandtschaft des neuen Eigentümers.

Das Haus ist bereits entkernt, die gröbsten Arbeiten sind erledigt. Auch den Vorgarten hat Kittelsen umgestaltet, hier gibt es jetzt Rasen, Hecken& Co. Wann das Haus aber bewohnt werden kann, ist unklar. Bereits im Februar hatte Jan Kittelsen einen entsprechenden Antrag beim Landkreis gestellt, auf die Genehmigung wartet er bis heute.

Gekauft hat Kittelsen das Haus von Familie Martienßen. 1970 kauften sie das Restaurant, dessen Geschichte sogar bis 1939 zurückreicht. Ein paar Jahre führte die Familie das Haus, es mussten aber drei kleine Kinder versorgt werden. Die Martienßens verpachteten der Handelsorganisation (HO) die Gaststätte. Doch in der Wendezeit tagte der Familienrat und man entschloss sich, die Geschicke des Restaurants wieder zu übernehmen. Seit 1990 führte Ingrid Martienßen das Haus, zu DDR-Zeiten war sie im weißen Mitropa-Wagen vor dem Bahnhof oder in der Gaststätte drinnen tätig. Vor zehn Jahren übernahm dann Tochter Belinda.

Von Marco Paetzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg