Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Die Genossenschaft hat eine neue Chefin
Lokales Oberhavel Die Genossenschaft hat eine neue Chefin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:03 02.08.2016
Sie stürzt sich in die Arbeit: Gabriele Haake. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Oranienburg

Auf eigenen Wunsch hatte der Geschäftsführer der Eden-Genossenschaft, Marco Fredersdorf, zum 1. April diesen Jahres seine Arbeit in Oranienburg beendet. Doch zuvor ging er gemeinsam mit dem Vorstand auf die Suche nach einem Nachfolger.

In diesem Fall ist es eine Frau, die den Aufsichtsrat davon überzeugte, sie ab 1. Juni zu beschäftigen.

Gabriele Haake ist 50 Jahre alt, lebt in Berlin Hohenschönhausen, ist verheiratet und hat eine 29-jährige Tochter, von der sie sagt: „Sie ist toll.“

In ihrer neuen Aufgabe in Eden sieht sie eine Herausforderung, die sie weiterbringt.

Ihre Ausbildung hat Gabriele Haake als Schlosser gemacht und nach der Wende entschieden, „ich möchte eine abwechselungsreiche Arbeit und mit Leuten zu tun haben.“ Im Immobilienkaufmann sah sie alles vereint: Technik, Menschen, Herausforderung. Sie stieg in diese Branche ein, um Treuhandimmobilien zu verwalten, wie das Transformatorenwerk in Berlin-Oberschöneweide. „Das habe ich bis zur Abwicklung begleitet“, erzählt Gabriele Haake. In dieser Zeit war sie vom Geschäftsführer angesprochen worden, ob sie sich nicht vorstellen könnte, eine Genossenschaft aufzubauen. „Damals setzte ich meinen ersten Fuß in eine Genossenschaft.“ Zehn Jahre lang steckte Gabriele Haake ihre Kraft in die Aufgabe, eine eigentumsorientierte Genossenschaft aufzubauen. Dann lief alles gut und ihre Arbeit war beendet. „Ich musste wieder etwas Neues tun.“ Für fünf, sechs Jahre ging sie in die Wirtschaft. „Ich habe für einen angelsächsischen Investor gearbeitet.“ Es sei schon erstaunlich, wie viel ausländische Investoren in Deutschland agieren, sagt sie. Ihr Job war eine klassische Immobilienverwaltung. Sie erledigte alles, was Eigentümer an Immobilien so interessiert.

„Und dann kam Herr Fredersdorf auf mich zu“, erzählt Gabriele Haake. „Ich habe mir Eden angeschaut und war erschlagen, von dieser Ruhe und dem Grün.“ Wenn man vom Ku’damm kommt, ist das wahrscheinlich kein Wunder. „Ich habe lange überlegt, ob das mein Weg ist.“ Doch Marco Fredersdorf gewährte ihr Einblicke, was sich in Eden demnächst so anbahnt, es war die Ruhe vor dem Sturm. „Alteingessene Dinge wieder aktivieren, das sind Aufgaben, die bedürfen Transparenz, Kommunikation und die Einbindung der Menschen,“ sagt Gabriele Haake. „Und genau das ist meins.“

Von Andrea Kathert

Wenn sich die Eden Genossenschaft ins 21.Jahrhundert retten will, muss sie neue Wege beschreiten. Die Mitglieder können nicht die Augen davor verschließen, dass sich die Zeiten geändert haben. Das tun sie auch nicht. Jedenfalls die meisten. Die Lockerung ihrer Vorschriften im B-Plan ist ein Anfang, um über neue Ideen nachdenken zu können.

02.08.2016

Das Unternehmen wird künftig für den Wachstumskern Oranienburg-Hennigsdorf-Velten werben, um ihn in der Region und darüber hinaus bekannter zu machen. So soll sich das RWK-Logo auf Fahrzeugen, Geschäftsausstattung und der Internetseite der Unternehmen wiederfinden. Auch andere Firmen ziehen nach.

02.08.2016

Die Standsicherheit einer Schallschutzwand entlang der Landesstraße 30 am Rande des Wohngebietes Bieselheide in Schönfließ ist gefährdet. Die rund 150 Meter lange und drei Meter hohe Holzwand ist nicht reparabel und droht schlimmstenfalls zu kippen. Darüber informierte Fachdienstleiter Tino Matzke vom Bereich Bau und Liegenschaften im Rathaus.

02.08.2016
Anzeige