Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Die Badstelle ist der Hammer
Lokales Oberhavel Die Badstelle ist der Hammer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 25.06.2017
Die Badestelle am Wutzsee in Hammer ist nicht nur idyllisch. Das Wasser ist klar und hat zurzeit eine Sichttiefe von 1,10 Meter. Quelle: Andrea Kathert
Anzeige
Hammer

Marlies und Günther Goliasch sind Frühaufsteher und außerdem „die neuen Fitnessgurus“, wie sie selber sagen. Deshalb zählt eine Runde Schwimmen am Vormittag zum Pflichtprogramm. Und wo könnte das mehr Spaß machen , als an der Badestelle am Wutzsee? „Das Wasser ist toll“, schwärmt Marlies Goliasch. Und selbst, wenn einem Selbiges bis zum Halse steht, „kann ich immer noch meine Füße sehen“, sagt ihr Ehemann. Feiner Sand liegt an der Badestelle, das Schilf ist zurückgeschnitten und der Steg mit den Einstiegsleitern sieht ziemlich neu aus. Das Berliner Ehepaar hat ganz in der Nähe ein Bungalowgrundstück und ist im Sommer jeden Tag am See. „Mittags wird’s schon voller und erst recht, wenn die Schule aus ist“, meint Günther Goliasch. Die Badestelle hat sich längst auch bei den Berlinern rumgesprochen. Am Wochenende kommen sie in Scharen.

Marlies und Günther Goliasch wissen seit vielen Jahren, wie schön es am Wutzsee ist. Quelle: Andrea Kathert

Genug Platz ist allemal, die Liegewiese ist riesig. Große Birken spenden an mehreren Stellen viel Schatten. Und langweilig muss es am Wutzsee niemandem werden. Mitten auf der Wiese liegt ein Beachvolleyballfeld. Und näher zum Wasser hin hat die Stadt einen richtigen Kinderspielplatz mit mehreren Geräten angelegt. Unter einer alten Weide stehen Bänke mit direktem Blick auf’s Wasser. Auch an Papierkörben mangelt es nicht. Und selbst an eine Dixi-Toilette wurde gedacht. Wer zum Wutzsee mit dem Auto kommt, muss nicht mal nach einem Abstellplatz suchen. Es gibt einen großen Parkplatz direkt am Eingang.

Thomas Schrampke sorgt dafür, dass sich die Badegäste am Wutzsee wohl fühlen. Quelle: Andrea Kathert

So gut wie das Ehepaar Goliasch, das sich genüsslich ins kühle Nass stürzt, hat es Thomas Schrampke nicht. Er dreht schon den ganzen Vormittag seine Runden mit dem Rasentraktor und sorgt dafür, dass alles picobello aussieht. Wie groß die Liegewiese ist? „Keine Ahnung“, sagt der Mitarbeiter der Firma Klemz. „Aber ich brauche so fünf Stunden zum Mähen.“

Noch bis Sonntag ist die MAZ auf der Suche nach dem „Schönsten Badestrand Oberhavels“. Geben Sie uns einen Tipp unter 03301/5 94 50 oder Oranienburg@maz-online.de. Dann geht’s ins Voting. Mal schauen, wer das Rennen macht.

Von Andrea Kathert

Am 26. Juli sollen die Bauarbeiten in der Marwitzer Straße in Bötzow beginnen. Die Straße wird breiter. Anwohner Carsten Posner spricht sich dagegen aus. Er kritisiert, dass die Anwohner noch nicht informiert worden seien – und er hat eine ganze Idee, den verkehr zu steuern.

25.06.2017

Was wird aus der Feuerwache an der Straße der Einheit in Kremmen? Sanieren? Oder soll sie an einen neuen Standort ziehen? Das wird momentan in Kremmen überlegt und besprochen. Bürgermeister Sebastian Busse (CDU) verhandelt über ein Grundstück am Schlossdamm.

22.06.2017

Man habe einfach mal an einem Tisch gesessen und mit der OVG darüber geredet, was machbar ist. Herausgekommen ist eine mögliche Stadtbuslinie, die noch dazu für die Stadt preiswerter ist, als angenommen.

22.06.2017
Anzeige