Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Dicke Luft vor Elefanten-Gastspiel
Lokales Oberhavel Dicke Luft vor Elefanten-Gastspiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 20.05.2017
Auf der Festwiese Havelauen an der Ruppiner Straße in Hennigsdorf wurde neben den Zirkuszelten eine Koppel für die Elefanten eingerichtet. Quelle: Heiko Hohenhaus
Anzeige
Hennigsdorf

Der Circus Afrika aus Thüringen hat auf der Festwiese an der Ruppiner Straße in Hennigsdorf seine Zelte aufgeschlagen. Doch vor dem am Donnerstag beginnenden Gastspiel des Familienunternehmens aus Thüringen gibt es dicke Luft. „Das machen die in jeder Stadt mit uns“, sagt Zirkusdirektor Hardy Weisheit verärgert über ein Schreiben der Tierschutzorganisation Peta. Darin wird Bürgermeister Andreas Schulz aufgefordert, sich für ein Wildtierverbot in Zirkussen einzusetzen. Die drei Elefanten mit denen der Zirkus reist, seien verhaltensgestört, so Peta. Videos von Gastspielorten würden das „Weben“ der drei Elefantendamen zeigen. Dabei schwingen die Tiere pausenlos mit Kopf und Rüssel hin und her – dies sei eine Folge mangelhafter Haltungsbedingungen und ein Zeichen für seelisches Leiden der Tiere. „Städte sollten diesem Unternehmen und der Tierquälerei im Zirkus die Rote Karte zeigen“, erklärt Peter Höffken, Experte für Wildtiere bei Peta. Elefanten ­würden in Zirkusbetrieben in der Regel jede Nacht an zwei Beinen fixiert.

Das stimme nicht und sei gelogen, sagt Hardy Weisheit. Peta betreibe seit Jahren eine regelrechte Kampagne gegen Zirkusunternehmen. Die Veterinärämter würden in jeder Stadt den Tierbestand des Circus Afrika begutachten und es gebe keine Beanstandungen. An jedem Gastspielort werde eine Koppel eingerichtet und die Tiere erhalten ausreichend Auslauf, so Weisheit, der betont, dass er Wildtierexperte ist. Er legt ein Gutachten der Universität Freiburg zur ordnungsgemäßen Haltung und zum Wohlbefinden der drei Elefantenkühe vor. Weisheit berichtet, dass beispielsweise die betagte asiatische Elefantendame Gandhi schon seit 50 Jahren bei dem Familienunternehmen lebt.

Die Zirkusleute hätten sich sehr auf die Aufführungen in Hennigsdorf gefreut, nachdem das Gastspiel vor vier Jahren mit großer Publikumsresonanz sehr erfolgreich verlaufen sei. Neben der Akrobatik seien die Dickhäuter einer der Publikumsmagneten. Da wäre es doch geradezu dumm, sie schlecht zu behandeln, so Weisheit.

Die Pressestelle der Stadtverwaltung kennt das Thema von anderen Zirkus-Gastspielen in Hennigsdorf. Peta habe sich dann immer wieder gemeldet. Bürgermeister Schulz erklärt am Dienstag: „Vor dem Hintergrund, das Wildtierhaltung kein Aufgabenbereich der Stadtverwaltung ist, sondern in Zuständigkeit und Kompetenz der Veterinärämter liegt, hat sich die Verwaltung mit dieser Thematik noch nicht näher befasst. Kurzfristig sehen wir auch keine rechtliche Grundlage auf diesem Gebiet zu handeln.“ Unter den Stadtverordneten war das Thema Wildtierverbot schon 2014 während des Gastspiels des Zirkus Voyage diskutiert worden – mit geteilten Meinungen. Peta merkt an, dass 80 Städte und Gemeinden bereits ein kommunales Wildtierverbot erlassen haben.

Ronny Wappler, Pressesprecher der Kreisverwaltung Oberhavel, sagt, dass die Anmeldung für das Gastspiel des Circus Afrika vom 18. bis 21. Mai in Hennigsdorf ordnungsgemäß nach dem Tierschutzgesetz erfolgt sei. Der Circus Afrika besitze eine Erlaubnis für die gewerbs­mäßige Zurschaustellung von Tieren aus dem Jahr 2015. Die Haltung der Elefanten sei im Register vermerkt. „Nach Hinweisen des Tierschutzvereines sind in den vergangenen Wochen verschiedene Kontrollen der kompletten Tierhaltung durch die Veterinärbehörden verschiedener Bundesländer durchgeführt worden. Die Begutachtungen vor Ort haben keine Beanstandungen ergeben“, äußert Wappler. Selbstverständlich behalte sich das Veterinäramt des Landkreises Oberhavel die Möglichkeit vor, das Gastspiel in Hennigsdorf in Augenschein zu nehmen.

Von Heiko Hohenhaus

Bisher konnten Radfahrer davon ausgehen, dass etwa 2021 ein Radweg an der Landesstraße 170 zwischen Germendorf und Schwante gebaut wird. Nun gibt es eine neue Bedarfsliste des Verkehrsministeriums in Potsdam. Nun könnte es erst nach 2030 so weit sein. Wenn überhaupt.

19.05.2017

Erneut hat die Bahn erhebliche Probleme auf der Strecke des RE 6 von Berlin über Hennigsdorf und Neuruppin nach Wittenberge. Weil Triebwagen fehlen, werden Fahrgäste aufgefordert, besser andere Züge zu nehmen. Von Hennigsdorf nach Neuruppin lässt die Bahn zusätzlich Busse fahren, um alle Passagiere befördern zu können.

19.05.2017

Rund 40 Wildschweine gibt es derzeit in Hennigsdorf, und die Tiere werden für viele Anwohner zum Problem. In vielen Nächten durchwühlen sie den Boden entlang der Straßen auf der Suche nach Nahrung. Es gibt ein paar simple Hinweise der Kreisverwaltung, wie Bürger helfen können, dem Problem beizukommen.

19.05.2017
Anzeige