Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Die Gemeinde verplant ihre Flächen
Lokales Oberhavel Die Gemeinde verplant ihre Flächen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 22.03.2016
Felix Hüppe und Thomas Nagel (v. l.) stellten die Planentwürfe am Montag in Schildow vor. Quelle: Helge Treichel
Anzeige
Mühlenbecker Land

Wo ist Bauland ausgewiesen, wo ist Platz für Kleingärten? Und wo besteht eine Chance für Gewerbeansiedlungen in den vier Ortsteilen der Gemeinde Mühlenbecker Land?

Diese Fragen werden in den kommenden Wochen und Monaten mit dem Flächennutzungsplan (FNP) beantwortet. Den Entwurf dieses Papiers stellte der Berliner Stadtplaner Thomas Nagel am Montagabend in der gemeinsamen Sitzung der vier Ortsbeiräte vor. Damit werden die Einzelpläne von Zühlsdorf, Schildow, Schönfließ und Mühlenbeck fortgeschrieben und erstmals zusammengeführt. Das hatten CDU und FDP im Jahr 2014 gemeinsam beantragt. Der endgültige Beschluss über die Planung ist für die Gemeindevertretersitzung im Juli geplant, kündigte Baufachbereichsleiter Hanns-Werner Labitzky an.

Zahl der Einwohner könnte um 17 Prozent steigen

Ausgehend von der gegenwärtigen Zahl von 14.727 Einwohnern (Mitte 2015) prognostiziert Nagel ein Wachstum auf knapp 17.200 Einwohner für die Gesamtgemeinde. Dieser Wert liegt deutlich über der Landesprognose von 15.438 Einwohnern bis zum Jahr 2030. Diese Bevölkerungszunahme sei einerseits durch eine verdichtende Bebauung möglich (Steigerung um 1603 Einwohner), andererseits durch eine Erweiterung der Baugrundstücksflächen (858 Einwohner).

Das größte Wachstumspotenzial sieht der Stadtplaner in Zühlsdorf, wo das auf einen Flächenanteil von 40 bis 50 Prozent zutreffe. Die Zahl von 2098 Einwohnern könnte hier durch Grundstücksteilungen auf 2800 wachsen, gemeinsam mit Erweiterungsflächen sind sogar 2862 Einwohner möglich. Eine Verdichtung ist zum Beispiel im Ortsteil Havelland südlich der Eri­kastraße ausgewiesen, wo Wochenendgrundstücke zu Wohngrundstücken werden könnten. Zusätzliches Bauland ist im Entwurf Am Rahmersee eingezeichnet, wo sich bis dato ein freies Feld befindet.

Landschaftsplan berücksichtigt Belange des Naturschutzes

Für Schönfließ wird ein Wachstumspotenzial von 2261 auf 2338 Einwohner gesehen, für Mühlenbeck eines von 4043 auf 5062 Einwohner. In Schildow könnte die Einwohnerschaft von 6325 auf 6926 Personen anwachsen. Eine neue Siedlungsfläche ist hier zum Beispiel entlang des Triftweges vermerkt. Allerdings täuscht der neue Entwurf ein wenig: In den Altplänen sind zum Teil noch deutlich größere Wohnbebauungsflächen ausgewiesen. Darauf wird jedoch diesmal aus landschaftsplanerischer Sicht verzichtet.

Die Belange von Naturschutz und Landschaftspflege beinhaltet der sogenannte Landschaftplan, der als Bestandteil des FNP ebenfalls neu erstellt wurde und dessen Entwurf Felix Hüppe vom Planungsbüro Spath+Nagel vorstellte. Dieses Papier betrachte Boden, Wasser, Luft und Klima sowie Pflanzen und Biotope und diene als Planungs- und Abwägungsgrundlage für andere Planungen und Verfahren, erläuterte Hüppe. Danach sind 39 Prozent der Gemeindefläche Wald, 34 Prozent würden für die Landwirtschaft genutzt (22 % Ackerbau, 12 % Dauergrünland). Lediglich 18 Prozent sind Siedlungsfläche, 7 Prozent Grünfläche und 2 Prozent Gewässer.

Plan befindet sich in der „Meckerrunde“

Der Flächennutzungsplan befinde sich aktuell in der „Meckerrunde“, beschrieb Labitzky den Stand der Dinge. Kritik und Hinweise werde je nach gesetzlicher Zulässigkeit zunächst eingearbeitet, bevor die Beschlussfassung ansteht.

Von Helge Treichel

Oberhavel 25 Jahre Arbeitslosenservice - Leiterin sieht keinen Grund zum Feiern

Viola Knerndel leitet den Arbeitslosenservice „Horizont“ in Oranienburg und bewertet das 25-jährige Bestehen der Einrichtung: „Das ist kein Grund zum Feiern.“ Denn eigentlich war dieser Service mal gegründet worden, um ihn aufzulösen, wenn es keine Arbeitslosen oder soziale Randgruppen mehr gebe. Doch davon sei man meilenweit entfernt.

22.03.2016
Oberhavel Kita Lehnitz bekommt neue Chefin - Den Staffelstab weitergegeben

Am Gründonnerstag ist ihr letzter Arbeitstag in der Lehnitzer Kita: Rita Kunath geht nach siebeneinhalb Jahren von Bord, hat sich als Leiterin einer kleinen Integrationskita in Neuruppin eine neue Herausforderung gesucht. So wie ihre Nachfolgerin aus Oranienburg in Lehnitz: Nadin Messinger.

22.03.2016

Weil zwei Hennigsdorfer Genossen sich nicht an den Fraktionszwang gehalten haben, gibt es Unmut in der Rot-Grünen Koalition. Die beiden „Abweichler“ Michael Mertke und Dennis Lange wollen nun nicht mehr für den Stadtverband kandidieren. Mertke war in den vergangenen fünf Jahren immerhin Vorsitzender des SPD-Stadtverbandes.

22.03.2016
Anzeige